28. März 2017, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

Gastbeitrag von Florian Uleer, Columbia Threadneedle Investments

Verhaltensforschung

“Positivbeispiele können mitunter mehr bewirken als die bislang die Debatte bestimmenden Negativbeispiele.”

Nicht immer setzen Sparer und Anleger die Erkenntnis, dass bei der finanziellen privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt, tatsächlich um.

Politik, Finanzbranche und Verbrauchervertreter arbeiten daher an Initiativen, um die finanzielle private Altersvorsorge zu fördern. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung liefern in diesem Zusammenhang wertvolle Erkenntnisse für mögliche Anreize.

Ohne mahnenden Zeigefinger kommt bislang kaum einer der Appelle vonseiten der Politik, Finanzbranche und Verbrauchervertreter, die auf mangelnde private Altersvorsorge hinweisen, aus. Doch warum sollte jemand daraufhin sein Handeln überdenken, wenn die öffentliche Diskussion ihm gleichzeitig immer wieder vor Augen führt, dass seine Mitmenschen nicht anders vorgehen?

Anpassung an soziale Normen

Die Verhaltensforschung zeigt, dass Menschen dazu neigen, sich sozialen Normen anzupassen. Übertragen auf unser Thema bedeutet das: Solange die öffentliche Debatte den Eindruck vermittelt, unzureichende Altersvorsorge sei die soziale Norm, dürften Menschen wenig Anlass sehen, ihre individuelle Einstellung dazu zu ändern.

Positivbeispiele können in diesem Zusammenhang mitunter mehr bewirken als Negativbeispiele, welche bislang die Debatte bestimmen. Als Positivbeispiele können zum Beispiel konkrete Einzelfälle von Menschen dienen, die dank aktiver Ruhestandsplanung einen erfüllten Lebensabend genießen. Diese könnten zum Beispiel auf öffentlichen Foren wie etwa in Talkshows von ihren Erfahrungen berichten oder journalistische Artikel zum Thema veranschaulichen.

Auch erste Fortschritte, die sich statistisch ablesen lassen – beispielsweise Zahlen zur zunehmenden Verbreitung von Aktien in den Depots privater Anleger, wenn auch noch auf niedrigem Niveau im Vergleich zu Spareinlagen, gehören dazu.

Seite zwei: Present Bias aushebeln

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Genau richtig, weiter so. Den Kapitalmarkt einfach einmal positiv betrachten und Möglichkeiten aufzeigen anstatt nur zu jammern. Motivierende Beispiele und eine Orientierung an den Erkenntnissen der Verhaltensökonomie bieten hier viel Potenzial.

    Kommentar von Bernd Waldeck — 29. März 2017 @ 13:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...