Anzeige
15. Juni 2017, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Arbeitnehmer sollten sich bis 2018 um ihre bAV kümmern”

Anfang Juni hat das Betriebsrentenstärkungsgesetz den Bundestag passiert. Ralf Raube, Leiter des Geschäftsbereichs Betriebliche Vorsorge beim Wiesolcher Finanzdienstleister MLP/TPC, hat mit Cash. über die Auswirkungen der Reform der betrieblichen Altersversorgung (bAV) auf den Vertrieb gesprochen.

Arbeitnehmer sollten sich bis 2018 um ihre bAV kümmern

Ralf Raube: “Die im Grunde überfälligen Schritte des Gesetzgebers sollten einiges in Sachen Verbreitung der bAV bewirken.”

Cash.Online: Die bAV-Reform zeichnet sich mittlerweile sehr deutlich ab – wie stehen Sie zu den Neuerungen?

Raube: Wir begrüßen, dass der Gesetzgeber aktiv geworden ist, um die Verbreitung der bAV zu erleichtern. Zugleich wird das Thema durch die Neuerungen für Verbraucher und Arbeitnehmer aber auch nicht unbedingt einfacher.

Führt die Standardisierung nicht auch zu einem geringeren Beratungsbedarf?

Das sehe ich nicht. Standard-Lösungen passen längst nicht zu jedem Arbeitgeber. Auch viele Arbeitnehmer sollten sich während der Übergangsphase bis 2018 noch um ihre bAV kümmern, um sich alle Optionen zu sichern, zum Beispiel beim Thema Flexibilität.

Sie meinen den Wegfall von Garantien und Kapitalwahlrecht?

Dies sind in der Tat Leistungen, die vielen Arbeitnehmern wichtig sind. Gerade das Kapitalwahlrecht bedeutet eine viel größere Flexibilität für die finanzielle Planung des eigenen Ruhestands.

Auf der anderen Seite bietet der Wegfall von Garantien auch Vorteile für den Arbeitnehmer: bessere Renditechancen aufgrund der Möglichkeiten der Kapitalmärkte, was angesichts des Niedrigzinsniveaus nicht zu unterschätzen ist.

Der Arbeitgeber müsste hier dann einen Sicherungsbeitrag zahlen – grundsätzliche Basis sind die die noch auszuhandelnden Tarifverträge. Arbeitgeber sollten sich nicht zuletzt vor diesem Hintergrund hinsichtlich ihrer Gestaltungsoptionen beraten lassen.

Welche Punkte der Reform bieten zudem Ansatzpunkte für Beratungsgespräche?

Wir sehen hier vor allem den Arbeitgeberzuschuss von 15 Prozent zur Entgeltumwandlung sowie den Staatszuschuss für Niedriglohngruppen.

Die Anhebung des Förderrahmen von vier auf acht Prozent wird gerade bei unseren Bestandskunden sicherlich nachgefragt. Dies ist nochmals ein Hebel für die eigene bAV.

Hinzu kommt die Anhebung der Förderung bei Riester. Diese im Grunde überfälligen Schritte des Gesetzgebers sollten jetzt einiges in Sachen Verbreitung der bAV bewirken können.

Interview: Julia Böhne

Foto: MLP

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Lebensversicherung: Deutliche Entlastungen schon 2018

Lange Zeit war unklar, wann und in welchem Maße die Politik die Lebensversicherer bei der Berechnungssystematik zur Zinszusatzreserve (ZZR) entlasten will. Nun liegt jedoch ein konkreter Referentenentwurf vom Bundesfinanzministerium (BMF) vor.

mehr ...

Immobilien

Causa Maaßen: Immobilienbranche kritisiert Abberufung von Gunther Adler

Am Mittwochabend haben die Parteichefs der Regierungsparteien entscheiden, dass Hans-Georg Maaßen seinen Posten als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz räumen muss und stattdessen als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium wechselt. Heute wurde bekannt, dass er den Staatssekretär Gunther Adler (SPD) ablöst, einen ausgewiesenen Wohnungsbauexperten. Warum die Verbände der Immobilienbranche das kritisieren.

mehr ...

Investmentfonds

Heute schon das Konto gecheckt?

Dank Online- und Mobile-Banking ist es so einfach wie nie zuvor, seine Bankgeschäfte im Auge zu behalten. Trotzdem kontrollieren viele Verbraucher zu selten ihren Kontostand, so eine Postbank Umfrage. Wer viel im Internet einkauft und bargeldlos bezahlt, sollte jedoch nicht nachlässig sein. Sonst können unangenehme Folgen drohen.

mehr ...

Berater

Hauptstadtmesse: Viele Fragen, viele Antworten

130 Aussteller, 80 Fachvorträge, Besucherzahlen mindestens auf Vorjahresniveau: Im Berliner Estrel-Hotel ging gestern die 9. Hauptstadtmesse des Maklerpools Fondsfinanz über die Bühne. Besonders die Panels zu Rechtsthemen wie IDD und DSGVO waren gut besucht. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer WP-Prüfungsstandard für Vermögensanlagen

Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat einen neuen Standard für die Prüfung von Prospekten für Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz verabschiedet. Die WP-Gutachten sind damit für Anleger tabu.

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...