15. Juni 2017, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Arbeitnehmer sollten sich bis 2018 um ihre bAV kümmern”

Anfang Juni hat das Betriebsrentenstärkungsgesetz den Bundestag passiert. Ralf Raube, Leiter des Geschäftsbereichs Betriebliche Vorsorge beim Wiesolcher Finanzdienstleister MLP/TPC, hat mit Cash. über die Auswirkungen der Reform der betrieblichen Altersversorgung (bAV) auf den Vertrieb gesprochen.

Arbeitnehmer sollten sich bis 2018 um ihre bAV kümmern

Ralf Raube: “Die im Grunde überfälligen Schritte des Gesetzgebers sollten einiges in Sachen Verbreitung der bAV bewirken.”

Cash.Online: Die bAV-Reform zeichnet sich mittlerweile sehr deutlich ab – wie stehen Sie zu den Neuerungen?

Raube: Wir begrüßen, dass der Gesetzgeber aktiv geworden ist, um die Verbreitung der bAV zu erleichtern. Zugleich wird das Thema durch die Neuerungen für Verbraucher und Arbeitnehmer aber auch nicht unbedingt einfacher.

Führt die Standardisierung nicht auch zu einem geringeren Beratungsbedarf?

Das sehe ich nicht. Standard-Lösungen passen längst nicht zu jedem Arbeitgeber. Auch viele Arbeitnehmer sollten sich während der Übergangsphase bis 2018 noch um ihre bAV kümmern, um sich alle Optionen zu sichern, zum Beispiel beim Thema Flexibilität.

Sie meinen den Wegfall von Garantien und Kapitalwahlrecht?

Dies sind in der Tat Leistungen, die vielen Arbeitnehmern wichtig sind. Gerade das Kapitalwahlrecht bedeutet eine viel größere Flexibilität für die finanzielle Planung des eigenen Ruhestands.

Auf der anderen Seite bietet der Wegfall von Garantien auch Vorteile für den Arbeitnehmer: bessere Renditechancen aufgrund der Möglichkeiten der Kapitalmärkte, was angesichts des Niedrigzinsniveaus nicht zu unterschätzen ist.

Der Arbeitgeber müsste hier dann einen Sicherungsbeitrag zahlen – grundsätzliche Basis sind die die noch auszuhandelnden Tarifverträge. Arbeitgeber sollten sich nicht zuletzt vor diesem Hintergrund hinsichtlich ihrer Gestaltungsoptionen beraten lassen.

Welche Punkte der Reform bieten zudem Ansatzpunkte für Beratungsgespräche?

Wir sehen hier vor allem den Arbeitgeberzuschuss von 15 Prozent zur Entgeltumwandlung sowie den Staatszuschuss für Niedriglohngruppen.

Die Anhebung des Förderrahmen von vier auf acht Prozent wird gerade bei unseren Bestandskunden sicherlich nachgefragt. Dies ist nochmals ein Hebel für die eigene bAV.

Hinzu kommt die Anhebung der Förderung bei Riester. Diese im Grunde überfälligen Schritte des Gesetzgebers sollten jetzt einiges in Sachen Verbreitung der bAV bewirken können.

Interview: Julia Böhne

Foto: MLP

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...