7. April 2017, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Berufshaftpflichtpolice für Freiberufler unabdingbar”

Cash. sprach mit Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, über die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) für die Notwendigkeit einer Betriebs- oder Berufshaftpflichtversicherung.

Roider Haftpflichtkasse-Darmstadt in Berufshaftpflichtpolice für Freiberufler unabdingbar

Roland Roider: “Als traditioneller Maklerversicherer überlassen wir die aktive Ansprache unseren Vertriebspartnern.”

Cash.: In welcher Branche ist die Nachfrage nach einer Haftpflichtversicherung derzeit am größten und wo verzeichnen Sie die größten Zuwächse?

Roider: Die Betriebs- oder Berufshaftpflichtversicherung ist für Unternehmer, Selbstständige oder Freiberufler unabdingbar, wenn sie sich finanziell schützen möchten – entsprechend groß sind auch das Bewusstsein bei den Geschäftsführern und die daraus resultierende Nachfrage. So können wir in allen genannten Branchen Zuwächse verzeichnen. Besonders deutlich werden diese bei den Alten- und Pflegeheimen sowie den Gesundheitsfachberufen. Das führen wir in erster Linie auf die demografische Entwicklung in Deutschland zurück.

Ihre Angebotspalette umfasst auch eine Haftpflichtversicherung für kurzfristige Veranstaltungen wie Sommerfeste oder festliche Bälle. Ab welcher Veranstaltungsgröße sollten Kunden über eine Absicherung nachdenken?

Da jeder Veranstalter für alle Schäden haften muss, die im Rahmen seines Events entstehen, empfehlen wir jedem Ausrichter unabhängig von der Größe der Feierlichkeit eine solche Absicherung. Schließlich soll aus einem schönen Anlass keine finanzielle Belastung für unseren Kunden werden. Wir raten allerdings auch immer dazu, vorher zu prüfen, ob möglicherweise bereits durch einen vorhandenen Vertrag Schutz besteht. So sind in unserem Angebot zur Gewerbehaftpflicht automatisch alle Veranstaltungen unseres Kunden abgesichert, die im Zusammenhang mit seinem versicherten Geschäftsbetrieb stehen.

Gehen Sie aktiv auf KMU zu, um sie dafür zu sensibilisieren, dass die gewerbliche Existenz ohne Versicherungsschutz auf dem Spiel stehen kann? Oder ist diese Sensibilisierung gar nicht erforderlich?

Eine Sensibilisierung der kleinen und mittelständischen Unternehmen ist sicher notwendig, sollte aber unserer Ansicht nach immer im direkten Kontakt mit dem Kunden erfolgen. Als traditioneller Maklerversicherer überlassen wir diese aktive Ansprache insbesondere im Gewerbebereich unseren Vertriebspartnern – sie sind direkt vor Ort, können sich ein umfassendes Bild vom Unternehmen machen und deren Bedürfnisse am besten einschätzen.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Haftpflichtkasse Darmstadt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...