„Berufshaftpflichtpolice für Freiberufler unabdingbar“

Cash. sprach mit Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, über die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) für die Notwendigkeit einer Betriebs- oder Berufshaftpflichtversicherung.

XXXXXX
Roland Roider: „Als traditioneller Maklerversicherer überlassen wir die aktive Ansprache unseren Vertriebspartnern.“

Cash.: In welcher Branche ist die Nachfrage nach einer Haftpflichtversicherung derzeit am größten und wo verzeichnen Sie die größten Zuwächse?

Roider: Die Betriebs- oder Berufshaftpflichtversicherung ist für Unternehmer, Selbstständige oder Freiberufler unabdingbar, wenn sie sich finanziell schützen möchten – entsprechend groß sind auch das Bewusstsein bei den Geschäftsführern und die daraus resultierende Nachfrage. So können wir in allen genannten Branchen Zuwächse verzeichnen. Besonders deutlich werden diese bei den Alten- und Pflegeheimen sowie den Gesundheitsfachberufen. Das führen wir in erster Linie auf die demografische Entwicklung in Deutschland zurück.

Ihre Angebotspalette umfasst auch eine Haftpflichtversicherung für kurzfristige Veranstaltungen wie Sommerfeste oder festliche Bälle. Ab welcher Veranstaltungsgröße sollten Kunden über eine Absicherung nachdenken?

Da jeder Veranstalter für alle Schäden haften muss, die im Rahmen seines Events entstehen, empfehlen wir jedem Ausrichter unabhängig von der Größe der Feierlichkeit eine solche Absicherung. Schließlich soll aus einem schönen Anlass keine finanzielle Belastung für unseren Kunden werden. Wir raten allerdings auch immer dazu, vorher zu prüfen, ob möglicherweise bereits durch einen vorhandenen Vertrag Schutz besteht. So sind in unserem Angebot zur Gewerbehaftpflicht automatisch alle Veranstaltungen unseres Kunden abgesichert, die im Zusammenhang mit seinem versicherten Geschäftsbetrieb stehen.

Gehen Sie aktiv auf KMU zu, um sie dafür zu sensibilisieren, dass die gewerbliche Existenz ohne Versicherungsschutz auf dem Spiel stehen kann? Oder ist diese Sensibilisierung gar nicht erforderlich?

Eine Sensibilisierung der kleinen und mittelständischen Unternehmen ist sicher notwendig, sollte aber unserer Ansicht nach immer im direkten Kontakt mit dem Kunden erfolgen. Als traditioneller Maklerversicherer überlassen wir diese aktive Ansprache insbesondere im Gewerbebereich unseren Vertriebspartnern – sie sind direkt vor Ort, können sich ein umfassendes Bild vom Unternehmen machen und deren Bedürfnisse am besten einschätzen.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Haftpflichtkasse Darmstadt

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.