20. Dezember 2016, 18:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufshaftpflichtversicherer: Verjährungsfalle bei Regress

Möchte ein Berufshaftpflichtversicherer die bei ihm versicherten Ärzte wegen eines Schadens in Regress nehmen, sollte er ein Auge auf die Verjährungsfristen haben – denn laut Bundesgerichtshof (BGH) gilt der gesamte Schaden bereits mit der ersten Vermögenseinbuße als eingetreten.

Berufshaftpflicht-urteil in Berufshaftpflichtversicherer: Verjährungsfalle bei Regress

Laut BGH sei es dem Haftpflichtversicherer zuzumuten, sich durch eine Feststellungsklage bezüglich aller weiteren Schadensfolgen gegen Verjährung abzusichern.

In dem vorliegenden Fall hatte sich ein Mann bei der Arbeit schwer verletzt und sich daraufhin in ärztliche Behandlung begeben.

Den behandelnden Ärzten unterliefen bei der Operation am 22. November 1994 schwerwiegende Behandlungsfehler, so dass dem Verunfallten in der Folge der Unterarm amputiert werden musste.

Berufshaftpflichtversicherer verklagt Ärzte

Da es sich um einen Arbeitsunfall handelte, übernahm die Berufsgenossenschaft einen Großteil der Kosten und einigte sich mit dem Berufshaftpflichtversicherer der Ärzte darauf, dass sämtliche Ansprüche durch die Zahlung von 800.000 Euro erfüllt sein sollten.

In dem vor dem BGH verhandelten Verfahren nimmt der Berufshaftpflichtversicherer die Ärzte wegen seiner Zahlungen an die Berufsgenossenschaft für den Zeitraum ab dem 22. November 1994 auf Ausgleich im Innenverhältnis in Anspruch.

Das Oberlandesgericht Hamm hatte entschieden, dass die Verjährung des ab dem 1. Januar 2009 entstandenen Ausgleichsanspruchs durch die am 21. Mai 2012 erfolgte Klageerhebung gehemmt worden sei und die Ärzte somit belangt werden könnten.

Seite zwei: Grundsatz der Schadenseinheit

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Geopolitische Spannungen, Sorgen um das weltweite Wachstum, eine Rezession im verarbeitenden Gewerbe und quasi stagnierende Unternehmensgewinne in diesem Jahr: An Gründen für Pessimismus an den Aktienmärkten mangelt es nicht. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Clément Inbona, Fondsmanager La Financière de l‘Echiquier.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...