11. Mai 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Markt-Check: Fünf Sterne für 342 Tarife

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die aktuellen Entwicklungen am BU-Markt untersucht. Geprüft wurden neben der Bedingungsqualität der Tarife auch die Solidität, die Antragsfragen und die Kompetenz der BU-Versicherer.

Shutterstock 383323207 in BU-Markt-Check: Fünf Sterne für 342 Tarife

54 Versicherer bieten mindestens einen Tarif mit einer Fünf-Sterne-Bewertung an.

Insgesamt wurden nach Angaben von Morgen & Morgen 524 Tarife von 69 Anbietern analysiert. 342 Tarife erhielten demnach die Bestnote und somit fünf Sterne. 54 Versicherer bieten mindestens einen Tarif mit einer Fünf-Sterne-Bewertung an.

Im Teilrating BU-Kompetenz untersuchten die Analysten die Erfahrungswerte der Versicherer im Bereich Berufsunfähigkeit, deren Bestandsdaten und die Professionalität in Bezug auf Antrags- und Leistungsfallprüfung. 29 Versicherer punkteten hier mit dem Qualitätsurteil von fünf Sternen.

Nervenkrankheiten häufigste BU-Ursache

Die Auswertungen haben laut Morgen & Morgen ergeben, dass die Hauptursache für eine Berufsunfähigkeit Nervenkrankheiten bleiben. Während bei den bis 40-Jährigen über 30 Prozent aufgrund von Nervenkrankheiten berufsunfähig werden, sind es bei den über 50-Jährigen nur noch 21 Prozent.

Zweithäufigste Ursache mit 21 Prozent bilden die Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates. Die Ursache Krebs und andere bösartige Geschwülste ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und erreicht 16 Prozent. (kb)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

LVRG und Maklersterben: Schlimmer geht immer

Sechs Don’ts bei der Generationenberatung

Empfehlungsmarketing: Erfolgreich in sechs Schritten

2 Kommentare

  1. Dieser Artikel weist nicht nur auf den Missstand hin, den Herr Müller dargestellt hat, sondern auch darauf Dass der Preis weiterhin entscheidet, da die Vermittler nicht in der Lage sind, die Hintergründe, das Risiko und die Vertragsbestimmung zu erläutern. Es ist die Folge der jahrelangen Intransparenz und Desinformation. Die Zeche zahlen alle, gewinnen wird niemand. Wie wäre es einmal mit Weiterbildung und Spezialisierung anstatt Äpfel und Birnen mit fünf Sterne alle zu Bananen zu machen. Ich kündige für die nächsten Tage einen entsprechenden Blogbericht über diese Software an. Schrecklich, was man dort lesen muss.

    Kommentar von Frank Dietrich — 29. Mai 2017 @ 09:13

  2. Es ist schon sehr interessant, dass 342 Tarife für BU-Versicherungen die Bestnote erreicht haben. Sollte vermutlich heißen, dass diese alle gleich sind.
    Wer aber Bedingungen lesen kann ist stark um Vorteil und wird feststellen, dass nur 3 Tarife in die nähre Auswahl kommen, wenn man nach der Substanz (einklagbare Bedingungsqualität) geht.
    Vermutlich muss man bei Vergleichen nur soviele unwichtige Kriterien beimischen, bis die Substanz so verwässert ist, dass man auch sehr schlechten Bedingungen die Bestnoten geben kann.
    Mich würde interessieren, wie teuer es ist sich 5 Sterne zu erkaufen.
    Hermann Müller – V V S – GmbH Versicherungsmakler, München

    Kommentar von Hermann Müller — 12. Mai 2017 @ 10:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...