5. Mai 2017, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sechs Don’ts bei der Generationenberatung

Bei der Generationenberatung sollte der Berater, wenn er Themen wie Vollmachten oder das Testament aufgreift, eine scharfe Trennlinie zwischen Information und Beratung ziehen – denn stößt er zu weit ins Terrain der Rechtsdienstleistung vor, macht er sich haftbar.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

Generationenberatung

Margit Winkler: “Generationenberatung ist eine ergänzende Dienstleistung für die Finanzbranche. Es geht darum Tipps zu geben, was der Kunde im rechtlichen und medizinischen Bereich allgemein zu beachten hat.”

Generationenberatung ist für die Finanzbranche eine großartige Möglichkeit, sich mit Wissen und starken Netzwerkpartnern zu positionieren und den Kunden einen echten Mehrwert zu bieten. Besonders in Zeiten von niedrigen Zinsen und immer geringeren Provisionen sind funktionierende neue Konzepte gefragt.

Im Rahmen einer Generationenberatung sollten folgende acht Punkte beachtet und absolut eingehalten werden:

1. Information versus Beratung: Im gesamten Wording darf keine Formulierung bei Vollmachten, Patientenverfügung und Testament auftauchen, die eine Beratung zum Ausdruck bringt. Falsch: Ich berate Sie zu Vollmachten. Richtig: Ich informiere …

2. Nicht auf Experten verweisen: Dem Kunden den Eindruck vermitteln, dass keine Experten notwendig sind oder gar ein Beraterhonorar verlangen, das sich auf das Beraten oder sogar auf das Erstellen von anwaltlichen Dokumenten bezieht.

3. Kein indirektes Honorar: Es ist auch nicht möglich, ein Honorar zu verlangen, in dem die anwaltliche Dienstleistung einbezogen ist. Hier ist Klarheit nötig und wichtig. Anwaltliche Leistungen sind von Juristen zu erbringen und von ihnen auch direkt abzurechnen.

4. Keine Konkretisierung: Dem Kunden sagen, was er in seinem konkreten Fall bei Vollmachten, Patientenverfügung und Testament tun sollte oder konkrete Aussagen zu einem bereits bestehenden Dokument treffen.

Seite zwei: Keine Formulare für den Kunden ausfüllen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Defekte Produkte häufigster Schaden bei Bauprojekten

Auf großen Baustellen deutscher Unternehmen sind defekte Produkte und schlechte Qualitätskontrollen der häufigste Grund für einen Versicherungsschaden. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Allianz, die die Versicherung am Dienstag in München vorstellt.

mehr ...

Immobilien

DGB fordert unbefristete Mietpreisbremse

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält die Beschlüsse der Großen Koalition zur Verlängerung der Mietpreisbremse bis 2025 für unzureichend. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”: “Zwar ist die Einigung im Koalitionsausschuss ein Schritt in die richtige Richtung. Aber wir brauchen mehr. Die Mietpreisbremse sollte unbefristet und flächendeckend gelten.”

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Sachwertanlagen: Was wollen Sie wissen?

Zum 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen trifft sich am 5. September wie immer um diese Jahreszeit eine hochkarätige Expertenrunde, um über die Gegenwart und Zukunft der Sachwertbranche zu diskutieren. Auch Cash.-Leser können sich wieder einmischen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...