Anzeige
22. August 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bürgerversicherung ist ein schönes Wort für Entmündigung”

Eine einheitliche Bürgerversicherung soll nach dem Willen der SPD für mehr Gerechtigkeit im Gesundheitssystem sorgen. Im Interview mit Cash. findet Dr. Walter Botermann, Vorstandschef der Hallesche Krankenversicherung, deutliche Worte im Bezug auf diese Forderungen.

Bürgerversicherung: Ein schönes Wort für Entmündigung

Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns

Cash.: Herr Dr. Botermann, wie beurteilen Sie die Forderung der SPD nach einem Systemwechsel in der Krankenversicherung, also die Einführung einer Bürgerversicherung, die das bisherige duale System ersetzt?

Botermann: Bürgerversicherung ist ein schönes Wort für Entmündigung und steht für ein staatlich gesteuertes Einheitssystem. Die bisherige duale Finanzierung des deutschen Gesundheitssystems hat zu einer qualitativ hohen Versorgung aller Versicherten geführt.

Länder mit staatlichen Versicherungssystemen wie Großbritannien, Niederlande und Spanien haben demgegenüber ein Gesundheitssystem, das zwischen denjenigen, die wirtschaftlich in der Lage sind, ihre Leistungen selbst zu bezahlen und den im staatlichen System Versicherten scharf trennt.

Diese staatlichen Systeme sind qualitativ erheblich schlechter als unser duales System und können nicht als Vorbild dienen.

Kaum irgendwo sonst lasse sich das Gefühl von Ungerechtigkeit so hautnah erleben wie bei der Besserbehandlung der Besserverdienenden in den Arztpraxen, argumentieren Befürworter der Bürgerversicherung. Was halten Sie von diesem Argument?

Botermann: Ich bin mir nicht sicher, ob diese oft propagierte Ungleichbehandlung tatsächlich existiert. Die medizinische Versorgung ist beispielsweise im Notfall gleich. Es kommt der gleiche Notarzt mit denselben Notfallgeräten und bringt den Patienten in dieselbe Notaufnahme im Krankenhaus.

Die eingerichteten Terminzentren für gesetzlich versicherte Patienten verzeichnen eine sehr geringe Nachfrage, gleiches gilt auch für die von einigen Krankenkassen eingeführten Termincenter.

Darüber hinaus kann ich mir nicht vorstellen, dass die gesetzlichen Krankenkassen, die einen Marktanteil von 90 Prozent in Deutschland besitzen, für ihre Kunden einen Termin im ambulanten Bereich nicht durchsetzen können.

Seite zwei: Wahrnehmung zulasten der PKV

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Volle Zustimmung! Betrachtet man bereits heute, wie unterschiedlich die Leistungszusagen sind, wie unterschiedlich die Finanzpolster der einzelnen Kassen sind und wie lange alleine schon die Wartezeiten bei der Begutachtung sind, sind wir kurz vor der Entmündigung.

    Kommentar von Frank Dietrich — 23. August 2017 @ 08:35

  2. Vor allem sind doch alle Politiker privat versichert, das ist doch mal ein Witz!

    Kommentar von Jan Lanc — 22. August 2017 @ 10:04

  3. Leider ist die Entmündigung der Bürger bei unseren Politikern in Mode gekommen. Es ist schon bezeichnend, dass es keinen einzigen Politiker gibt, der als Ziel die Versorgung aller Bürger auf Privatversicherten-Niveau hat. Alle Politiker wollen nur, dass alle Bürger gleich schlecht versorgt werden.

    Kommentar von R. André Klotz — 22. August 2017 @ 07:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...