22. August 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bürgerversicherung ist ein schönes Wort für Entmündigung”

Eine einheitliche Bürgerversicherung soll nach dem Willen der SPD für mehr Gerechtigkeit im Gesundheitssystem sorgen. Im Interview mit Cash. findet Dr. Walter Botermann, Vorstandschef der Hallesche Krankenversicherung, deutliche Worte im Bezug auf diese Forderungen.

Bürgerversicherung: Ein schönes Wort für Entmündigung

Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns

Cash.: Herr Dr. Botermann, wie beurteilen Sie die Forderung der SPD nach einem Systemwechsel in der Krankenversicherung, also die Einführung einer Bürgerversicherung, die das bisherige duale System ersetzt?

Botermann: Bürgerversicherung ist ein schönes Wort für Entmündigung und steht für ein staatlich gesteuertes Einheitssystem. Die bisherige duale Finanzierung des deutschen Gesundheitssystems hat zu einer qualitativ hohen Versorgung aller Versicherten geführt.

Länder mit staatlichen Versicherungssystemen wie Großbritannien, Niederlande und Spanien haben demgegenüber ein Gesundheitssystem, das zwischen denjenigen, die wirtschaftlich in der Lage sind, ihre Leistungen selbst zu bezahlen und den im staatlichen System Versicherten scharf trennt.

Diese staatlichen Systeme sind qualitativ erheblich schlechter als unser duales System und können nicht als Vorbild dienen.

Kaum irgendwo sonst lasse sich das Gefühl von Ungerechtigkeit so hautnah erleben wie bei der Besserbehandlung der Besserverdienenden in den Arztpraxen, argumentieren Befürworter der Bürgerversicherung. Was halten Sie von diesem Argument?

Botermann: Ich bin mir nicht sicher, ob diese oft propagierte Ungleichbehandlung tatsächlich existiert. Die medizinische Versorgung ist beispielsweise im Notfall gleich. Es kommt der gleiche Notarzt mit denselben Notfallgeräten und bringt den Patienten in dieselbe Notaufnahme im Krankenhaus.

Die eingerichteten Terminzentren für gesetzlich versicherte Patienten verzeichnen eine sehr geringe Nachfrage, gleiches gilt auch für die von einigen Krankenkassen eingeführten Termincenter.

Darüber hinaus kann ich mir nicht vorstellen, dass die gesetzlichen Krankenkassen, die einen Marktanteil von 90 Prozent in Deutschland besitzen, für ihre Kunden einen Termin im ambulanten Bereich nicht durchsetzen können.

Seite zwei: Wahrnehmung zulasten der PKV

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Volle Zustimmung! Betrachtet man bereits heute, wie unterschiedlich die Leistungszusagen sind, wie unterschiedlich die Finanzpolster der einzelnen Kassen sind und wie lange alleine schon die Wartezeiten bei der Begutachtung sind, sind wir kurz vor der Entmündigung.

    Kommentar von Frank Dietrich — 23. August 2017 @ 08:35

  2. Vor allem sind doch alle Politiker privat versichert, das ist doch mal ein Witz!

    Kommentar von Jan Lanc — 22. August 2017 @ 10:04

  3. Leider ist die Entmündigung der Bürger bei unseren Politikern in Mode gekommen. Es ist schon bezeichnend, dass es keinen einzigen Politiker gibt, der als Ziel die Versorgung aller Bürger auf Privatversicherten-Niveau hat. Alle Politiker wollen nur, dass alle Bürger gleich schlecht versorgt werden.

    Kommentar von R. André Klotz — 22. August 2017 @ 07:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...