Anzeige
Anzeige
19. September 2017, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bürgerversicherung: “Wir spielen um ein hohes Gut”

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will eine gesetzliche Krankenversicherung für alle einführen, falls er nach der Bundestagswahl ins Kanzleramt einzieht. Cash. sprach mit Dr. Thilo Schumacher, Vorstand der Axa Krankenversicherung, über die Pläne für eine Bürgerversicherung.

Dr -Schumacher-Thilo AXA-Kopie in Bürgerversicherung: Wir spielen um ein hohes Gut

Thilo Schumacher: “Wir gehen nicht davon aus, dass es eine Bürgerversicherung geben wird.”

Cash.: Herr Dr. Schumacher, wie beurteilen Sie die Forderungen von SPD, Grünen und Linken nach einem Systemwechsel in der Krankenversicherung?

Schumacher: Ich bin überzeugt, dass das duale Versicherungssystem das richtige für Deutschland ist. Viele halten unser System für eines der besten der Welt. Wir spielen also bei dieser Diskussion um ein hohes Gut. Gerade der Systemwettbewerb zwischen GKV und PKV hat einen wesentlichen Anteil an der hohen Versorgungsqualität im gesamten deutschen Gesundheitswesen: Er zwingt beide Seiten dazu, Leistungsniveau als auch Kosten im Auge zu behalten. Die PKVen sind im Gesundheitswesen darüber hinaus Motor der Innovation, von der GKV-Versicherte ebenfalls profitieren. Die Herausforderung für alle Beteiligten besteht darin, die bisherige gute medizinische Versorgung auch in Zukunft zu gewährleisten.

Die sogenannte Bürgerversicherung bietet hierfür keine Lösung. Und dies trotz steigender Kosten des medizinisch-technischen Fortschritts sowie einer demografischen Entwicklung, die ich auch gerne als “Dreifach-Turbo” bezeichne. Erstens werden immer weniger Kinder geboren – und diejenigen, die die Baby-Boomer im Alter finanzieren sollen, müssten schon geboren sein. Zweitens haben wir als Resultate in unserer Gesellschaft immer mehr ältere Menschen. Und drittens leben die Menschen auch immer länger. In Hinblick auf das Versorgungsmanagement hat diese Verschiebung der Alterspyramide gravierende Folgen: Die Menschen werden zwar älter, dürfen gleichzeitig aber eigentlich dennoch nicht länger krank sein, damit Gesundheit für alle bezahlbar bleibt.

Vor allem der komplette Verzicht auf Altersrückstellungen verschärft das demographische Problem der Krankenversicherung unnötig noch weiter. Die aktuelle Diskussion um die Bürgerversicherung ist weniger gesundheitspolitisch ausgerichtet, sondern vielmehr ein “sozialpolitisches Projekt” mit gesellschaftspolitischer Relevanz. Gesundheitsökonomische und (verfassungs-)rechtliche Betrachtungen bleiben dabei bislang häufig im Hintergrund bzw. sind sogar gänzlich ungeklärt. Die Überführung der PKV in das Regelwerk der GKV wäre die faktische Abschaffung der privatwirtschaftlichen Alternative zum sozialstaatlichen Versicherungsschutz. Das Ergebnis wäre eine Einheitsversicherung, in der allein der Staat darüber entscheidet, wie hoch der Beitrag ist und welche Gesundheitsleistungen dem Einzelnen bewilligt werden oder eben nicht.

Seite zwei: “Bürgerversicherung fördert Zwei-Klassen-Medizin”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...