Anzeige
19. September 2017, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bürgerversicherung: “Wir spielen um ein hohes Gut”

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will eine gesetzliche Krankenversicherung für alle einführen, falls er nach der Bundestagswahl ins Kanzleramt einzieht. Cash. sprach mit Dr. Thilo Schumacher, Vorstand der Axa Krankenversicherung, über die Pläne für eine Bürgerversicherung.

Dr -Schumacher-Thilo AXA-Kopie in Bürgerversicherung: Wir spielen um ein hohes Gut

Thilo Schumacher: “Wir gehen nicht davon aus, dass es eine Bürgerversicherung geben wird.”

Cash.: Herr Dr. Schumacher, wie beurteilen Sie die Forderungen von SPD, Grünen und Linken nach einem Systemwechsel in der Krankenversicherung?

Schumacher: Ich bin überzeugt, dass das duale Versicherungssystem das richtige für Deutschland ist. Viele halten unser System für eines der besten der Welt. Wir spielen also bei dieser Diskussion um ein hohes Gut. Gerade der Systemwettbewerb zwischen GKV und PKV hat einen wesentlichen Anteil an der hohen Versorgungsqualität im gesamten deutschen Gesundheitswesen: Er zwingt beide Seiten dazu, Leistungsniveau als auch Kosten im Auge zu behalten. Die PKVen sind im Gesundheitswesen darüber hinaus Motor der Innovation, von der GKV-Versicherte ebenfalls profitieren. Die Herausforderung für alle Beteiligten besteht darin, die bisherige gute medizinische Versorgung auch in Zukunft zu gewährleisten.

Die sogenannte Bürgerversicherung bietet hierfür keine Lösung. Und dies trotz steigender Kosten des medizinisch-technischen Fortschritts sowie einer demografischen Entwicklung, die ich auch gerne als “Dreifach-Turbo” bezeichne. Erstens werden immer weniger Kinder geboren – und diejenigen, die die Baby-Boomer im Alter finanzieren sollen, müssten schon geboren sein. Zweitens haben wir als Resultate in unserer Gesellschaft immer mehr ältere Menschen. Und drittens leben die Menschen auch immer länger. In Hinblick auf das Versorgungsmanagement hat diese Verschiebung der Alterspyramide gravierende Folgen: Die Menschen werden zwar älter, dürfen gleichzeitig aber eigentlich dennoch nicht länger krank sein, damit Gesundheit für alle bezahlbar bleibt.

Vor allem der komplette Verzicht auf Altersrückstellungen verschärft das demographische Problem der Krankenversicherung unnötig noch weiter. Die aktuelle Diskussion um die Bürgerversicherung ist weniger gesundheitspolitisch ausgerichtet, sondern vielmehr ein “sozialpolitisches Projekt” mit gesellschaftspolitischer Relevanz. Gesundheitsökonomische und (verfassungs-)rechtliche Betrachtungen bleiben dabei bislang häufig im Hintergrund bzw. sind sogar gänzlich ungeklärt. Die Überführung der PKV in das Regelwerk der GKV wäre die faktische Abschaffung der privatwirtschaftlichen Alternative zum sozialstaatlichen Versicherungsschutz. Das Ergebnis wäre eine Einheitsversicherung, in der allein der Staat darüber entscheidet, wie hoch der Beitrag ist und welche Gesundheitsleistungen dem Einzelnen bewilligt werden oder eben nicht.

Seite zwei: “Bürgerversicherung fördert Zwei-Klassen-Medizin”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Mischfonds führen Absatzliste

Das Neugeschäft der Fondsbranche bleibt im Vergleich zum Vormonat gleich. Sechs Milliarden Euro legten Anleger im Juli in Fonds an, dabei dominierten, wie in den letzten Jahren, Mischfonds. Besonders unbeliebt waren wertgesicherte Fonds, sie mussten die größten Abflüsse hinnehmen.

mehr ...

Berater

“Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Dirk Benz, Vorstandsmitglied Vertrieb bei Proventus, Hannover, über Karrierechancen in der Finanzdienstleistung und warum der Erwerb von Finanzwissen das A und O ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...