18. Juli 2017, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Angriffe: Enorme finanzielle Schäden und Deckungslücken

Eine neue Studie des weltweit agierenden Spezialversicherungsmarktes Lloyd’s of London und Cyence, ein Unternehmen im Bereich Cyber-Risikomodellierung, sieht dramatische finanzielle Schäden künftiger Cyber-Angriffe.

Cyber-Crime750 in Cyber-Angriffe: Enorme finanzielle Schäden und Deckungslücken

Hackerangriffe können dramatische Folgen für den Geschäftsbetrieb haben.

Die Studie zeigt die potenziellen wirtschaftlichen Auswirkungen zweier Szenarien auf: Zum einen ein Hackerangriff, der einen Cloud-Dienst-Anbieter mit einem geschätzten Schaden von bis zu 53 Milliarden US-Dollar trifft. Zum anderen Angriffe auf weltweit von sehr vielen Unternehmen genutzte Computerbetriebssysteme, welche Schäden in Höhe von 28,7 Milliarden US-Dollar verursachen könnten. Die Untersuchung zeigt auch, dass, obwohl die Nachfrage nach Cyber-Versicherung steigt, die Mehrheit dieser Schäden zurzeit nicht versichert ist, so dass eine Versicherungslücke im zweistelligen Milliarden-Dollar-Bereich bleibt.

Unterbrechung des Cloud-Dienstes

Für das Szenario der Unterbrechung des Cloud-Dienstes in dem Bericht liegen die durchschnittlichen wirtschaftlichen Schäden zwischen 4,6 Milliarden US-Dollar durch ein großes Ereignis und 53 Milliarden US-Dollar für ein extremes Ereignis. Aufgrund der Unsicherheit bei der Zusammenfassung von Schäden durch Cyber-Attacken könnte diese Zahl sogar auf 121 Milliarden US-Dollar anwachsen oder aber lediglich 15 Milliarden US-Dollar betragen. Indes variieren die durchschnittlichen Versicherungsschäden zwischen 620 Millionen US-Dollar für einen Großschaden und 8,1 Milliarden US-Dollar für einen extremen Schaden.

Sicherheitslücke bei Massen-Software

In dem Szenario mit der Sicherheitslücke bei der Massen-Software liegen die durchschnittlichen Schäden zwischen 9,7 Milliarden US-Dollar für ein großes Ereignis und 28,7 Milliarden US-Dollar für ein extremes Ereignis. Die durchschnittlichen versicherten Schäden belaufen sich auf Werte zwischen 762 Millionen und 2,1 Milliarden US-Dollar.

Gewaltige Deckungslücken

Die versicherungstechnisch nicht gedeckte Lücke könnte für das Cloud-Dienst-Szenario bis zu 45 Milliarden US-Dollar betragen – d. h. dass weniger als ein Fünftel (17 Prozent) der Wirtschaftsschäden tatsächlich durch Versicherungen abgedeckt ist. Die Unterversicherungslücke könnte für das Massenschwachstellen-Szenario bis zu 26 Milliarden US-Dollar betragen – d. h. dass gerade einmal sieben Prozent der Wirtschaftsschäden gedeckt sind.

Lloyd’s hat gemeinsam mit Cyence Daten im Internet gesammelt, um das Cyber-Risiko dieser Szenarien zu modellieren und ihre finanziellen, wirtschaftlichen und versicherungstechnischen Auswirkungen zu bewerten. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...