Anzeige
18. Juli 2017, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Angriffe: Enorme finanzielle Schäden und Deckungslücken

Eine neue Studie des weltweit agierenden Spezialversicherungsmarktes Lloyd’s of London und Cyence, ein Unternehmen im Bereich Cyber-Risikomodellierung, sieht dramatische finanzielle Schäden künftiger Cyber-Angriffe.

Cyber-Crime750 in Cyber-Angriffe: Enorme finanzielle Schäden und Deckungslücken

Hackerangriffe können dramatische Folgen für den Geschäftsbetrieb haben.

Die Studie zeigt die potenziellen wirtschaftlichen Auswirkungen zweier Szenarien auf: Zum einen ein Hackerangriff, der einen Cloud-Dienst-Anbieter mit einem geschätzten Schaden von bis zu 53 Milliarden US-Dollar trifft. Zum anderen Angriffe auf weltweit von sehr vielen Unternehmen genutzte Computerbetriebssysteme, welche Schäden in Höhe von 28,7 Milliarden US-Dollar verursachen könnten. Die Untersuchung zeigt auch, dass, obwohl die Nachfrage nach Cyber-Versicherung steigt, die Mehrheit dieser Schäden zurzeit nicht versichert ist, so dass eine Versicherungslücke im zweistelligen Milliarden-Dollar-Bereich bleibt.

Unterbrechung des Cloud-Dienstes

Für das Szenario der Unterbrechung des Cloud-Dienstes in dem Bericht liegen die durchschnittlichen wirtschaftlichen Schäden zwischen 4,6 Milliarden US-Dollar durch ein großes Ereignis und 53 Milliarden US-Dollar für ein extremes Ereignis. Aufgrund der Unsicherheit bei der Zusammenfassung von Schäden durch Cyber-Attacken könnte diese Zahl sogar auf 121 Milliarden US-Dollar anwachsen oder aber lediglich 15 Milliarden US-Dollar betragen. Indes variieren die durchschnittlichen Versicherungsschäden zwischen 620 Millionen US-Dollar für einen Großschaden und 8,1 Milliarden US-Dollar für einen extremen Schaden.

Sicherheitslücke bei Massen-Software

In dem Szenario mit der Sicherheitslücke bei der Massen-Software liegen die durchschnittlichen Schäden zwischen 9,7 Milliarden US-Dollar für ein großes Ereignis und 28,7 Milliarden US-Dollar für ein extremes Ereignis. Die durchschnittlichen versicherten Schäden belaufen sich auf Werte zwischen 762 Millionen und 2,1 Milliarden US-Dollar.

Gewaltige Deckungslücken

Die versicherungstechnisch nicht gedeckte Lücke könnte für das Cloud-Dienst-Szenario bis zu 45 Milliarden US-Dollar betragen – d. h. dass weniger als ein Fünftel (17 Prozent) der Wirtschaftsschäden tatsächlich durch Versicherungen abgedeckt ist. Die Unterversicherungslücke könnte für das Massenschwachstellen-Szenario bis zu 26 Milliarden US-Dollar betragen – d. h. dass gerade einmal sieben Prozent der Wirtschaftsschäden gedeckt sind.

Lloyd’s hat gemeinsam mit Cyence Daten im Internet gesammelt, um das Cyber-Risiko dieser Szenarien zu modellieren und ihre finanziellen, wirtschaftlichen und versicherungstechnischen Auswirkungen zu bewerten. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...