Anzeige
18. Juli 2017, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Angriffe: Enorme finanzielle Schäden und Deckungslücken

Eine neue Studie des weltweit agierenden Spezialversicherungsmarktes Lloyd’s of London und Cyence, ein Unternehmen im Bereich Cyber-Risikomodellierung, sieht dramatische finanzielle Schäden künftiger Cyber-Angriffe.

Cyber-Crime750 in Cyber-Angriffe: Enorme finanzielle Schäden und Deckungslücken

Hackerangriffe können dramatische Folgen für den Geschäftsbetrieb haben.

Die Studie zeigt die potenziellen wirtschaftlichen Auswirkungen zweier Szenarien auf: Zum einen ein Hackerangriff, der einen Cloud-Dienst-Anbieter mit einem geschätzten Schaden von bis zu 53 Milliarden US-Dollar trifft. Zum anderen Angriffe auf weltweit von sehr vielen Unternehmen genutzte Computerbetriebssysteme, welche Schäden in Höhe von 28,7 Milliarden US-Dollar verursachen könnten. Die Untersuchung zeigt auch, dass, obwohl die Nachfrage nach Cyber-Versicherung steigt, die Mehrheit dieser Schäden zurzeit nicht versichert ist, so dass eine Versicherungslücke im zweistelligen Milliarden-Dollar-Bereich bleibt.

Unterbrechung des Cloud-Dienstes

Für das Szenario der Unterbrechung des Cloud-Dienstes in dem Bericht liegen die durchschnittlichen wirtschaftlichen Schäden zwischen 4,6 Milliarden US-Dollar durch ein großes Ereignis und 53 Milliarden US-Dollar für ein extremes Ereignis. Aufgrund der Unsicherheit bei der Zusammenfassung von Schäden durch Cyber-Attacken könnte diese Zahl sogar auf 121 Milliarden US-Dollar anwachsen oder aber lediglich 15 Milliarden US-Dollar betragen. Indes variieren die durchschnittlichen Versicherungsschäden zwischen 620 Millionen US-Dollar für einen Großschaden und 8,1 Milliarden US-Dollar für einen extremen Schaden.

Sicherheitslücke bei Massen-Software

In dem Szenario mit der Sicherheitslücke bei der Massen-Software liegen die durchschnittlichen Schäden zwischen 9,7 Milliarden US-Dollar für ein großes Ereignis und 28,7 Milliarden US-Dollar für ein extremes Ereignis. Die durchschnittlichen versicherten Schäden belaufen sich auf Werte zwischen 762 Millionen und 2,1 Milliarden US-Dollar.

Gewaltige Deckungslücken

Die versicherungstechnisch nicht gedeckte Lücke könnte für das Cloud-Dienst-Szenario bis zu 45 Milliarden US-Dollar betragen – d. h. dass weniger als ein Fünftel (17 Prozent) der Wirtschaftsschäden tatsächlich durch Versicherungen abgedeckt ist. Die Unterversicherungslücke könnte für das Massenschwachstellen-Szenario bis zu 26 Milliarden US-Dollar betragen – d. h. dass gerade einmal sieben Prozent der Wirtschaftsschäden gedeckt sind.

Lloyd’s hat gemeinsam mit Cyence Daten im Internet gesammelt, um das Cyber-Risiko dieser Szenarien zu modellieren und ihre finanziellen, wirtschaftlichen und versicherungstechnischen Auswirkungen zu bewerten. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DISQ-Rating: Große Unterschiede bei Pflegeversicherungen

Beim Thema Pflege ist nicht nur der Fachkräftemangel ein Problem. Auch finanziell stehen Pflegebedürftige häufig vor Herausforderungen, decken die gesetzlichen Leistungen bei weitem nicht die Kosten.

mehr ...

Immobilien

Richtig heizen, Geld sparen

Der Winter naht, die Heizungen werden hochgefahren. Doch Raumwärme wird schnell kostspielig, wenn man falsch heizt. Laut Umweltbundesamt entfallen 70 Prozent des Energieverbrauchs im Wohnbereich auf die Heizung. Einige Regeln, die helfen, Heizkosten zu senken und Geld zu sparen.

 

mehr ...

Investmentfonds

“Phantomaktien”-Affäre: Scholz unter Druck

Wegen eines drohenden großen Betrugsskandals mit “Phantom-Aktien” zu Lasten der Steuerzahler wächst der Druck auf Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

mehr ...

Berater

“Taping verursacht hohe Kosten”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befürwortet zwar den Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV). Problematisch sieht man dort aber die Pflicht, alle Beratungsgespräche aufzuzeichnen und diese fünf Jahre aufzubewahren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Jäderberg bringt zwei neue Sandelholz-Vermögensanlagen

Nur kurze Zeit nach der Meldung über die Überwindung von Turbulenzen bei dem australischen Projektpartner startet Jäderberg & Cie. zwei neue Beteiligungsangebote zur Investition in dortige Sandelholz-Plantagen. Eines davon richtet sich an Ratensparer.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...