Anzeige
17. November 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFSI: Die besten PKV-Vollkostentarife

Die Privaten Krankenversicherer (PKV) bieten ihren Kunden eine Vielzahl verschiedener Tarife. Bei diesem Angebot das am besten passende Produkt zu finden, fällt vielen Kunden schwer. Dabei hilft ein aktuelles Ranking des Deutschen Finanz-Service Instituts (DFSI).

DFSI: Die besten PKV-Vollkostentarife

Im DFSI-Ranking hat die Axa bei zwei von drei definierten Leistungsniveaus die Nase vorn.

Um den potenziellen Versicherungskunden einen schnellen und sinnvollen Überblick über das PKV-Tarifangebot zu geben, hat das DFSI drei Leistungsniveaus zur Bewertung von Vollkostentarifen definiert – Grund-, Standard- und Premium Schutz.

In die Bewertung, die laut DFSI etwa 82 Prozent des Marktes abdeckt, seien der, in 13 Bereiche aufgeteilte Leistungsumfang und die Beitragshöhe zu jeweils 40 Prozent in das Gesamtergebnis eingeflossen, während die Finanzkraft des jeweiligen Unternehmens die restlichen 20 Prozent ausgemacht habe.

In der Studie wurden die gesetzlich vorgeschriebenen Basis- und Standardtarife der Privaten Krankenversicherer nicht berücksichtigt, da Leistungsumfang und Beitrag bei diesen eins zu eins an die gesetzliche Krankenversicherung gekoppelt seien.

Grundschutz wird von Axa angeführt

In der Kategorie Grundschutz trug der Tarif “EL Bonus-U, Kompakt ZahnU” von Axa mit einer Gesamtnote von 1,3 den Sieg davon. Von insgesamt 14 analysierten Tarifen erhielten drei die Bewertung “Sehr gut”, neben dem Testsieger namentlich “privat START” von Signal Iduna (1,4) und “KVS1, PSV” von HanseMerkur (1,5).

Der vom DFSI definierte Grundschutz biete mehr als die gesetzlich vorgeschriebenen Basistarife, so beispielsweise freie Krankenhauswahl und eine komplette Erstattung von Leistungen die teurer sind als laut Gebührenordnung vorgesehen.

“Dieses Basislevel bietet günstige Tarife, die sich für Berufseinsteiger oder PKV-Versicherte mit – vorübergehenden – Liquiditätsproblemen eignen”, so DFSI-Senior-Analyst Ewy.

Geteilter Spitzenrang beim Standardschutz

Die DFSI-Kriterien für den Standardschutz sehen bereits deutlich mehr Leistungen als beim Grundschutz vor. Der Tarif müsse bei Klinikaufenthalten mindestens eine Übernahme der Kosten für ein Zwei-Bett-Zimmer vorsehen und bei Zahnbehandlungen mindestens 90 Prozent, und beim Zahnersatz 75 Prozent der Kosten tragen.

Wie der Grundschutz leiste auch der Standardschutz beim ambulanten Arztbesuch über die Regelhöchstsätze der Gebührenordnung hinaus. Weiterhin müsse der Tarif auch den Besuch beim Heilpraktiker und beim Facharzt zahlen.

Auf diesem Niveau führen der “Tarif KomfortKlasse K300” von Arag und “AGIL comfort (MP1U)” von R+V das Ranking mit Bewertungen von 1,5 an und sind damit unter 13 analysierten Tarifen dieser Klasse die einzigen mit dem Gütesiegel “Sehr Gut”.

Seite zwei: Kategorie Premiumschutz

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Eine solche Auswertung, in dieser Form von Ergebnisfindung, kann man nur so bezeichnen: „Grotesk“! Bei der Bewertung der Finanzkraft wurden anscheinend die althergebrachten Bilanzkennzahlen, wie sie in der PKV maßgeblich sind, außer acht gelassen.

    Kommentar von Jörn Willi Frehe — 17. November 2017 @ 10:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...