17. November 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFSI: Die besten PKV-Vollkostentarife

Die Privaten Krankenversicherer (PKV) bieten ihren Kunden eine Vielzahl verschiedener Tarife. Bei diesem Angebot das am besten passende Produkt zu finden, fällt vielen Kunden schwer. Dabei hilft ein aktuelles Ranking des Deutschen Finanz-Service Instituts (DFSI).

DFSI: Die besten PKV-Vollkostentarife

Im DFSI-Ranking hat die Axa bei zwei von drei definierten Leistungsniveaus die Nase vorn.

Um den potenziellen Versicherungskunden einen schnellen und sinnvollen Überblick über das PKV-Tarifangebot zu geben, hat das DFSI drei Leistungsniveaus zur Bewertung von Vollkostentarifen definiert – Grund-, Standard- und Premium Schutz.

In die Bewertung, die laut DFSI etwa 82 Prozent des Marktes abdeckt, seien der, in 13 Bereiche aufgeteilte Leistungsumfang und die Beitragshöhe zu jeweils 40 Prozent in das Gesamtergebnis eingeflossen, während die Finanzkraft des jeweiligen Unternehmens die restlichen 20 Prozent ausgemacht habe.

In der Studie wurden die gesetzlich vorgeschriebenen Basis- und Standardtarife der Privaten Krankenversicherer nicht berücksichtigt, da Leistungsumfang und Beitrag bei diesen eins zu eins an die gesetzliche Krankenversicherung gekoppelt seien.

Grundschutz wird von Axa angeführt

In der Kategorie Grundschutz trug der Tarif “EL Bonus-U, Kompakt ZahnU” von Axa mit einer Gesamtnote von 1,3 den Sieg davon. Von insgesamt 14 analysierten Tarifen erhielten drei die Bewertung “Sehr gut”, neben dem Testsieger namentlich “privat START” von Signal Iduna (1,4) und “KVS1, PSV” von HanseMerkur (1,5).

Der vom DFSI definierte Grundschutz biete mehr als die gesetzlich vorgeschriebenen Basistarife, so beispielsweise freie Krankenhauswahl und eine komplette Erstattung von Leistungen die teurer sind als laut Gebührenordnung vorgesehen.

“Dieses Basislevel bietet günstige Tarife, die sich für Berufseinsteiger oder PKV-Versicherte mit – vorübergehenden – Liquiditätsproblemen eignen”, so DFSI-Senior-Analyst Ewy.

Geteilter Spitzenrang beim Standardschutz

Die DFSI-Kriterien für den Standardschutz sehen bereits deutlich mehr Leistungen als beim Grundschutz vor. Der Tarif müsse bei Klinikaufenthalten mindestens eine Übernahme der Kosten für ein Zwei-Bett-Zimmer vorsehen und bei Zahnbehandlungen mindestens 90 Prozent, und beim Zahnersatz 75 Prozent der Kosten tragen.

Wie der Grundschutz leiste auch der Standardschutz beim ambulanten Arztbesuch über die Regelhöchstsätze der Gebührenordnung hinaus. Weiterhin müsse der Tarif auch den Besuch beim Heilpraktiker und beim Facharzt zahlen.

Auf diesem Niveau führen der “Tarif KomfortKlasse K300” von Arag und “AGIL comfort (MP1U)” von R+V das Ranking mit Bewertungen von 1,5 an und sind damit unter 13 analysierten Tarifen dieser Klasse die einzigen mit dem Gütesiegel “Sehr Gut”.

Seite zwei: Kategorie Premiumschutz

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Eine solche Auswertung, in dieser Form von Ergebnisfindung, kann man nur so bezeichnen: „Grotesk“! Bei der Bewertung der Finanzkraft wurden anscheinend die althergebrachten Bilanzkennzahlen, wie sie in der PKV maßgeblich sind, außer acht gelassen.

    Kommentar von Jörn Willi Frehe — 17. November 2017 @ 10:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...