DFV: Sachbearbeiter sollen Kundenbetreuer werden

Die DFV Deutsche Familienversicherung verfolgt auch im Jubiläumsjahr 2017 ihre Digitalisierungsstrategie weiter. Der nächste Schritt betrifft die Schadens- und Leistungsabwicklung, die bis zum Ende des Jahres komplett online abgewickelt werden soll.

Dr. Stefan M. Knoll: "Pflegedürftigkeit kann jeden treffen. Ein Unterlassen der Pflegeberatung bedeutet somit eine Verletzung der Beratungspflicht."
Stefan M. Knoll, DFV: „Der nächste große Digitalisierungsschritt soll keine Stellen kosten“

Durch diese Maßnahme werde es bei der DFV künftig keine Sachbearbeiter mehr geben, so der Versicherer.

„Sachbearbeiter weiterqualifizieren“

„In den ersten beiden Digitalisierungsschritten sind wir beim Personal sozialverträglich um etwa 15 Prozent geschrumpft. Das liegt lange hinter uns. Der nächste große Schritt soll keine Stellen kosten; im Gegenteil möchten wir unsere Sachbearbeiter halten und zu Kundenbetreuer weiterqualifizieren. Denn Kundenorientierung und Fürsorge gegenüber den eigenen Mitarbeitern steht für uns als inhabergeführtes, mittelständisches Versicherungsunternehmen an erster Stelle“, sagt Dr. Stefan M. Knoll, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Familienversicherung.

Darüber hinaus bieten wir Maklern und Kunden einen breit aufgestellten Service dazu gehören unter anderem die Versicherungskarte im Smartphone, die papierlose E-Police sowie der denkbar einfachste Online Abschluss, für Makler das poolgeprüfte DFV-Maklerportal, so Knoll weiter. (fm)

Foto: DFV

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.