29. August 2017, 17:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Württembergische erweitert digitales Angebot

Die Digitalisierung wird immer mehr auch zum Thema für deutsche Versicherer. Um dem Kundenwunsch zu entsprechen, wartet die Württembergische Krankenversicherung AG (Württkranken) nun mit verschiedenen, digitalen Versicherungsangeboten auf.

Digitalisierung: Württembergische erweitert digitales Angebot

Deutsche Versicherer erweitern zunehmend ihr digitales Angebot.

Wer in Zukunft eine Zahnzusatz- oder Pflegetagegeldversicherung bei der WürttKranken abschließen möchte, der kann sich jetzt auch auf der Website des Unternehmens informieren und beraten lassen.

Nach der Dateneingabe erhält der Kunde ein individuelles Angebot, das heruntergeladen und per Online-Signatur unterschrieben werden kann.

Als Bestätigung für den erfolgreichen Abschluss erhält der Kunde eine E-Mail und die Police direkt per Post. Auf Wunsch kann ihm auch ein Berater für die Betreuung vor Ort zugeteilt werden.

Dr. Gerd Sautter, Vorstand von WürttKranken, sagt dazu: “Mit unseren online-abschlussfähigen Produkten entsprechen wir den Bedürfnissen vieler Kunden nach einfachen und schnellen Möglichkeiten, ihren Versicherungsschutz direkt selbst abschließen zu können.”

Versicherer will Wachstumschancen nutzen

WürttKranken sieht Wachstumschancen im Bereich der Krankenversicherung und betrachtet den Ausbau ihres digitalen Angebots als Möglichkeit dieses Wachstum zu realisieren.

“Digitale Kundenservices, wie beispielsweise unsere Foto-App zur Einreichung von Rechnungen, gehören für uns selbstverständlich auch zum Angebot eines modernen Krankenversicherers”, kommentiert Dr. Gerd Sautter diese Pläne.

Damit soll das Wachstum der Württembergischen Krankenversicherung vorangetrieben werden, deren gebuchte Bruttobeiträge im ersten Halbjahr 2017 bereits um gut acht Prozent auf 115 Millionen Euro angewachsen sind. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Erst 40 Prozent der globalen Investoren beziehen Klimaaspekte in Investments ein

Der Berufsverband CFA Institute hat eine Umfrage unter 2.913 Mitgliedern durchgeführt. Danach beziehen 40 Prozent der weltweiten, professionellen Investoren Klimaaspekte in ihre Investments ein. In Europa ist es sogar fast jeder zweite Investor (45 Prozent). Die Studie ist Teil des aktuellen Berichts Climate Change Analysis in the Investment Process, mit dem der Verband den Einfluss von Klimakriterien auf Anlageprozesse untersucht.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...