Anzeige
21. Juli 2017, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche wollen Siegel für sichere Online-Versicherungsangebote

78 Prozent der Bundesbürger sprechen sich für ein staatliches Siegel aus, das ihnen dabei hilft, sichere Apps und Online-Angebote von Versicherungsunternehmen zu erkennen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Demnach hat mehr als jeder zweite Deutsche generell kein gutes Gefühl dabei, Daten online zu übermitteln. 

Siegel in Deutsche wollen Siegel für sichere Online-Versicherungsangebote

Digitale Offerten der Versicherungswirtschaft sollen mit staatlichem Siegel markiert sein.

Im Versicherungsbereich ist der Spagat zwischen Digitalisierung und Datensicherheit besonders groß. Auf der einen Seite geht es um Komfortgewinn. Die Verbraucher möchten Services, die ihnen den Abschluss und die Nutzung der Dienstleistung erleichtern. So wünschen sich neun von zehn Kunden einen Online-Zugang, um die Adresse oder andere wichtige

Das sind Ergebnisse der Studie “Digitale Versicherung 2017”, für die im Auftrag des Softwareherstellers Adcubum mehr als 1.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

Angaben zu ändern. 71 Prozent der 18- bis 34-Jährigen wünschten sich sogar einen anonymen Schnelltest, mit dem sie feststellen können, ob eine Vorerkrankung einem Versicherungsabschluss möglicherweise im Wege steht. Und mehr als die Hälfte der Befragten in dieser Altersgruppe würde gerne per Text- oder Video-Chat beraten werden.

Datenschutz und -sicherheit sind oberstes Gebot

Auf der anderen Seite geht es aber um sehr sensible Daten. Niemand möchte, dass seine Krankengeschichte im Internet für jedermann sichtbar wird. Datenschutz und Datensicherheit sind also das oberste Gebot. Ganz besonders in Zeiten, in denen Meldungen über Cyberattacken und Datendiebstahl die Schlagzeilen dominieren.

“Ob ich mich mit meinen Freunden online über die neuesten Automodelle austausche oder aber mit dem Versicherungsmakler über meine Altersvorsorge, ist eben nicht dasselbe”, ordnet Dr. Holger Rommel, COO der Adcubum AG die Ergebnisse der Studie ein. “Da überlegt man sich natürlich zweimal, welche Informationen man preisgibt.”

Viele Nutzer überfordert

Die Verbraucher möchten berechtigterweise sichergehen, dass Unbefugte keinen Einblick haben. Es gibt zwar Testate, die Sicherheit vermitteln sollen. In Anbetracht des Zertifikat-Dschungels fühlen sich aber viele Nutzer hilflos. Adcubum-COO Rommel sieht hier in erster Linie aber nicht den Staat, sondern die Assekuranzen in der Verantwortung.

“Kein Verbraucher möchte sich lange mit komplizierten Sicherheitsstandards beschäftigen. Die Versicherer haben die Pflicht, sich so hochprofessionell aufzustellen, dass sie als vertrauenswürdige und erfahrene Partner in der digitalen Welt bestehen. Sonst bleibt ein ungutes Gefühl. Und ob dann allein eine günstige Versicherungsprämie oder ein guter Service dieses Gefühl wieder vertreiben können, ist fraglich.” (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Bedenkt man die bisher dokumentierte Kompetenz des Verbraucherschutzes im Bereiche BU, die nicht nachgewiesene Beratungskompetenz als auch die fehlende Haftung, so stellt sich der Wunsch nach Sicherheit über ein Siegel von Staats wegen grundsätzlich infrage. Auch wäre es unnötig wären die Bürger mündig, wie Frau Mohn behauptet.

    Kommentar von Frank Dietrich — 25. Juli 2017 @ 08:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Keine Kündigung von Betriebsrenten-Police wegen Geldbedarfs

Nur weil ein Arbeitnehmer Geld braucht, kann er von seinem Arbeitgeber nicht die Kündigung einer Versicherung zur betrieblichen Altersvorsorge verlangen. Zu diesem Schluss kam das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil am Donnerstag in Erfurt.

mehr ...

Immobilien

Studie: Bauboom in Deutschland lässt deutlich nach

Nach Jahren brummender Geschäfte dürfte die Baubranche laut einer Studie bald weniger wachsen. Das geht aus einem aktuellen Papier der Beratungsfirma EY Parthenon hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

mehr ...

Investmentfonds

Sind chinesische Firmen zu sorglos?

Die chinesischen Unternehmen gehen überwiegend davon aus, dass es mit ihrer Volkswirtschaft weiter steil aufwärts geht. In einer Untersuchung des internationalen Kreditversicherers Coface rechnen 67 Prozent der 1000 befragten Unternehmen mit einem deutlichen Wachstum auch 2018. Nach Meinung des Kreditversicherers Coface ist der Optimismus allerdings nur zum Teil berechtigt.

mehr ...

Berater

GLS-Bank übernimmt Anteile an Umweltbank

Die Bochumer Alternativbank GLS steigt bei der Umweltbank mit Sitz in Nürnberg ein. Die beiden Gründer der ökologisch ausgerichteten Umweltbank hätten ihre Anteile von 15,6 Prozent an die GLS-Bank übergeben. Sie hatten sich schon vor drei Jahren aus der aktiven Führung der 1997 gegründeten Bank zurückgezogen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...