6. November 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein echter Paradigmenwechsel”

Dr. Henriette Meissner ist Geschäftsführerin der Stuttgarter Vorsorge-Management GmbH und hat am ersten Kurzkommentar zum Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) mitgeschrieben. Cash. Online sprach mit ihr über die Reform der betrieblichen Altersversorgung (bAV).

150910-cashmag-439A2853-Kopie in Ein echter Paradigmenwechsel

Henriette Meissner: “Wenn über die bAV gesprochen wird, dann ist das auch immer gut für die Verbreitung.”

Cash.: Frau Dr. Meissner, ist dem Gesetzgeber mit dem BRSG ein “großer Wurf” gelungen?

Meissner: Das BRSG hat zwei Elemente: zunächst einmal Reformen, die auch die bisherige bAV-Welt betreffen. Hier ist besonders der Freibetrag bei der Grundsicherung hervorzuheben. Das ist wirklich ein großer Wurf, weil er ein wesentliches Hindernis für die Vorsorgebereitschaft bei Niedrigverdienern beseitigt. Auch der Förderbeitrag für Niedrigverdiener bringt gute Impulse. Das Sozialpartnermodell hingegen ist ein echter Paradigmenwechsel. Man merkt, wie sich alle Stakeholder erst einmal mit dem Thema der reinen Beitragszusage ohne Garantien auseinandersetzen müssen.

Wird das primäre Ziel, die Verbreitung der bAV auszubauen, mit der Reform erreicht?

Meissner: Ich meine, dass die neue gesetzliche Weitergabe der Sozialversicherungsersparnis die bAV wieder zum Thema in jedem Unternehmen macht. Und wenn über die bAV gesprochen wird, dann ist das auch immer gut für die Verbreitung. Ob kleine, nicht tarifgebundene Arbeitgeber, sogenannte Außenseiter, die neuen Angebote nutzen, hängt ganz entscheidend auch davon ab, wie diese Angebote aussehen und wie sie – Stichwort Beratung – in der entsprechenden Branche zugänglich gemacht werden.

Welche Schwachstellen oder Regelungslücken gibt es noch?

Meissner: Die gesetzliche Weitergabe der Sozialversicherungsersparnis mag zwar eine Gerechtigkeitslücke schließen, allerdings zeigt die Diskussion jetzt schon, dass das Gesetz noch verbessert werden sollte. Die jetzige Regelung ist schwierig umzusetzen, da eine Anrechnungsregelung für Unternehmen fehlt, die schon die Sozialversicherungsersparnis weitergegeben haben. Hier sollte der Gesetzgeber dringend nachbessern.

Seite zwei: “Für Berater bleibt genug zu tun”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Nachbesserung bezüglich der 15% ist dringend notwendig.
    So entstehen unendliche Diskusdionen darüber, ob hierbei auch die Beiträge zur gertzlichen Unfallversicherung oder gar Imlage 1, 2 und Insolvenzgeldumlage berücksichtigt werden müssen. Vor allem ist es bei der gesetzlichen Infallversicherung bei 5 BG der Fall, dass dort die Beitragsberechnung nicht mit der BBG übereinstimmt.
    Und besonders schwer ist es dann mit den 15% AG-Zuschuss, wenn der AN zwischen der Beitragsbemesdungsgrenze zur RV und KV der Verdienst liegt. Denn der Entwurf des BMF-Schreibens lässt eine Spitze Abrechnung zu.
    Und nicht zu vergessen ist die Diskusdion in Betrieben, ab wann der 15%ige AG-Zuschuss gezahlt werden soll, denn wenn die Zusage ab 1.1.2019 besteht, dann muss ab 1.1.2019 gezahlt werden, bei Altzusagen erst zum 1.1.2022.
    Auch hier wird kräftig schon diskutiert, was denn wohl passiert, wenn die Zusage beitragsfrei gestellt wird und ab 1.1.2019 eine neue Zusage vereinbart wird.
    Rechtlich ist dies dadurch möglich, weil der AN einen Ansoruch auf Entgeltumwandlung hat.
    Auch hier muss nachgebessert werden.
    Aber auch bei §100 EStG (Geringverdiener) besteht Nachbesserungsbedarf. Denn der ungezillmerte Tarif kann auch erheblich teurer sein, als ein grzillmerzer Tarif. Insbesondere ist dies bei Frauen (Teilzeit wegen Kindererziehung) und AN die zB 2-4 Jahre vor der Rente auf Teilzeit umgestellt wird und die bestehende bAV von Entgeltumwandlung auf AG-Zuschuss umgestellt wird.
    In vielen Punkten ist hier dringend die Nachbesserung notwendig.
    Am Rande bemerkt: das BMF kann zwar steuerrechtlich Erhänzungen vornehmen, allerdings werden viele Punkte aus arbeitsrechtlicher Sicht durch sogenannte Einzelfsllentscheidungen wieder beim BAG entschieden.
    Unternehmen ist dringend anzuraten, mindestens 15% des umgewandelten bAV-Betrages zeitgleich an alle Mitarbeiter zu bezahlen. Das vermeidet erhebliche Reibungsverluste!
    Und bei Personalknappheit sollten Unternehmen ggf. Auch prüfen, ob die Weitergabe der AG-Ersoarnus nicht beitragsneutral pauschal erfolgen sollte. Dies wären dann ca 23,5-25,3%

    Kommentar von Werner Hoffmann — 6. November 2017 @ 11:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...