13. Februar 2017, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali will Übernahme verhindern

Der italienische Versicherer Generali versucht laut einem Pressebericht mit einem verschärften Sparprogramm einer Übernahme durch die Großbank Intesa Sanpaolo zu entgehen.

Download-Frontansicht-Mu Nchen-1 in Generali will Übernahme verhindern

Intesa hat bisher keine Offerte für Generali vorgelegt. Allerdings hat die Bank bestätigt, dass sie über ein Zusammengehen mit dem Versicherer nachdenkt.

Der Versicherer wolle seine Betriebskosten in großen Märkten statt wie bisher geplant um vier Prozent nun um sechs bis sieben Prozent senken, berichtet die “Financial Times” (Montag) unter Berufung auf eine mit den Überlegungen vertraute Person.

Mit dem Schritt, der Generalis Gewinn zugute käme, wolle der Konzern seine Aktionäre dazu bewegen, die Unabhängigkeit des Versicherers zu unterstützen. Die bisherigen Sparpläne sollten die jährlichen Kosten um 200 Millionen Euro senken.

Intesa hat bisher keine Offerte für Generali vorgelegt. Allerdings hat die Bank bestätigt, dass sie über ein Zusammengehen mit dem Versicherer nachdenkt. Der “Financial Times” zufolge hat Intesa-Chef Carlo Messina den Großaktionären der Bank vergangene Woche gesagt, dass er eine Fusion im Einvernehmen beabsichtige. Er wolle daher Generalis Großaktionäre wie die italienische Bank Mediobanca und mehrere Industrie-Milliardäre für sich gewinnen.

Kein reiner Aktientausch

Wie die Zeitung weiter schreibt, wolle Messina auf diese Weise den Aufschlag begrenzen, den Intesa auf Generalis Aktienkurs für eine erfolgreiche Übernahme bieten muss. Einen reinen Aktientausch mit Generali, bei dem sich beide Unternehmen gegenseitig aneinander beteiligen würden, habe Messina Bankern zufolge ausgeschlossen. Denn die Investmentbank Mediobanca, die bisher 13 Prozent an Generali hält, würde in diesem Fall zu einem der größten Aktionäre bei Intesa aufsteigen.

Ein Zusammengehen von Intesa und Generali würde die italienische Finanzwelt gründlich verändern. Der fusionierte Konzern hätte nach jetzigem Stand einen Börsenwert von rund rund 59 Milliarden Euro. Generali war an der Börse zuletzt 22,8 Milliarden Euro wert. (dpa-AFX)

Foto: Generali

1 Kommentar

  1. Ich hatte den Generali-Vorstand, Deutschland, vor 2 Jahren angeschrieben und auf die umfangreichen und überdimensionierten Provisionsabrechnungen, die schon fast als Päckchen hier ankamen, hingewiesen, was in der Versicherungslandschaft einmalig war. Keine Reaktion.

    Kommentar von Ralf-Rüdiger Engelhardt — 14. Februar 2017 @ 08:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Jüngere Generationen müssen von ihrem Lohn etwa doppelt so viel aufwenden wie ältere, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Während der Jahrgang 1960 rund 2,1 Prozent seines Erwerbseinkommens sparen muss, sind es bei den 1975 Geborenen schätzungsweise 4,4 Prozent und bei den 1990 Geborenen 3,9 Prozent. Das zeigen Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Europawahl: So teuer leben die Wähler in Berlin

Hohenschönhausen, Marzahn und Hellersdorf: In den drei Ost-Bezirken, in denen mehrheitlich Die Linke gewählt wird, sind Wohnimmobilien am günstigsten. Im Preismittelfeld des Rankings befinden sich vor allem Stadtbezirke wie Steglitz, Tempelhof und Treptow mit starker CDU-Wählerschaft. Anders sieht das bei den SPD-regierten Bezirken aus: Die Immobilienpreise verteilen sich heterogen.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Deutsche Banken hinken bei der Erholung noch hinterher

Die hohe Kostenquote von 75% und die durchschnittliche Kapitalrendite von 4,0% führt dazu, dass die Erholung deutscher Banken ausbleibt. Der McKinsey-Report kommt nach der Analyse von fast 1.600 deutsche Banken unter Verwendung von Bundesbank-Daten zu diesem Ergebnis. Wichtige Aufgaben für die Zukunft sind schnellere Digitalisierung, bessere Nutzung von Kundendaten und mehr Agilität.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...