Anzeige
13. Februar 2017, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali will Übernahme verhindern

Der italienische Versicherer Generali versucht laut einem Pressebericht mit einem verschärften Sparprogramm einer Übernahme durch die Großbank Intesa Sanpaolo zu entgehen.

Download-Frontansicht-Mu Nchen-1 in Generali will Übernahme verhindern

Intesa hat bisher keine Offerte für Generali vorgelegt. Allerdings hat die Bank bestätigt, dass sie über ein Zusammengehen mit dem Versicherer nachdenkt.

Der Versicherer wolle seine Betriebskosten in großen Märkten statt wie bisher geplant um vier Prozent nun um sechs bis sieben Prozent senken, berichtet die “Financial Times” (Montag) unter Berufung auf eine mit den Überlegungen vertraute Person.

Mit dem Schritt, der Generalis Gewinn zugute käme, wolle der Konzern seine Aktionäre dazu bewegen, die Unabhängigkeit des Versicherers zu unterstützen. Die bisherigen Sparpläne sollten die jährlichen Kosten um 200 Millionen Euro senken.

Intesa hat bisher keine Offerte für Generali vorgelegt. Allerdings hat die Bank bestätigt, dass sie über ein Zusammengehen mit dem Versicherer nachdenkt. Der “Financial Times” zufolge hat Intesa-Chef Carlo Messina den Großaktionären der Bank vergangene Woche gesagt, dass er eine Fusion im Einvernehmen beabsichtige. Er wolle daher Generalis Großaktionäre wie die italienische Bank Mediobanca und mehrere Industrie-Milliardäre für sich gewinnen.

Kein reiner Aktientausch

Wie die Zeitung weiter schreibt, wolle Messina auf diese Weise den Aufschlag begrenzen, den Intesa auf Generalis Aktienkurs für eine erfolgreiche Übernahme bieten muss. Einen reinen Aktientausch mit Generali, bei dem sich beide Unternehmen gegenseitig aneinander beteiligen würden, habe Messina Bankern zufolge ausgeschlossen. Denn die Investmentbank Mediobanca, die bisher 13 Prozent an Generali hält, würde in diesem Fall zu einem der größten Aktionäre bei Intesa aufsteigen.

Ein Zusammengehen von Intesa und Generali würde die italienische Finanzwelt gründlich verändern. Der fusionierte Konzern hätte nach jetzigem Stand einen Börsenwert von rund rund 59 Milliarden Euro. Generali war an der Börse zuletzt 22,8 Milliarden Euro wert. (dpa-AFX)

Foto: Generali

1 Kommentar

  1. Ich hatte den Generali-Vorstand, Deutschland, vor 2 Jahren angeschrieben und auf die umfangreichen und überdimensionierten Provisionsabrechnungen, die schon fast als Päckchen hier ankamen, hingewiesen, was in der Versicherungslandschaft einmalig war. Keine Reaktion.

    Kommentar von Ralf-Rüdiger Engelhardt — 14. Februar 2017 @ 08:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...