Anzeige
30. März 2017, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schäden aus Arzt- oder Produkthaftung sind kostenintensiv”

Cash. sprach mit Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, über die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen für die Notwendigkeit einer Gewerbehaftpflichtversicherung und die Erfolgsquote vor Gericht beim passiven Rechtsschutz.

Gewerbehaftpflicht

“Die Angst, ohne Rechtskenntnisse einem gegnerischen Anwalt gegenüber zu sitzen, der mit seinen Forderungen vielleicht nicht weniger als die eigene Existenz bedroht, ist enorm und absolut verständlich.”

Cash.: Unterschiedliche Betriebe sind branchenspezifischen Risiken ausgesetzt, bei Handwerksbetrieben sind dies andere als bei Einzelhändlern. Wie schlägt sich dieser Aspekt in Ihrer Gewerbeversicherung nieder?

Roider: Um die individuellen Risiken jeder Branche abzusichern, arbeiten wir bei jeder Police mit allgemeinen und speziellen Bedingungen. Die allgemeinen sind für alle Kunden gleich. Sie enthalten beispielsweise die Absicherung gegen Umweltschäden, Produkthaftungsrisiken und Datenschutzverletzungen. Die speziellen Vertragsbestandteile sind durch uns hingegen ganz spezifisch auf die jeweiligen Branchen und Berufsgruppen abgestimmt. Für Gesundheitsberufe sind hier unter anderem die versicherten Tätigkeiten geregelt – für Hoteliers hingegen die besondere gesetzliche Haftung für eingebrachte Sachen der Übernachtungsgäste. Häufig wird ein Schaden erst Jahre nach seiner Entstehung bemerkt und der Versicherung gemeldet. Der kalkulierte Preis muss aber auch solche Spätschäden berücksichtigen.

Wie gehen Sie mit dieser Herausforderung um?

Diese Herausforderung bringt jedes Versicherungsgeschäft mit sich. Das Ausmaß unterscheidet sich je nach Sparte, in der Haftpflicht ist es allerdings am gravierendsten. Spätschäden kommen zwar seltener vor, sind dafür aber umso teurer. Besonders kostenintensiv sind beispielsweise Schäden aus der Arzt- oder Produkthaftung. Rückstellungen für bereits eingetretene, jedoch noch nicht gemeldete Schäden zu bilden, ist für uns also von zentraler wirtschaftlicher Bedeutung. Die Rückstellung erfolgt anhand spezieller aktuarieller Reservierungsverfahren, die dann auch in der Prämienkalkulation für die jeweiligen Risiken berücksichtigt werden. Die Versicherer bieten grundsätzlich auch einen passiven Rechtsschutz: Berechtigte Ansprüche werden übernommen, während unberechtigte Forderungen abgewehrt werden.

Seite zwei: “Welcher Nicht-Jurist kann einem Anwalt auf Augenhöhe begegnen?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Sorry, the comment form is closed at this time.



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...