30. März 2017, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schäden aus Arzt- oder Produkthaftung sind kostenintensiv”

Cash. sprach mit Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, über die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen für die Notwendigkeit einer Gewerbehaftpflichtversicherung und die Erfolgsquote vor Gericht beim passiven Rechtsschutz.

Gewerbehaftpflicht

“Die Angst, ohne Rechtskenntnisse einem gegnerischen Anwalt gegenüber zu sitzen, der mit seinen Forderungen vielleicht nicht weniger als die eigene Existenz bedroht, ist enorm und absolut verständlich.”

Cash.: Unterschiedliche Betriebe sind branchenspezifischen Risiken ausgesetzt, bei Handwerksbetrieben sind dies andere als bei Einzelhändlern. Wie schlägt sich dieser Aspekt in Ihrer Gewerbeversicherung nieder?

Roider: Um die individuellen Risiken jeder Branche abzusichern, arbeiten wir bei jeder Police mit allgemeinen und speziellen Bedingungen. Die allgemeinen sind für alle Kunden gleich. Sie enthalten beispielsweise die Absicherung gegen Umweltschäden, Produkthaftungsrisiken und Datenschutzverletzungen. Die speziellen Vertragsbestandteile sind durch uns hingegen ganz spezifisch auf die jeweiligen Branchen und Berufsgruppen abgestimmt. Für Gesundheitsberufe sind hier unter anderem die versicherten Tätigkeiten geregelt – für Hoteliers hingegen die besondere gesetzliche Haftung für eingebrachte Sachen der Übernachtungsgäste. Häufig wird ein Schaden erst Jahre nach seiner Entstehung bemerkt und der Versicherung gemeldet. Der kalkulierte Preis muss aber auch solche Spätschäden berücksichtigen.

Wie gehen Sie mit dieser Herausforderung um?

Diese Herausforderung bringt jedes Versicherungsgeschäft mit sich. Das Ausmaß unterscheidet sich je nach Sparte, in der Haftpflicht ist es allerdings am gravierendsten. Spätschäden kommen zwar seltener vor, sind dafür aber umso teurer. Besonders kostenintensiv sind beispielsweise Schäden aus der Arzt- oder Produkthaftung. Rückstellungen für bereits eingetretene, jedoch noch nicht gemeldete Schäden zu bilden, ist für uns also von zentraler wirtschaftlicher Bedeutung. Die Rückstellung erfolgt anhand spezieller aktuarieller Reservierungsverfahren, die dann auch in der Prämienkalkulation für die jeweiligen Risiken berücksichtigt werden. Die Versicherer bieten grundsätzlich auch einen passiven Rechtsschutz: Berechtigte Ansprüche werden übernommen, während unberechtigte Forderungen abgewehrt werden.

Seite zwei: “Welcher Nicht-Jurist kann einem Anwalt auf Augenhöhe begegnen?

Weiter lesen: 1 2

Sorry, the comment form is closed at this time.



 

Versicherungen

Time to say goodbye – Der Brexit und die Folgen für Versicherungskunden

Der 31. Januar 2020 ist ein historisches Datum: Großbritannien verlässt die Europäische Union. Der GDV erklärt, welche Änderungen der Brexit für Versicherungskunden mit sich bringt.

mehr ...

Immobilien

Altmaier und Seehofer reden Klartext zu Enteignungen und Mietendeckel

Im Rahmen des Neujahresempfangs der Verbände im Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, haben sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesbauminister Horst Seehofer am Dienstagabend klar für die Soziale Marktwirtschaft und ebenso unmissverständlich gegen Mietendeckel, Bodenwertsteuer und Enteignung ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose wieder an

Im vergangenen Jahr hat die deutsche Wirtschaft merklich an Tempo verloren, der Konjunkturboom ist damit vorerst vorbei. Vor allem der Export schwächelt. Wie geht es weiter?

mehr ...

Berater

Trendwende eingeläutet? Mehr Wechsler von der GKV in die PKV

Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) sieht eine Trendwende. Eine hohe Nachfrage melden die privaten Krankenversicherer auch bei den Zusatzversicherungen und insbesondere in der betrieblichen Krankenversicherung. Der Trend zur privaten Zusatzabsicherung im Gesundheitswesen hält an. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Asuco: Zweitmarkt-Investitionen ohne Zweitmärkte

2019 gelang dem Vermögensanlagen-Anbieter Asuco nach eigenen Angaben ein neuer Rekord bei den Investitionen am Zweitmarkt geschlossener Immobilienfonds. Nur ein winziger Teil davon kam über öffentliche Handelsplattformen. Das Neugeschäft lief derweil weiter gut.

mehr ...

Recht

Autokredit: Landgericht Ravensburg bremst Bundesgerichtshof aus

Das Landgericht Ravensburg hat mit Beschluss vom 07.01.2020 – AZ. 2 O 315/19 – dem Europäischen Gerichtshof im Zusammenhang mit dem Widerruf eines Autokredits Fragen zur Auslegung der Europäischen Richtlinie vorgelegt. Es geht hierbei u.a. um die Frage, ob und wie beispielsweise Verzugszinsen in einem Verbraucherdarlehen anzugeben sind. Ein Kommentar von Oliver Renner, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Rechtsanwälte Wüterich Breucker.

mehr ...