30. März 2017, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schäden aus Arzt- oder Produkthaftung sind kostenintensiv”

Im Fall eines Rechtsstreits werden der Prozess und die anfallenden Kosten übernommen. Wie wichtig ist der Aspekt des passiven Rechtsschutzes nach Ihrer Erfahrung für die Versicherungsnehmer?

Gerade für unsere Firmenkunden ist der passive Rechtsschutz elementar. Die Angst, ohne Rechtskenntnisse einem gegnerischen Anwalt gegenüber zu sitzen, der mit seinen Forderungen vielleicht nicht weniger als die eigene Existenz bedroht, ist enorm und absolut verständlich. Welcher Nicht-Jurist könnte schon einem Anwalt auf Augenhöhe begegnen – insbesondere, wenn es um Personen- oder hohe Sachschäden geht? Hinzu kommt, dass ein Rechtsstreit in nahezu allen Fällen viel Zeit, Geld und Nerven kostet. Gut, wenn man dann einen starken, verlässlichen Partner an der Hand hat, der die erhobenen Forderungen individuell und eingehend juristisch prüft sowie für die entstehenden Kosten aufkommt.

Wie oft kommt dies in der Praxis vor und wie hoch ist Ihre Erfolgsquote vor Gericht?

Der passive Rechtsschutz muss von unseren Versicherungsnehmern recht häufig in Anspruch genommen werden, allerdings landen nicht alle Forderungen letztendlich auch vor Gericht. In den meisten Fällen können wir durch eine überzeugende juristische Begründung verhindern, dass Klage gegen unseren Kunden eingereicht wird. Kommt es in unserem Gewerbehaftpflichtbereich doch zu einem gerichtlichen Verfahren, wird dank unserer erfahrenen Experten durchschnittlich nur in zwei bis sieben Prozent der Fälle der Klage stattgegeben. Bei mehr als der Hälfte wird die Klage vollständig abwiesen oder zurückgenommen. In den übrigen Verfahren kommt es zu einem gerichtlichen Vergleich. Auf diese exzellenten Ergebnisse bin ich sehr stolz.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Haftpflichtkasse Darmstadt

Weiter lesen: 1 2

Sorry, the comment form is closed at this time.



 

Versicherungen

Talanx investiert 250 Millionen Euro in spanisches Solarprojekt

Die Talanx Gruppe baut ihre nachhaltige Investmentstrategie weiter aus. Mit einer kreditversicherten Projektanleihe in Höhe von 250 Millionen Euro finanziert der Versicherer zwei spanische Solarprojekte mit je 50 Megawatt Kapazität. Die Anlagen versorgen in der Region Castilla-La Mancha 52.000 Haushalte mit regenerativem Strom und führen damit zu jährlichen Emissionseinsparungen von fast 63.000 Tonnen CO2.

mehr ...

Immobilien

Mikroapartments als Einstieg in den Vermögensaufbau

Mikro-Wohnungen erlebten in den letzten Jahren einen rasanten Aufstieg in der Beliebtheitsskala von Investoren – bis die Corona-Pandemie diesen Trend stoppte und viele Kapitalanleger ihre Investitionsentscheidungen auf Eis legten. Nun zieht die Nachfrage nach kompakten 1- bis 1,5-Zimmer-Apartments in zentralen Berliner Lagen wieder spürbar an – auch bedingt durch die vergleichsweise niedrigen Einstiegspreise und den Mangel an anderen, sicheren Anlageklassen.

mehr ...

Investmentfonds

Stunde der Wahrheit an den Märkten

Die Aktienmarktrally des zweiten Quartals 2020 wird in die Geschichte eingehen. Selten hielt die Dynamik an den Märkten so lange an und war es so einfach, mit einem Investment in einen Index hohe Renditen zu erzielen. Beispielsweise legte allein der DAX im zweiten Quartal rund 27 Prozent zu und ließ damit die internationale Konkurrenz von Dow Jones oder Nikkei hinter sich. Doch diese Entwicklung lässt Anleger sich in falscher Sicherheit wiegen, meint Hermann Ecker, Portfoliomanager bei der Bayerische Vermögen Management AG.

mehr ...

Berater

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...