30. März 2017, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schäden aus Arzt- oder Produkthaftung sind kostenintensiv”

Im Fall eines Rechtsstreits werden der Prozess und die anfallenden Kosten übernommen. Wie wichtig ist der Aspekt des passiven Rechtsschutzes nach Ihrer Erfahrung für die Versicherungsnehmer?

Gerade für unsere Firmenkunden ist der passive Rechtsschutz elementar. Die Angst, ohne Rechtskenntnisse einem gegnerischen Anwalt gegenüber zu sitzen, der mit seinen Forderungen vielleicht nicht weniger als die eigene Existenz bedroht, ist enorm und absolut verständlich. Welcher Nicht-Jurist könnte schon einem Anwalt auf Augenhöhe begegnen – insbesondere, wenn es um Personen- oder hohe Sachschäden geht? Hinzu kommt, dass ein Rechtsstreit in nahezu allen Fällen viel Zeit, Geld und Nerven kostet. Gut, wenn man dann einen starken, verlässlichen Partner an der Hand hat, der die erhobenen Forderungen individuell und eingehend juristisch prüft sowie für die entstehenden Kosten aufkommt.

Wie oft kommt dies in der Praxis vor und wie hoch ist Ihre Erfolgsquote vor Gericht?

Der passive Rechtsschutz muss von unseren Versicherungsnehmern recht häufig in Anspruch genommen werden, allerdings landen nicht alle Forderungen letztendlich auch vor Gericht. In den meisten Fällen können wir durch eine überzeugende juristische Begründung verhindern, dass Klage gegen unseren Kunden eingereicht wird. Kommt es in unserem Gewerbehaftpflichtbereich doch zu einem gerichtlichen Verfahren, wird dank unserer erfahrenen Experten durchschnittlich nur in zwei bis sieben Prozent der Fälle der Klage stattgegeben. Bei mehr als der Hälfte wird die Klage vollständig abwiesen oder zurückgenommen. In den übrigen Verfahren kommt es zu einem gerichtlichen Vergleich. Auf diese exzellenten Ergebnisse bin ich sehr stolz.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Haftpflichtkasse Darmstadt

Weiter lesen: 1 2

Sorry, the comment form is closed at this time.



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...