Anzeige
9. November 2017, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewinnprognose unkonkret

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re baut nach dem Katastrophensommer mit einem Milliardenverlust auf höhere Prämien im Schaden- und Unfallgeschäft. “Wir rechnen für die kommenden Verhandlungen wieder mit steigenden Preisen”, sagte Finanzvorstand Jörg Schneider. Dies gelte vor allem für die von Naturkatastrophen wie Wirbelstürmen betroffenen Gebiete.

Bildschirmfoto-2017-11-09-um-09 48 29 in Gewinnprognose unkonkret

Jörg Schneider: “Wir rechnen für die kommenden Verhandlungen wieder mit steigenden Preisen.”

Die Naturgewalten brockten der Munich Re im dritten Jahresviertel wie bereits gemeldet einen Quartalsverlust von 1,4 Milliarden Euro ein. Im Gegensatz zur Rivalin Hannover Rück besserte der Dax-Konzern sein Ergebnis nicht durch den Verkauf von Aktien auf.

“Kleiner Gewinn” in Aussicht gestellt

Die Munich-Re-Führung hatte ihre ursprüngliche Gewinnprognose von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro für 2017 bereits im Oktober kassiert und nur noch einen “kleinen Gewinn” in Aussicht gestellt. Schneider wurde auch jetzt nicht konkreter. Analysten gingen zuletzt von rund 560 Millionen Euro aus. (dpa-AFX)

Foto: Munich Re

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Immobilienwintercheck: So gibt’s keinen Ärger mit der Versicherung

Der Novemberwetter zeigt sich zunehmend kühler. Wenn die Prognosen eintreten, erwartet uns in der kommenden Woche der erste Wintereinbruch mit Schnee und Frost. Um etwaige Versicherungsansprüche bei Frostschäden nicht zu gefährden, sollten Hausbesitzer vor dem kalendarischen Winteranfang einen kompletten Wintercheck durchführen, empfiehlt die Verbrauchersorganisation (GVI).

mehr ...

Immobilien

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Wer bestellt, der bezahlt. Ein selbstverständliches Geschäftsprinzip in der weltweit als höchst professionell anerkannten Immobilienbranche der angelsächsischen Länder wird hierzulande noch immer kontrovers diskutiert.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalle (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...