Anzeige
Anzeige
13. Oktober 2017, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV: Umfangreiche Informationspflichten gefordert

In den kommenden Jahren wird der Zusatzbeitrag der Krankenkassen weiter ansteigen. Aufgrund dieser einseitigen Belastung der Versicherten fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) nun weitreichende Informationspflichten für die Krankenkassen.

GKV: Umfangreiche Informationspflichten gefordert

Durch umfangreiche Informationspflichten sollen Verbraucher Kosten, Angebote und Service besser vergleichen können.

Insgesamt 78 Prozent der Verbraucher sprechen sich für eine verbindliche Festlegung der konkreten Informationen, die Krankenkassen zu ihren Leistungen, Service- und Beratungsangeboten veröffentlichen, aus.

Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor, für die die Sozialforschungsgesellschaft Forsa im Auftrag des VZBV insgesamt 1.002 volljährige, deutschsprachige Bürger zufällig befragte.

“Es muss möglich werden, auf einen Blick zu erfahren, welche konkreten Zusatzleistungen eine Kasse anbietet, etwa Nutzungsmöglichkeiten von digitalen Angeboten, Details von angebotenen Hausarztverträgen oder Zusatzleistungen bei der Zahnversorgung”, sagt Kai Vogel, Gesundheitsexperte beim VZBV.

Mehr Transparenz bei Leistungsanträgen

Besonders bei Anträgen von Verbrauchern für Leistungen, die einzeln durch die Krankenkasse genehmigt werden müssen, bekämen Verbraucher bislang keinerlei Angaben, obwohl dies überaus wichtig sei.

GKV: Umfangreiche Informationspflichten gefordert

Quelle: vzbv

Vogel meint hierzu: “Jede Krankenkasse sollte zumindest jährlich verbindliche Informationen veröffentlichen müssen, wie viele Widersprüche von Versicherten gegen nicht genehmigte Leistungen erfolgreich waren.”

Ein Großteil der gesetzlich Versicherten (78 Prozent) wünsche sich hier der Umfrage zufolge weitere Informationen, da eine Darstellung erfolgreicher Widersprüche nach Leistungsbereichen ein wichtiger Informationsgewinn sei.

Gesetzlich Versicherte vor Kosten schützen

“Damit Verbraucher die steigenden Kosten der Gesundheitsversorgung nicht weiterhin komplett allein tragen müssen, macht sich der vzbv dafür stark, die Krankenkassenbeiträge wieder paritätisch zu finanzieren, also zu gleichen Teilen durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber”, so Vogel.

Der aktuellen Gesetzeslage zufolge würden Kostensteigerungen über die individuellen Zusatzbeiträge der einzelnen Kassen getragen, die allein von den Arbeitnehmern gezahlt werden. (bm)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...