13. Oktober 2017, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV: Umfangreiche Informationspflichten gefordert

In den kommenden Jahren wird der Zusatzbeitrag der Krankenkassen weiter ansteigen. Aufgrund dieser einseitigen Belastung der Versicherten fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) nun weitreichende Informationspflichten für die Krankenkassen.

GKV: Umfangreiche Informationspflichten gefordert

Durch umfangreiche Informationspflichten sollen Verbraucher Kosten, Angebote und Service besser vergleichen können.

Insgesamt 78 Prozent der Verbraucher sprechen sich für eine verbindliche Festlegung der konkreten Informationen, die Krankenkassen zu ihren Leistungen, Service- und Beratungsangeboten veröffentlichen, aus.

Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor, für die die Sozialforschungsgesellschaft Forsa im Auftrag des VZBV insgesamt 1.002 volljährige, deutschsprachige Bürger zufällig befragte.

“Es muss möglich werden, auf einen Blick zu erfahren, welche konkreten Zusatzleistungen eine Kasse anbietet, etwa Nutzungsmöglichkeiten von digitalen Angeboten, Details von angebotenen Hausarztverträgen oder Zusatzleistungen bei der Zahnversorgung”, sagt Kai Vogel, Gesundheitsexperte beim VZBV.

Mehr Transparenz bei Leistungsanträgen

Besonders bei Anträgen von Verbrauchern für Leistungen, die einzeln durch die Krankenkasse genehmigt werden müssen, bekämen Verbraucher bislang keinerlei Angaben, obwohl dies überaus wichtig sei.

GKV: Umfangreiche Informationspflichten gefordert

Quelle: vzbv

Vogel meint hierzu: “Jede Krankenkasse sollte zumindest jährlich verbindliche Informationen veröffentlichen müssen, wie viele Widersprüche von Versicherten gegen nicht genehmigte Leistungen erfolgreich waren.”

Ein Großteil der gesetzlich Versicherten (78 Prozent) wünsche sich hier der Umfrage zufolge weitere Informationen, da eine Darstellung erfolgreicher Widersprüche nach Leistungsbereichen ein wichtiger Informationsgewinn sei.

Gesetzlich Versicherte vor Kosten schützen

“Damit Verbraucher die steigenden Kosten der Gesundheitsversorgung nicht weiterhin komplett allein tragen müssen, macht sich der vzbv dafür stark, die Krankenkassenbeiträge wieder paritätisch zu finanzieren, also zu gleichen Teilen durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber”, so Vogel.

Der aktuellen Gesetzeslage zufolge würden Kostensteigerungen über die individuellen Zusatzbeiträge der einzelnen Kassen getragen, die allein von den Arbeitnehmern gezahlt werden. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...