Anzeige
3. Juli 2017, 06:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gliedertaxe: GDV-Musterbedingungen noch bedarfsgerecht?

Das Kernstück von Unfallpolicen ist die Invaliditätsleistung, die sich auf Basis der sogenannten Gliedertaxe berechnet. Diese ist in den Fokus der Versicherungsgesellschaften geraten. Sind die GDV-Musterbedingungen noch bedarfsgerecht oder muss ein individuellerer Ansatz her?

GDV-Musterbedingungen

Gliedertaxe (Leistung in Prozent): Eine wirklich gute Absicherung sollte über den Mittelwerten liegen.

Die Gliedertaxe orientiert sich an den Musterbedingungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Anhand der Gliedertaxe wird berechnet, wie viel Geld der Versicherte erhält, wenn einzelne Körperteile versehrt sind.

Gliedertaxe “vernünftig austaxiert”?

Während die Versicherungsgesellschaften Debeka und Nürnberger die Gliedertaxe des GDV weiterhin für “bedarfsgerecht” beziehungsweise “vernünftig austaxiert” halten, haben andere Versicherer sie mittlerweile abgeschafft oder durch eigene Taxen ersetzt.

Teilweise wurde die Gliedertaxe auch auf innere Organe wie Magen, Darm und Niere ausgedehnt – insgesamt aber sind Leistungen aufgrund von Organschäden nach einem Unfall laut Ellen Ludwig, Geschäftsführerin des Analysehauses Ascore, bei rund zwei Dritteln der Tarife nicht klar geregelt oder nur in unzureichendem Umfang in der Gliedertaxe enthalten.

 “Individuelle Ansprüche der Verbraucher”

Die Haftpflichtkasse Darmstadt hat mehrere Unfallprodukte mit unterschiedlichen Gliedertaxen im Angebot. “Als Versicherer sind wir bestrebt, unseren Vertriebspartnern möglichst die Produkte an die Hand zu geben, die sie vor dem Hintergrund der Bedarfs- und Risikosituation ihres Kunden als sinnvoll erachten. Würden wir uns auf eine Gliedertaxe beschränken, könnten nicht alle Verbraucher mit ihren individuellen Ansprüchen bei uns fündig werden. Insoweit ist unser Angebot auch ein Spiegelbild der Marktanforderungen der Makler und Mehrfachvertreter”, erklärt Vorstand Roland Roider die Produktstrategie seines Unternehmens.

Seite zwei: Anbieter setzen auf spartenfremde Leistungen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Das Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...