3. Juli 2017, 06:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gliedertaxe: GDV-Musterbedingungen noch bedarfsgerecht?

Das Kernstück von Unfallpolicen ist die Invaliditätsleistung, die sich auf Basis der sogenannten Gliedertaxe berechnet. Diese ist in den Fokus der Versicherungsgesellschaften geraten. Sind die GDV-Musterbedingungen noch bedarfsgerecht oder muss ein individuellerer Ansatz her?

GDV-Musterbedingungen

Gliedertaxe (Leistung in Prozent): Eine wirklich gute Absicherung sollte über den Mittelwerten liegen.

Die Gliedertaxe orientiert sich an den Musterbedingungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Anhand der Gliedertaxe wird berechnet, wie viel Geld der Versicherte erhält, wenn einzelne Körperteile versehrt sind.

Gliedertaxe “vernünftig austaxiert”?

Während die Versicherungsgesellschaften Debeka und Nürnberger die Gliedertaxe des GDV weiterhin für “bedarfsgerecht” beziehungsweise “vernünftig austaxiert” halten, haben andere Versicherer sie mittlerweile abgeschafft oder durch eigene Taxen ersetzt.

Teilweise wurde die Gliedertaxe auch auf innere Organe wie Magen, Darm und Niere ausgedehnt – insgesamt aber sind Leistungen aufgrund von Organschäden nach einem Unfall laut Ellen Ludwig, Geschäftsführerin des Analysehauses Ascore, bei rund zwei Dritteln der Tarife nicht klar geregelt oder nur in unzureichendem Umfang in der Gliedertaxe enthalten.

 “Individuelle Ansprüche der Verbraucher”

Die Haftpflichtkasse Darmstadt hat mehrere Unfallprodukte mit unterschiedlichen Gliedertaxen im Angebot. “Als Versicherer sind wir bestrebt, unseren Vertriebspartnern möglichst die Produkte an die Hand zu geben, die sie vor dem Hintergrund der Bedarfs- und Risikosituation ihres Kunden als sinnvoll erachten. Würden wir uns auf eine Gliedertaxe beschränken, könnten nicht alle Verbraucher mit ihren individuellen Ansprüchen bei uns fündig werden. Insoweit ist unser Angebot auch ein Spiegelbild der Marktanforderungen der Makler und Mehrfachvertreter”, erklärt Vorstand Roland Roider die Produktstrategie seines Unternehmens.

Seite zwei: Anbieter setzen auf spartenfremde Leistungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...