Anzeige
29. Mai 2017, 06:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gliedertaxe: Was macht eine gute Unfallpolice aus?

Die Kernleistung der Unfallversicherung ist die Invaliditätsleistung, die sich auf Basis der im Tarif angegebenen sogenannten Gliedertaxe bemisst. Bei einer Analyse der Gliedertaxen von 70 Unfalltarifen treten erhebliche Unterschiede zu Tage.

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Geschäftsführerin von Ascore Das Scoring

Gliedertaxe

Ellen Ludwig: “Leistungen aufgrund von Organschäden nach einem Unfall sind bei rund zwei Drittel der Tarife nicht klar geregelt oder nur in unzureichendem Umfang in der Gliedertaxe enthalten.”

Die Kernleistung der Unfallversicherung ist die Invaliditätsleistung, auch wenn diverse Zusatzleistungen nach einem Unfall, wie kosmetische Operationen, Zahnersatz, Bergungskosten, Kur- und Rehakosten oder auch eine Haushaltshilfe für eine bestimmte Zeit in vielen modernen Unfallpolicen enthalten sind.

Gliedertaxe maßgeblich für Invaliditätsleistung

Die Invaliditätsleistung bemisst sich aufgrund der im Tarif angegebenen sogenannten Gliedertaxe. In dieser sind aber nicht nur Gliedmaßen im klassischen Sinn geregelt sondern auch Schädigungen der Sinnesorgane, das heißt: Sprechen, Sehen, Hören, Riechen und Schmecken.

Die Werte aus 70 Unfalltarifen im Scoring geben eine Orientierung zu den Soll-Leistungen aus der Gliedertaxe (siehe Grafik).

Hierbei gibt es erhebliche Unterschiede in den Tarifen: Die Empfehlungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) werden in keinem Tarif unterschritten, aber wie anhand der Maximalwerte zu erkennen ist, ist noch deutlich Luft nach oben.

Gliedertaxe

Gliedertaxe (Leistung in Prozent): Eine wirklich gute Absicherung sollte über den Mittelwerten liegen.

Seite zwei: Leistungen bei Organschäden oftmals unklar

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Kostet eine höhere Versicherungssumme nicht wesentlich mehr als die höhere Gliedertaxe muß man abwägen. Die Abhängigkeit der Ärzte von den Versicherungen-Vorschäden von denen der Versicherte nicht die geringste Ahnung hatte führen zu deutlichen Leistungsabzügen-ist sicherlich ein ebenfalls wichtiges zu klärendes Thema.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 29. Mai 2017 @ 07:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...