Anzeige
25. Juli 2017, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlung von Goldprodukten vs. Ausschließlichkeitsvereinbarung

Immer mehr Vermittler nehmen auch Goldprodukte in ihr Portfolio auf. Während dies bei Versicherungsmaklern unproblematisch ist, kann die Goldvermittlung durch Vertreter gegen die gesetzlichen Ausschließlichkeitsverpflichtungen verstoßen.

Gastbeitrag von Rechtsanwalt Stephan Michaelis

Vermittlung von Goldprodukten vs. Ausschließlichkeitsvereinbarung

Rechtsanwalt Stephan Michaelis: “Der vertraglich vollkommen ungebundene Versicherungsmakler kann selbstverständlich frei entscheiden, welche Produktpalette er an seine potenziellen Kunden vermitteln möchte, solange er die gewerberechtlichen Erlaubnisse vorhält. Anders sieht es aber schon aus, wenn ein Versicherungsmakler als Handelsvertreter für einen anderen Versicherungsmakler tätig ist.”

Viele Versicherungsvermittler “entdecken” sogenannte Goldprodukte als ein interessantes Produkt für die eigene oder potenzielle Kundschaft. Auf den ersten Blick wird Gold in ganz unterschiedlichen Produkten angeboten.

Vom bloßen Verkauf und der Übergabe eines Goldnuggets bis hin zu sogenannten Goldzertifikaten, Goldanleihen oder ähnlichen Beteiligungsmodellen, die nach Paragraf 34f GewO gegebenenfalls auch eine entsprechende Gewerbeerlaubnis für den Vermittler bedürfen. Die “Goldvermittlung” kann sowohl erlaubnisfrei als auch erlaubnispflichtig ausgestaltet sein.

Dennoch handelt es sich nicht um ein Versicherungsprodukt, so dass die Gewerbeerlaubnis für den Versicherungsvermittler aus Paragraf 34d GewO nicht greift. Sollte sich der Versicherungsschutz aus der Pflichthaftpflichtversicherung auch nur auf die Vermittlung von Versicherungen beziehen, so sollte der Vermittler schon dahingehend gewarnt sein, dass seine Vermittlungsleistung in der Regel nicht von seinem Versicherungsschutz umfasst ist.

Goldvermittlung als Nebentätigkeit

Im Einzelfall kann dies natürlich auch in einem umfassenden Deckungskonzept für den Versicherungsvermittler ausdrücklich erweiternd eingeschlossen sein. Darf der Versicherungsvermittler denn nun Goldprodukte vermitteln, weil diese Tätigkeit ja eigentlich nicht zur Versicherungsvermittlung gehört? Hat der Versicherungsvermittler gegebenenfalls einen Anspruch darauf, neben seinen vertraglichen und gesetzlichen Verpflichtungen auch Goldprodukte als Nebentätigkeit zu vermitteln?

Der vertraglich vollkommen ungebundene Versicherungsmakler kann selbstverständlich frei entscheiden, welche Produktpalette er an seine potenziellen Kunden vermitteln möchte, solange er die gewerberechtlichen Erlaubnisse vorhält. Anders sieht es aber schon aus, wenn ein Versicherungsmakler als Handelsvertreter für einen anderen Versicherungsmakler tätig ist.

Hier bedarf es keiner vertraglichen Regelungen. Denn für Handelsvertreter besteht bereits ein gesetzliches Wettbewerbsverbot. Dies erfasst jede Tätigkeit, die geeignet ist, die Interessen des Unternehmens zu beeinträchtigen. Die Reichweite des Wettbewerbsverbotes beurteilt sich aus der Sicht des potenziellen Kunden.

Seite zwei: Keine eigenmächtige Erweiterung der Produktpalette

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Serviceatlas: Die besten Lebensversicherer 2018

Niedrige Zinsen am Kapitalmarkt, hohe Garantien aus Altverträgen – die Lage der deutschen Lebensversicherer erschwert sich zusehends. Darum erweitern aktuell viele Produktgeber ihr Portfolio. Doch wie ist es um die Kundenorientierung der Anbieter bestellt?

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

JDC verkündet Kooperationsabsicht und will weiter wachsen

Die Jung, DMS & Cie. Pool GmbH, Tochter der JDC Group AG, und die Bavaria Wirtschaftsagentur GmbH, ein Unternehmen der Bayerischen Motoren Werke AG (BMW) unterzeichnen Absichtserklärung zur Kooperation. Das wurde während eines Pressegesprächs in Frankfurt bekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...