9. Januar 2017, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immer höhere Zusatzzahlungen der Bürger für Zahnersatz

Bürger müssen für Zahnersatz immer tiefer in die Tasche greifen. Wie das Bundesgesundheitsministerium auf Anfrage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann mitteilte, gaben private Haushalte 2005 für Zahnersatz rund 2,62 Milliarden Euro zusätzlich aus. 2010 seien es 3,02 Milliarden Euro gewesen und 2014 3,14 Milliarden Euro.

Shutterstock 549899662-1 in Immer höhere Zusatzzahlungen der Bürger für Zahnersatz

Knapp die Hälfte derjenigen, die 2014 auf einen notwendigen Zahnarztbesuch verzichteten, taten dies aus finanziellen Gründen.

Aus der Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes zur Haushaltsbefragung “Leben in Europa” geht zudem hervor, dass knapp die Hälfte (48,3 Prozent) derjenigen, die 2014 auf einen notwendigen Zahnarztbesuch verzichteten, dies aus finanziellen Gründen taten.

Für 43,6 Prozent der Befragten spielten laut Statistik andere Gründe eine Rolle, nicht zum Zahnarzt zu gehen – zu lange Wartezeiten, zu weite Wege, Angst vor der Behandlung, Abwarten, dass sich die Beschwerden von selbst bessern, oder fehlende Kenntnis über einen guten Zahnarzt. Acht Prozent gaben demnach terminliche Gründe an.

Forderung nach Abschaffung von Zuzahlungen

Zimmermann, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, erklärt dazu: “Es ist skandalös, dass Menschen notwendige Behandlungen aus Angst vor hohen Kosten nicht durchführen lassen.” Hohe Eigenanteile beim Zahnersatz sorgten auch dafür, dass man einkommensschwache Menschen am Zustand ihrer Zähne erkenne. “Für eines der reichsten Länder der Erde ist dies ein beschämender Zustand.”

Zimmermann forderte, dass Zuzahlungen “abgeschafft werden, auch im Bereich der Zahnmedizin”. Medizinisch notwendiger Zahnersatz in guter Qualität müsse kostenfrei sein. Dabei gehe es nicht nur um Ästhetik. Schlechte Mundgesundheit könne auch andere Krankheiten wie Diabetes, Herzerkrankungen und Schlaganfälle verursachen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Da kann ich nur jedem empfehlen, sich das Buch ” Zahnarztlügen” anzuschaffen und auch zu lesen. Danach kann sich jeder sehr viel Leiden und Kosten ersparen.

    Kommentar von Siegfried Michael — 11. Januar 2017 @ 20:43

  2. Meiner Meinung nach liegt das Problem ganz woanders. Vor vielen Jahren ging mein langjähriger Zahnarzt in den Ruhestand. Ich musste mir einen neuen suchen. Auf Empfehlung fand ich auch schnell einen. Der stellte mir dann aber zu schnell fest, dass ich 4 Kronen brauche. Das machte mich vorsichtig. Ich holte mir eine zweite Meinung ein. Komisch, dort hieß es: “alles in Ordnung – kein Handlungsbedarf”! Wer versichert mir, dass ich meine gesunden Zähne nicht kaputt saniert bekomme? Beispiel: ich gehe zur Kontrolle. Da heißt es auf einmal – oh, sie haben etwas Karies, das behandeln wir am besten sofort – dauert nicht lange. Einmal kurz bohren und verplomben – fertig. Das wird dann bei den Kontrolluntersuchungen öfters praktiziert und irgendwann ist eine Krone fällig. Und so weiter und sofort. Hier sollte es für den Patienten eine einfache Möglichkeit geben solche Fehlbehandlungen erkennen zu können. Aber ohne dass ich dafür auch tief in die Tasche greifen muss. Immer eine zweite Meinung einholen ist bestimmt gut, aber zu aufwändig.

    Kommentar von Matthias Krakow — 10. Januar 2017 @ 10:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gewerbeversicherung: “Trend zu mehr Online-Abschlüssen”

Für den Abschluss von Gewerbeversicherungen wenden sich 83 Prozent der Unternehmen an AO-Vermittler und Makler. Das und mehr zeigt eine aktuelle Studie der Managementberatung EY Innovalue. Cash. sprach mit Marco Gerhardt, Partner bei EY Innovalue, über weitere Ergebnisse und die Entwicklung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Beim Bau eines Hauses fallen Kosten für das Grundstück und den Hausbau sowie Nebenkosten für Steuern, Gebühren und Gutachten an. Die Konditionen der Finanzierung können einen Kredit teuer oder günstig machen. Ein großer Belastungsfaktor ist mittlerweile die Grunderwerbssteuer.

mehr ...

Investmentfonds

Verbraucherschützer: “Neustart” bei Regeln für Wertpapiergeschäfte

Die wachsende Zahl von Vorschriften für die Beratung von Bankkunden bei Wertpapiergeschäften ist aus Sicht von Verbraucherschützern wenig hilfreich – im Gegenteil. 

mehr ...

Berater

Cum-Ex-Steuerdeals: Verjährung statt Bestrafung?

Die umstrittenen Cum-Ex-Steuerdeals mit mutmaßlichem milliardenschweren Steuerbetrug schlagen auch Jahre später noch hohe Wellen. Im Landtag von NRW warf die Opposition der schwarz-gelben Regierung am Montag Verfehlungen vor.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...