1. Dezember 2017, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immer mehr Wohlhabende nutzen Rente als Kapitalanlage

Immer mehr Wohlhabende nutzen nach einem Beitrag des “Tagesspiegels” die gesetzliche Rentenversicherung als Kapitalanlage. In der aktuellen Niedrigzinsphase sicherten sie sich mit freiwilligen Beiträgen “satte Gewinne”, sagte der Linken-Fraktionsexperte Ralph Lenkert der Zeitung.

Versicherungsschutz-rentner in Immer mehr Wohlhabende nutzen Rente als Kapitalanlage

Seit 2010 können Beamte und beispielsweise Anwälte, Ärzte oder Architekten auch ohne vorherige Erfüllung einer fünfjährigen Wartezeit freiwillige Beiträge für die Rentenkasse leisten.

Regierungsangaben auf eine Anfrage der Linken zufolge haben im Jahr 2015 von den 287.359 freiwillig Rentenversicherten 5.045 Personen den Höchstbetrag von derzeit 1.187,45 Euro im Monat eingezahlt. 2010 lag die Zahl der freiwillig Versicherten mit Höchstbeitrag erst bei 1.586 Personen.

Seit 2010 können Beamte und beispielsweise Anwälte, Ärzte oder Architekten auch ohne vorherige Erfüllung einer fünfjährigen Wartezeit freiwillige Beiträge für die Rentenkasse leisten, um sich den Anspruch auf eine Regelaltersrente zu sichern. Dank hoher Rentenanpassungen verzinsen sich diese Beiträge seit Jahren besser als vergleichbar sichere Geldanlagen.

“Fair und nicht zu beanstanden”

Aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung sind die freiwilligen Einzahlungen fair und nicht zu beanstanden, wie ein Sprecher sagte. “Schließlich orientieren sich die späteren Renten allein an den vorher gezahlten Beiträgen.” Zahle man ein Jahr lang den Höchstbeitrag, erwerbe man dafür einen monatlichen Rentenanspruch von 64 Euro. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

5 Kommentare

  1. Ergänzend kann man noch hinzufügenm dass Pfründe die sich für Beamte auftun Gesetzesänderungen eher unwahrscheinlich sind. Zu Lasten der nachfolgenden Generationen die sowieso in allen Bereichen, wegen der Aufschieberitis der aktuellen Politik, vor vielen, kaum lösbaren Problemen stehen wird.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 4. Dezember 2017 @ 16:33

  2. Inwieweit die Kosten der Beamten in der GRV Verwaltung schon berücksichtigt sind, ist Hr. Ficher natürlich bekannt. Mir leider nicht. Bin aber gerne für diesbezügliche Nachrichten von echten Fachleuten aufgeschlossen.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 4. Dezember 2017 @ 16:23

  3. Alles gut ! Alles legal und völlig in Ordnung ! Der vorherige Kommentator hat offensichtlich nicht richtig gelesen…

    Kommentar von Nils Fischer — 4. Dezember 2017 @ 13:25

  4. Das ist der größte Schwachsinn, den ich seit längerem gelesen habe – Dt. Rentenversicherung und Rendite…

    Das chronisch unterfinanzierte “System” der Rentenumlage wird seit Jahren mit Steuergeldern gestützt und die wahrlich winzigen – hier genannt “enormen” Anpassungen kann man hier nachlesen:
    https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/0_Home/meldungen/2016_03_21_faq_rentenanpassung_2016.html

    Zum Vergleich dazu die Entwicklung vom DAX:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/DAX

    kurz: Januar 2000 – ca. 7.000 Punkte
    aktuell (2017) – ca. 13.000 Punkte – ups… –
    das nenne ich Wertsteigerung und Rendite!

    Beste Grüße André von rentablo.de

    Kommentar von André Rabenstein — 1. Dezember 2017 @ 17:00

  5. Der Staat und seine super Gesetze! Gut das diesmal die armen Beamten auch gleich die von Ihnen gemachten Gesetze ausnützen dürfen. Ein Staat der es total negiert, dass in der Beamtenversorgung mehr als 1,7 Billionen Euro fehlt (wofür ein normaler Arbeitgeber gesiebte Luft atmen müßte) und CUMCUM zulässt ist sowieso schon lange nicht mehr ernst zu nehmen. Wo bleibt da die Kanzlerin und der ach so fähige Finanzminister…….Alles gesetzlich wunderbar seriös und sozial, sprich alternativlos.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 1. Dezember 2017 @ 14:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Daten, Daten, Daten: Die Zukunft des Schadenmanagements

Bislang wurde der Versicherungsbranche immer ein schlechtes Abschneiden bei der Digitalisierung vorgeworfen. Ein wesentlicher Grund dafür sind die komplexen und überalterten IT-Systeme. Trotz hoher Budgets unter dem Titel „Digitalisierung“ floss ein großer Teil der Gelder in Pflege, Wartung und Migration der Altsysteme. Deshalb sind die eigentlichen Schätze der Versicherungs-IT bislang noch nicht gehoben. Ein Kommentar von Dr. Nils Mahlow CEO & Founder von Claimsforce.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...