Anzeige
14. Juni 2017, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Instagram-Check: Verborgene Potenziale für Versicherer

Während andere Branchen die Social-Media-Aktivitäten der User bereits intensiv nutzen, steht die Assekuranz noch ganz am Anfang. Die Managementberatung Synpulse sieht “enorme Potenziale” für Versicherer, ihr Produktangebot an den Lebensstil des jeweiligen Kunden anzupassen.

Gastbeitrag von Dr. Michael Hartmann und Janine Egelhofer, Synpulse Management Consulting

Instagram

Synpulse hat auf Instagram einen Versuch mit eigenen Mitarbeitern durchgeführt, um herauszufinden, welche Daten erhältlich sind und inwiefern diese über ihren Lebensstil Auskunft geben.

Während andere Industrien die Mitteilungsfreudigkeit der Nutzer bereits intensiv nutzen, stehen viele Versicherer noch ganz am Anfang ihrer Social-Media-Aktivitäten.

Die Datenrecherche empfinden viele Kunden, so haben Beispiele in entwickelteren Ländern gezeigt, entgegen gängiger Vorurteile oftmals nicht als “Ausspähen”.

Instagram: Stark wachsendes soziales Netzwerk

Vielmehr empfanden Versicherungsnehmer es in vielen Fällen als eine hilfreiche Servicedienstleistung, wenn ihre individuellen Kundenwünsche antizipiert wurden und ihnen eigene Sucharbeit erspart blieb. Ein näherer Blick auf die Möglichkeiten der gängigsten Social-Media-Plattformen lohnt daher.

Die 2010 gegründete Plattform Instagram zählt zu den am schnellsten wachsenden sozialen Netzwerken. Mit über 500 Millionen aktiven Benutzern monatlich (200 Millionen mehr als bei Twitter) und über 95 Millionen täglich auf der Plattform geteilten Fotos und Videos verfügt das Netzwerk bereits über ein riesiges Volumen an Benutzerdaten.

Einen Entwicklungsschub brachte der Aufkauf durch Facebook in 2012: Instagram wurde zu einem gewissen Teil in Facebook integriert, wodurch Facebook nun die Daten beider Plattformen verwaltet und für Werbeanzeigen benutzbar macht.

Daten öffentlich verfügbar machen

Die Plattform Instagram ist so konzipiert, dass sie Anwendern den größten Nutzen bringt, wenn diese ihre Daten öffentlich verfügbar machen und ihre Fotos und Videos möglichst realistisch beschreiben. Denn die Motivation der meisten Nutzer ist es, in den Newsfeeds anderer Personen zu erscheinen.

Instagram bietet somit die Möglichkeit, persönliche Informationen über potenzielle oder tatsächliche Kunden zu erhalten und über längere Zeit zu verfolgen.

Synpulse hat einen Versuch mit eigenen Mitarbeitern durchgeführt, um herauszufinden, welche Daten erhältlich sind und inwiefern diese über ihren Lebensstil Auskunft geben.

Für die Analyse wurden der Text, die angefügten Geotags, die Zeitstempel sowie die benutzten Hashtags von 100 Freiwilligen verwendet.

Daraus ließ sich Folgendes ableiten: Das durchschnittliche Alter der Synpulse-Instagram-Benutzer ist 32. Weibliche Mitarbeiter sind prozentual stärker auf der Plattform vertreten als ihre männlichen Kollegen.

Seite zwei: Unfallversicherung für den Wanderer

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...