14. Juni 2017, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Instagram-Check: Verborgene Potenziale für Versicherer

Während andere Branchen die Social-Media-Aktivitäten der User bereits intensiv nutzen, steht die Assekuranz noch ganz am Anfang. Die Managementberatung Synpulse sieht “enorme Potenziale” für Versicherer, ihr Produktangebot an den Lebensstil des jeweiligen Kunden anzupassen.

Gastbeitrag von Dr. Michael Hartmann und Janine Egelhofer, Synpulse Management Consulting

Instagram

Synpulse hat auf Instagram einen Versuch mit eigenen Mitarbeitern durchgeführt, um herauszufinden, welche Daten erhältlich sind und inwiefern diese über ihren Lebensstil Auskunft geben.

Während andere Industrien die Mitteilungsfreudigkeit der Nutzer bereits intensiv nutzen, stehen viele Versicherer noch ganz am Anfang ihrer Social-Media-Aktivitäten.

Die Datenrecherche empfinden viele Kunden, so haben Beispiele in entwickelteren Ländern gezeigt, entgegen gängiger Vorurteile oftmals nicht als “Ausspähen”.

Instagram: Stark wachsendes soziales Netzwerk

Vielmehr empfanden Versicherungsnehmer es in vielen Fällen als eine hilfreiche Servicedienstleistung, wenn ihre individuellen Kundenwünsche antizipiert wurden und ihnen eigene Sucharbeit erspart blieb. Ein näherer Blick auf die Möglichkeiten der gängigsten Social-Media-Plattformen lohnt daher.

Die 2010 gegründete Plattform Instagram zählt zu den am schnellsten wachsenden sozialen Netzwerken. Mit über 500 Millionen aktiven Benutzern monatlich (200 Millionen mehr als bei Twitter) und über 95 Millionen täglich auf der Plattform geteilten Fotos und Videos verfügt das Netzwerk bereits über ein riesiges Volumen an Benutzerdaten.

Einen Entwicklungsschub brachte der Aufkauf durch Facebook in 2012: Instagram wurde zu einem gewissen Teil in Facebook integriert, wodurch Facebook nun die Daten beider Plattformen verwaltet und für Werbeanzeigen benutzbar macht.

Daten öffentlich verfügbar machen

Die Plattform Instagram ist so konzipiert, dass sie Anwendern den größten Nutzen bringt, wenn diese ihre Daten öffentlich verfügbar machen und ihre Fotos und Videos möglichst realistisch beschreiben. Denn die Motivation der meisten Nutzer ist es, in den Newsfeeds anderer Personen zu erscheinen.

Instagram bietet somit die Möglichkeit, persönliche Informationen über potenzielle oder tatsächliche Kunden zu erhalten und über längere Zeit zu verfolgen.

Synpulse hat einen Versuch mit eigenen Mitarbeitern durchgeführt, um herauszufinden, welche Daten erhältlich sind und inwiefern diese über ihren Lebensstil Auskunft geben.

Für die Analyse wurden der Text, die angefügten Geotags, die Zeitstempel sowie die benutzten Hashtags von 100 Freiwilligen verwendet.

Daraus ließ sich Folgendes ableiten: Das durchschnittliche Alter der Synpulse-Instagram-Benutzer ist 32. Weibliche Mitarbeiter sind prozentual stärker auf der Plattform vertreten als ihre männlichen Kollegen.

Seite zwei: Unfallversicherung für den Wanderer

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...