Anzeige
Anzeige
8. März 2017, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer jenseits von Facebook: Instagram ja, Snapchat nein

Die Assekuranz setzt bei ihrem Engagement in den sozialen Netzwerken in der Regel auf die “klassischen Kanäle” Facebook und Twitter. Doch was ist mit den vergleichsweise neuen Plattformen Instagram und Snapchat? Vier Versicherer erklären ihre Strategie.

Instagram

Die drei Social-Media-Verantwortlichen sind sich einig, dass Instagram durch die Bildsprache Interessenten insbesondere auf der emotionalen Ebene anspricht.

In der aktuellen Ausgabe des Kundenmagazins <script> hat der IT-Dienstleister 3m5 vier Versicherungsgesellschaften nach ihrem Social-Media-Engagement jenseits der “klassischen Kanäle” Facebook und Twitter befragt.

Drei der vier Gesellschaften sind auf Instagram aktiv. Axa Deutschland setzt nach Aussage von Sebastian Gross, Digital und Social Media Manager, bislang auf die klassischen sozialen Netzwerke. Allerdings würden momentan potenziell interessante Mehrwertthemen für ein mögliches Engagement auf Instagram geprüft.

Emotionalität auf Instagram

Im Gegensatz hierzu haben die Versicherer Provinzial Rheinland, Wüstenrot & Württembergische (W&W) und die Barmenia ihre Social-Media-Strategie auf Instagram ausgeweitet.

Die drei Social-Media-Verantwortlichen sind sich einig, dass Instagram durch die Bildsprache Interessenten insbesondere auf der emotionalen Ebene anspricht.

Kevin Roller, Referent PR, Kommunikation und Social Media, begründet die W&W-Präsenz folgendermaßen: “Für uns ist Instagram ein Zukunftskanal, eine Investition in jüngere Zielgruppen. Es ist sozusagen ein Schaufenster für junge Leute und für Bewerber und schafft starke emotionale Bindungen.”

Junge Zielgruppe erreichen

Über die emotionale Ansprache hinaus spielt demnach auch das Erreichen einer jüngeren Zielgruppe eine große Rolle. “Die Zielgruppe liegt eindeutig bei jungen Leuten im Alter von 20 bis 35”, so Martin Ingignoli, Referent Digitales Marketing bei der Barmenia.

Seite zwei: Entwicklung von Snapchat-Storys zu zeitintensiv

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...