Anzeige
8. März 2017, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer jenseits von Facebook: Instagram ja, Snapchat nein

Die Assekuranz setzt bei ihrem Engagement in den sozialen Netzwerken in der Regel auf die “klassischen Kanäle” Facebook und Twitter. Doch was ist mit den vergleichsweise neuen Plattformen Instagram und Snapchat? Vier Versicherer erklären ihre Strategie.

Instagram

Die drei Social-Media-Verantwortlichen sind sich einig, dass Instagram durch die Bildsprache Interessenten insbesondere auf der emotionalen Ebene anspricht.

In der aktuellen Ausgabe des Kundenmagazins <script> hat der IT-Dienstleister 3m5 vier Versicherungsgesellschaften nach ihrem Social-Media-Engagement jenseits der “klassischen Kanäle” Facebook und Twitter befragt.

Drei der vier Gesellschaften sind auf Instagram aktiv. Axa Deutschland setzt nach Aussage von Sebastian Gross, Digital und Social Media Manager, bislang auf die klassischen sozialen Netzwerke. Allerdings würden momentan potenziell interessante Mehrwertthemen für ein mögliches Engagement auf Instagram geprüft.

Emotionalität auf Instagram

Im Gegensatz hierzu haben die Versicherer Provinzial Rheinland, Wüstenrot & Württembergische (W&W) und die Barmenia ihre Social-Media-Strategie auf Instagram ausgeweitet.

Die drei Social-Media-Verantwortlichen sind sich einig, dass Instagram durch die Bildsprache Interessenten insbesondere auf der emotionalen Ebene anspricht.

Kevin Roller, Referent PR, Kommunikation und Social Media, begründet die W&W-Präsenz folgendermaßen: “Für uns ist Instagram ein Zukunftskanal, eine Investition in jüngere Zielgruppen. Es ist sozusagen ein Schaufenster für junge Leute und für Bewerber und schafft starke emotionale Bindungen.”

Junge Zielgruppe erreichen

Über die emotionale Ansprache hinaus spielt demnach auch das Erreichen einer jüngeren Zielgruppe eine große Rolle. “Die Zielgruppe liegt eindeutig bei jungen Leuten im Alter von 20 bis 35”, so Martin Ingignoli, Referent Digitales Marketing bei der Barmenia.

Seite zwei: Entwicklung von Snapchat-Storys zu zeitintensiv

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...