Anzeige
5. April 2017, 06:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neugeschäft: Der Kampf um IT-Ressourcen

Wer früher als Vermittler Versicherungsverträge, also Neukunden, an Versicherer und Pools liefern konnte, war heiß umworben. Heutzutage fressen die Transaktionskosten die Erträge im Neugeschäft auf. Engpass sind die technischen Ressourcen – der Markt für Programmierer ist leer gefegt.

Die Pradetto-Kolumne

Oliver-Pradetto in Neugeschäft: Der Kampf um IT-Ressourcen

“Die Bestandsübertragung wird in ihrer Bedeutung zunehmen. Fast zwangsläufig werden sich immer mehr Dienstleister auf diesen Ansatz stürzen.”

Ich hatte heute Morgen ein Déjà-vu. Ein neuer Partner fragte an:  “Wir bringen Ihnen 20.000 Kunden, das verursacht bei uns aber hohe Kosten. Wie können Sie uns unterstützen?”.

Solche Anfragen sind mir sehr wohl vertraut, obwohl sie inzwischen sehr viel zurückhaltender und höflicher formuliert werden. Vor ein paar Jahren war man da noch direkter, da hieß es unter Umständen dann: “Ich kann euch 20.000 Kunden bringen. Was zahlt ihr mir, wenn ich die zu euch bringe statt zur Konkurrenz?”.

Wandel vom Käufer- zum Verkäufermarkt

Das Muster ist immer das gleiche: Man hält dem Pool oder Versicherer die große Mohrrübe vor und baut darauf, dass er gierig bezahlt, um an die heiß begehrten Kunden zu gelangen. Das hat früher regelmäßig  funktioniert.

Wer dreist genug war, konnte allein mit der Verlockung schon Geld verdienen – selbst wenn am Ende keine Kunden geliefert wurden. Der Markt war gierig. Das sich der Ton inzwischen geändert hat, ist Vorzeichen eines grundlegenden Wandels vom Käufer- zum Verkäufermarkt.

Als Käufermarkt bezeichnet die Volkswirtschaftslehre eine Marktsituation, in der dem Nachfrager einer Leistung eine große Auswahl an Anbietern gegenübersteht. Er hat eine starke Verhandlungsposition, da der Anbieter austauschbar ist.

Versicherungen waren lukrativ

Der Verkäufer muss sich somit nach den Bedürfnissen des Kunden richten, da sonst die Gefahr besteht, dass letzterer sich für einen anderen Anbieter entscheidet. Wer als Vermittler Versicherungsverträge, also Neukunden, liefern konnte, wurde in der Versicherungsbranche von Pools und Versicherern heiß umworben.

Versicherungen waren lukrativ und es gab so viel Marge, dass sich der neue Kunde sogar noch für Anbieter gelohnt hat, die auf gierigste Forderungen eingingen.

Das ist vorbei. Was wir nun vorfinden ist ein Verkäufermarkt. Dem Nachfrager stehen in einem solchen Markt nicht mehr genügend Anbieter gegenüber, die bereit sind, auf die Vorstellungen des Nachfragenden einzugehen. Vielmehr wird es schwierig, einen Anbieter zu finden. Die Rolle des Bittstellers ist vom Pool beziehungsweise Versicherer auf den Vermittler übergegangen.

Seite zwei: Transaktionskosten fressen Erträge auf

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...