27. März 2017, 08:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktberatung: Vorsicht beim garantierten Rentenfaktor

Eine aktuelle Analyse zeigt, dass die sogenannte “Treuhänderklausel” bei Vorsorgeprodukten in der dritten Schicht im Neugeschäft keine Rolle mehr spielt. Allerdings sollten Berater bei der Berechnung der garantierten Rentenfaktoren ganz genau hinsehen.

Kostenklausel-lupe in Produktberatung: Vorsicht beim garantierten Rentenfaktor

Die Produktauswahl sollte nicht nach der “vermeintlich höchsten Rente” getroffen werden.

Laut Paragraf 163 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) dürfen Versicherungsgesellschaften unter bestimmten Bedingungen eine Prämien- und Leistungsänderung in Versicherungsverträgen vornehmen, wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen und

“ein unabhängiger Treuhänder die Rechnungsgrundlagen und die Voraussetzungen der Nummern 1 und 2 überprüft und bestätigt hat.”

Dabei handelt es sich um die sogenannte “Treuhänderklausel”, die für den Versicherungsnehmer von Nachteil ist.

Treuhänderklausel ist irrelevant

Das Kölner Institut für Finanz-Markt-Analyse (Infinma) hat kürzlich eine Analyse zur Anwendung der “Treuhänderklausel” bei Produkten zur Altersvorsorge in der dritten Schicht vorgenommen.

Demnach hätten nur 9 von 224 analysierten Tarifen eine “Anpassungsmöglichkeit für den garantierten Rentenfaktor” enthalten. Damit sei das Thema “für Neuabschlüsse weitgehend irrelevant” diagnostiziert das Institut.

Vorsicht beim garantierten Rentenfaktor

Allerdings weist die Infinma darauf hin, dass die allgemeine Darstellung der garantierten Rentenfaktoren in Versicherungsverträgen im Neugeschäft sehr uneinheitlich ist. Manche Gesellschaften verwendeten einen – oder fallabhängig sogar mehrere – garantierte Rentenfaktoren, während andere darauf verzichteten.

Aus diesem Grund sei es fatal, eine Produktauswahl nach der “vermeintlich höchsten Rente” zu treffen, “unabhängig davon, mit welchem Rentenfaktor diese Rente gerechnet ist”.

Die Infinma empfiehlt Beratern, einen sehr genauen Blick in die Versicherungsbedingungen zu werfen. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Weitere Artikel:

LV-Policenauswahl: Vorsicht vor Vergleich der Effektivkostenquote

Infektionsklausel: Achtung bei der BU-Beratung

BU-Leistungsauslöser EM-Rente?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bayerische und Dela tun sich zusammen

Die Versicherungsgruppe Die Bayerische und die Dela Lebensversicherungen haben im Bereich der Risikolebensversicherung und der Einkommenssicherung eine exklusive Kooperation vereinbart.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Onlinehandel steuert 2019 auf Umsatzrekord zu

Der Onlinehandel steuert 2019 in Deutschland auf einen Umsatzrekord zu. Nach dem bisherigen sehr guten Verlauf werde für das gesamte Geschäftsjahr ein Wachstum von mindestens elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwartet, teilte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Arbeitsunfall? Grenzen der Unfallversicherung auf Firmenfeiern

Auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier sind die Beschäftigten grundsätzlich unfallversichert. Doch das gilt nur unter bestimmten Voraussetzungen.

mehr ...