27. März 2017, 08:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktberatung: Vorsicht beim garantierten Rentenfaktor

Eine aktuelle Analyse zeigt, dass die sogenannte “Treuhänderklausel” bei Vorsorgeprodukten in der dritten Schicht im Neugeschäft keine Rolle mehr spielt. Allerdings sollten Berater bei der Berechnung der garantierten Rentenfaktoren ganz genau hinsehen.

Kostenklausel-lupe in Produktberatung: Vorsicht beim garantierten Rentenfaktor

Die Produktauswahl sollte nicht nach der “vermeintlich höchsten Rente” getroffen werden.

Laut Paragraf 163 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) dürfen Versicherungsgesellschaften unter bestimmten Bedingungen eine Prämien- und Leistungsänderung in Versicherungsverträgen vornehmen, wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen und

“ein unabhängiger Treuhänder die Rechnungsgrundlagen und die Voraussetzungen der Nummern 1 und 2 überprüft und bestätigt hat.”

Dabei handelt es sich um die sogenannte “Treuhänderklausel”, die für den Versicherungsnehmer von Nachteil ist.

Treuhänderklausel ist irrelevant

Das Kölner Institut für Finanz-Markt-Analyse (Infinma) hat kürzlich eine Analyse zur Anwendung der “Treuhänderklausel” bei Produkten zur Altersvorsorge in der dritten Schicht vorgenommen.

Demnach hätten nur 9 von 224 analysierten Tarifen eine “Anpassungsmöglichkeit für den garantierten Rentenfaktor” enthalten. Damit sei das Thema “für Neuabschlüsse weitgehend irrelevant” diagnostiziert das Institut.

Vorsicht beim garantierten Rentenfaktor

Allerdings weist die Infinma darauf hin, dass die allgemeine Darstellung der garantierten Rentenfaktoren in Versicherungsverträgen im Neugeschäft sehr uneinheitlich ist. Manche Gesellschaften verwendeten einen – oder fallabhängig sogar mehrere – garantierte Rentenfaktoren, während andere darauf verzichteten.

Aus diesem Grund sei es fatal, eine Produktauswahl nach der “vermeintlich höchsten Rente” zu treffen, “unabhängig davon, mit welchem Rentenfaktor diese Rente gerechnet ist”.

Die Infinma empfiehlt Beratern, einen sehr genauen Blick in die Versicherungsbedingungen zu werfen. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Weitere Artikel:

LV-Policenauswahl: Vorsicht vor Vergleich der Effektivkostenquote

Infektionsklausel: Achtung bei der BU-Beratung

BU-Leistungsauslöser EM-Rente?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Startschuss für BARMER eCare im November

Im November startet die BARMER den Aufbau ihrer elektronischen Patientenakte (ePA) mit Namen BARMER eCare. Dabei wird sie von IBM unterstützt, das IT-Unternehmen hat heute den Zuschlag dafür erhalten. Von der elektronischen Patientenakte der BARMER werden die rund 9,1 Millionen Versicherten der Kasse ab dem 1. Januar 2021 profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...