23. Oktober 2017, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb

“Die Union scheint auf den AfD-Erfolg bei der Bundestagswahl eher mit einem Linksruck reagieren zu wollen.”

Noch ist die Reise der Unionsparteien mit FDP und Grünen nach Jamaika ein Blindflug. Nach kraftvollen Parolen der Abgrenzung und Hinweisen auf die Schwere der Aufgabe gibt es nun erste Versuche des Abtastens und Abklopfens konsensualer Möglichkeiten.

Alle wissen, dass sie zum Erfolg verurteilt sind. Sonst kommt die DNP – sprich Deutsche Neuwahl-Partei – zum Tragen. Eine erneute Abstimmung würde vor allem jenen schaden, die ihre Unfähigkeit zum Kompromiss unter Beweis gestellt hätten.

Natürlich wird bei einer Einigung im Dreier-Bündnis die jeweilige reine Lehre außer Kraft gesetzt. Dessen dürften sich auch die Delegierten der Parteitage der unterschiedlichen Parteien im klaren sein, die wie bei den Grünen bereits über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen, aber in jedem Fall über das geplante Regierungsprogramm abzustimmen haben.

Wie lange das dauert, ist freilich unklar. Vor allem in den Unionsparteien gibt es das ehrgeizige Ziel, die Verhandlungen noch vor Weihnachten dieses Jahres abzuschließen und Bundeskanzlerin Angela Merkel erneut zur Bundeskanzlerin zu wählen.

Union bewegt sich nach links

Die Union scheint auf den AfD-Erfolg bei der Bundestagswahl eher mit einem Linksruck reagieren zu wollen. Kanzlerin Merkel glaubt so vor allem frustrierte Protestwähler zurückholen zu können.

Anhebung des Kinderfreibetrages, Baukindergeld, Verbesserung der Krankenhausversorgung und der Personalausstattung in Pflegeheimen, bei zwei Prozent Wirtschaftswachstum glaubt man sich das leisten zu können.

CSU-Chef Seehofer kennt bei sozialpolitischen Wunschlisten auch keine Obergrenze und bringt unionsintern erneut den Vorschlag zur Stärkung der Mütterrente ein.

Vorsicht bei der Mütterrente

Ein weiteres Jahr Kindererziehungszeiten auf die Mütterrente für Frauen, die vor 1992 ihre Kinder bekommen haben, würde schlappe sieben Milliarden Euro kosten. Eine „Gerechtigkeitslücke“ wäre damit geschlossen, so Seehofer.

Schon die in der Großen Koalition durchgesetzte Rente für über 9,4 Millionen Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, hat die Beitragszahler der Rentenversicherung mit rund sieben Milliarden Euro belastet.

Der Bund dachte gar nicht daran, seine Mittel für die Rentenkasse zu erhöhen. Selbst in den Sozialausschüssen Christlich Demokratischer Arbeitnehmer stößt Seehofers „Generosität” auf Ablehnung.

Seite zwei: Mütterrente erfordert Kompromisse

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Eigenbedarfskündigungen als wichtiges Instrument für Eigentümer

Die Möglichkeit, gegebenenfalls in seine eigene, bislang vermietete Immobilie einziehen zu können, hat der Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehen. Dazu gibt es das Instrument der Eigenbedarfskündigung. Voraussetzung ist die Tatsache, dass der Eigentümer selbst, ein naher Verwandter oder Haushaltsangehöriger den Wohnraum benötigt und dies im Kündigungsschreiben auch klar benannt wird.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...