20. Dezember 2017, 16:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Katastrophenschäden durch Hurrikans gestiegen

Die verheerenden Hurrikans und Waldbrände in den USA haben die Schadensbilanz 2017 nach einer Schätzung der Rückversicherung Swiss Re rasant in die Höhe getrieben. Insgesamt dürften Naturkatastrophen 306 Milliarden Dollar gesamtwirtschaftliche Schäden verursacht haben. Im vergangenen Jahr waren es 188 Milliarden Dollar.

Shutterstock 710399056 in Katastrophenschäden durch Hurrikans gestiegen

Vor allem die Hurrikans in den USA und der Karibik belasteten das Geschäft.

Weniger als die Hälfte der Schäden war 2017 versichert: Die Swiss Re schätzt die versicherte Summe auf 136 Milliarden Dollar, den dritthöchsten Wert seit Beginn der Schätzungen 1970. Fünf Milliarden Dollar davon seien auf von Menschen verursachte Katastrophen zurückzuführen. Weltweit kamen mehr als 11.000 Menschen bei Naturkatastrophen ums Leben oder werden vermisst, ähnlich viele wie 2016.

Vor allem die Hurrikans Harvey, Irma und Maria in den USA und der Karibik und die Waldbrände in Kalifornien in der zweiten Jahreshälfte belasteten das Geschäft. Allein die Hurrikans kosteten Versicherer der Swiss Re zufolge mindestens 93 Milliarden Dollar.

Vollständige Bewertung noch nicht abgeschlossen

“Angesichts der Größe der Fläche der verwüsteten Gebiete ist die vollständige Bewertung der versicherten Schäden noch nicht abgeschlossen”, hieß es. Die Erdbeben in Mexiko im September schlugen mit zwei Milliarden Dollar versicherten Schäden zu Buche, der Zyklon Debbie im März im Nordosten Australiens mit 1,3 Milliarden Dollar. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...