Anzeige
11. April 2017, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MetallRente und KlinikRente: Versorgungswerke mit Gütesiegel

Die Versorgungswerke MetallRente und KlinikRente erfreuen sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit bei Vermittlern und Beschäftigten. Schließlich vertrauen die Menschen heute wie vor über 150 Jahren auf die Grundidee der Versorgungswerke, sie vor Altersarmut und Arbeitskraftverlust zu schützen.

Metallrente in MetallRente und KlinikRente: Versorgungswerke mit Gütesiegel

Zu den angeschlossenen Branchen von MetallRente zählen neben der Metall- und Elektroindustrie die Stahl-, Holz-, Kunststoff- und Textilindustrie sowie die IT-Industrie.

Der Gedanke einer freiwilligen Zusatzleistung des Arbeitgebers, um für die eigenen Mitarbeiter eine betriebliche Versorgung zu ermöglichen, war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts geradezu revolutionär – und führte zu einem massiven Vertrauensgewinn und zu einer starken Bindung der Beschäftigten gegenüber dem eigenen Versorgungswerk. Dieses Vertrauen der Beschäftigten ist bis heute erhalten geblieben und wird durch die Anstrengungen der Versorgungswerke immer wieder erneut bestätigt, indem sie den Menschen in verschiedensten Branchen eine leistungsstarke Absicherung fürs Alter und für ihre Arbeitskraft anbieten.

Einen besonderen Schub erlebten die Versorgungswerke zu Beginn der Jahrtausendwende mit der Agenda 2010 und der Reform des deutschen Sozialsystems, als die Verantwortung zur Eigenvorsorge verstärkt wurde. So erfolgte bereits 2001 die Gründung der MetallRente und 2002 die Gründung der KlinikRente, um den gestiegenen Absicherungsbedarf der Beschäftigten gerecht zu werden und deren Versorgungslücke zu schließen.

Zu den angeschlossenen Branchen von MetallRente zählen neben der Metall- und Elektroindustrie die Stahl-, Holz-, Kunststoff- und Textilindustrie sowie die IT-Industrie: Sie ist ein gutes Beispiel dafür, dass auch Branchen vom Versorgungswerk profitieren können, die man nicht sofort mit MetallRente in Verbindung bringen würde – für die über eine Million Beschäftigte in der IT-Industrie bringt es auf jeden Fall eine Menge Vorteile mit sich, bei diesem Versorgungswerk dabei zu sein.

Insgesamt nutzen bereits mehr als 36.000 mehrheitlich kleine und mittlere Unternehmen die Vorsorgeangebote von MetallRente. Das Versorgungswerk KlinikRente ist der Branchenstandard für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen und steht angestellten Medizinern und Angehörigen von Gesundheitsberufen offen. Mehr als 3.000 Unternehmen der Gesundheitswirtschaft nutzen bereits die Vorteile von KlinikRente.

Vorteil Versorgungswerk

Versorgungswerke wie MetallRente und KlinikRente bieten Beschäftigen der angeschlossenen Branchen viele Vorteile, allen voran hohe Sicherheit und langfristige Stabilität für ihre persönliche Altersvorsorge und Arbeitskraftabsicherung. Für dieses Ziel werden die Versorgungswerke von einem Verbund aus starken Versicherungskonzernen getragen, die gemeinsam für die Versorgungsleistungen eintreten und sich durch eine hohe Produktqualität auszeichnen. So arbeitet MetallRente im Bereich der Arbeitskraftabsicherung (AKS) mit einem Konsortium aus führenden Versicherungsunternehmen, bestehend aus Swiss Life, Allianz, Ergo und R+V zusammen.

Swiss Life ist Konsortialführerin bei den privaten Angeboten zur Absicherung gegen Berufsunfähigkeit (MetallRente.BU) und Erwerbsminderung (MetallRente.EMI) sowie ab April 2017 zusätzlich bei der MetallRente.Pflege. Bei KlinikRente zählt Swiss Life im AKS-Bereich ebenfalls zu den Trägergesellschaften, neben Allianz und R+V. Zudem ist das Unternehmen Konsortialführerin bei KlinikRente.BU.

Versorgungspotenzial: 13 Millionen Menschen

Im Bereich der Arbeitskraftabsicherung stehen die Leistungen der Versorgungswerke MetallRente und KlinikRente insgesamt 13 Millionen Menschen offen, da neben den direkt Beschäftigten der angeschlossenen Branchen auch deren Kinder, Ehe- oder Lebenspartner versorgungsberechtigt sind.

Eine Besonderheit, die beide Versorgungswerk auszeichnet, liegt in der Definition, wer die Angebote nutzen darf: So entscheidet nicht der konkret ausgeübte Beruf darüber, ob man sich versichern kann, sondern allein die Branchenzugehörigkeit. Damit ist es möglich, alle Mitarbeiter zu versichern, die in den jeweils angeschlossenen Branchen arbeiten: Neben der Krankenschwester zählt auch die Verwaltungsangestellte im Krankenhaus dazu, wie auch das Küchenpersonal in einem Metallbetrieb oder die Erzieherin des angeschlossenen Kindergartens.

Die Konsortien bieten somit viele klare Vorteile für die Beschäftigten: Neben der großen Erfahrung als Produktgeber überzeugen sie vor allem durch eine große Finanzstärke. Dadurch gewährleisten sie langfristig Stabilität und Verlässlichkeit auch bei schwankungsintensiven Kapitalmärkten – und schaffen so Vertrauen und Verbundenheit bei den Beschäftigten bezüglich ihrer Alters- und Berufsunfähigkeitsvorsorge. Ein weiterer Vorteil: Das Versorgungswerk übernimmt gegenüber den Konsorten eine Art Kontrollfunktion, die sicherstellt, dass die Produktgeber ein leistungsstarkes und vor allem nachhaltiges Produkt anbieten – und gewinnt dadurch zusätzlich das Vertrauen der Beschäftigten.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...