8. Juni 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nicht jede Klausel macht Sinn”

Die geringe Verbreitung von BU-Policen ist auch deshalb so ärgerlich für die Versicherer, weil ihre Produkte nach Einschätzung von Analysten noch nie so leistungsfähig waren wie heute. Doch es gibt auch Kritikpunkte.

DPP07DC0A14111614 in Nicht jede Klausel macht Sinn

Michael Franke: “Wichtig ist eine durchgängig hohe Qualität der Bedingungen.”

Das Missverhältnis ist offensichtlich: Zwar ist statistisch gesehen jeder fünfte Bundesbürger vom Schicksal betroffen, berufsunfähig zu werden. Doch nur etwa ein Fünftel der Deutschen verfügt über eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung. Offenbar verdrängen viele Deutsche das Risiko – oder sie vertrauen auf die Leistungen der gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrente. Die liegt aber oft unter einem Drittel des letzten regulären Monatsgehalts und reicht nicht aus, um den bisherigen Lebensstandard zu wahren.

Schuld an der geringen Marktdurchdringung von BU-Policen sind aber nicht nur die Kunden, sondern auch die Versicherer, wie Ellen Ludwig betont, Geschäftsführerin des Analysehauses Ascore: “Einerseits liegt das natürlich am Kunden, der nicht die Notwendigkeit für den Abschluss einer BU sieht oder zu lange gewartet hat, sprich zu alt ist, Vorerkrankungen hat und eventuell andere Versicherungen vorgezogen hat oder nicht das nötige Kleingeld aufbringen kann. Denn eine BU kostet ein bisschen was. Es liegt aber auch an den Versicherern, die in den letzten zehn Jahren einen Wettbewerb um die guten Kunden, also die ganz gesunden in der Risikoberufsgruppe 1 und 2, gestartet haben. Um diese gab es einen richtigen Kampf, die anderen wurden eher links liegen gelassen.” Das Problem ist also auch hausgemacht.

Gestiegene Transparenz

Die geringe Verbreitung ist auch deshalb so ärgerlich für die Versicherer, weil ihre BU-Policen noch nie so leistungsfähig waren wie heute. Das sagt jedenfalls Michael Franke, geschäftsführender Gesellschafter von Franke & Bornberg. Er muss es wissen, denn seine Analysegesellschaft führt regelmäßig BU-Ratings durch. “1995, als unser erstes Rating entstand, gab es gerade einmal zwei Berufsgruppen – eine für kaufmännisch tätige und die andere für körperlich arbeitende Menschen. Frauen mussten pauschal 50 Prozent mehr zahlen als Männer und Tarifstandards lagen noch in weiter Ferne. Diese Zeiten sind passé”, erklärt er. Nicht zuletzt als Ergebnis kritischer Ratings und gestiegener Transparenz hätten sich verbraucherfreundliche Standards im Markt etabliert.

Seite zwei: Folgen des schleppenden Absatzes

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Gott sei Dank haben sich die Produkte in den letzten Jahren verbessert und die Prämien reduziert. Allerdings ist es bei Vorsorgeprodukten immer so, dass man dem Kunden etwas verkauft was er nicht greifen kann. Vielleicht entscheiden sich deshalb die jungen Leute lieber für einen Handyvertrag mit einem tollen Iphone oder Samsung anstatt sich für das selbe Geld monatlich gegen das wohl größte finanzielle Risiko abzusichern. Bei den älteren ist es übrigens genauso…

    Kommentar von Günstige Berufsunfähigkeitsversicherung — 8. Juni 2017 @ 12:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...