Anzeige
8. Juni 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nicht jede Klausel macht Sinn”

Die geringe Verbreitung von BU-Policen ist auch deshalb so ärgerlich für die Versicherer, weil ihre Produkte nach Einschätzung von Analysten noch nie so leistungsfähig waren wie heute. Doch es gibt auch Kritikpunkte.

DPP07DC0A14111614 in Nicht jede Klausel macht Sinn

Michael Franke: “Wichtig ist eine durchgängig hohe Qualität der Bedingungen.”

Das Missverhältnis ist offensichtlich: Zwar ist statistisch gesehen jeder fünfte Bundesbürger vom Schicksal betroffen, berufsunfähig zu werden. Doch nur etwa ein Fünftel der Deutschen verfügt über eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung. Offenbar verdrängen viele Deutsche das Risiko – oder sie vertrauen auf die Leistungen der gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrente. Die liegt aber oft unter einem Drittel des letzten regulären Monatsgehalts und reicht nicht aus, um den bisherigen Lebensstandard zu wahren.

Schuld an der geringen Marktdurchdringung von BU-Policen sind aber nicht nur die Kunden, sondern auch die Versicherer, wie Ellen Ludwig betont, Geschäftsführerin des Analysehauses Ascore: “Einerseits liegt das natürlich am Kunden, der nicht die Notwendigkeit für den Abschluss einer BU sieht oder zu lange gewartet hat, sprich zu alt ist, Vorerkrankungen hat und eventuell andere Versicherungen vorgezogen hat oder nicht das nötige Kleingeld aufbringen kann. Denn eine BU kostet ein bisschen was. Es liegt aber auch an den Versicherern, die in den letzten zehn Jahren einen Wettbewerb um die guten Kunden, also die ganz gesunden in der Risikoberufsgruppe 1 und 2, gestartet haben. Um diese gab es einen richtigen Kampf, die anderen wurden eher links liegen gelassen.” Das Problem ist also auch hausgemacht.

Gestiegene Transparenz

Die geringe Verbreitung ist auch deshalb so ärgerlich für die Versicherer, weil ihre BU-Policen noch nie so leistungsfähig waren wie heute. Das sagt jedenfalls Michael Franke, geschäftsführender Gesellschafter von Franke & Bornberg. Er muss es wissen, denn seine Analysegesellschaft führt regelmäßig BU-Ratings durch. “1995, als unser erstes Rating entstand, gab es gerade einmal zwei Berufsgruppen – eine für kaufmännisch tätige und die andere für körperlich arbeitende Menschen. Frauen mussten pauschal 50 Prozent mehr zahlen als Männer und Tarifstandards lagen noch in weiter Ferne. Diese Zeiten sind passé”, erklärt er. Nicht zuletzt als Ergebnis kritischer Ratings und gestiegener Transparenz hätten sich verbraucherfreundliche Standards im Markt etabliert.

Seite zwei: Folgen des schleppenden Absatzes

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Gott sei Dank haben sich die Produkte in den letzten Jahren verbessert und die Prämien reduziert. Allerdings ist es bei Vorsorgeprodukten immer so, dass man dem Kunden etwas verkauft was er nicht greifen kann. Vielleicht entscheiden sich deshalb die jungen Leute lieber für einen Handyvertrag mit einem tollen Iphone oder Samsung anstatt sich für das selbe Geld monatlich gegen das wohl größte finanzielle Risiko abzusichern. Bei den älteren ist es übrigens genauso…

    Kommentar von Günstige Berufsunfähigkeitsversicherung — 8. Juni 2017 @ 12:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...