3. August 2017, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Versicherung: Sechs Faktoren beeinflussen die Abschlussquote

Beim Versicherungsabschluss über das Internet gibt es eine große Diskrepanz zwischen Potenzial und tatsächlicher Nutzung. Das geht aus einer Studie des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts Heute und Morgen hervor. Sechs Faktoren beeinflussen demnach die erlebte Qualität des Online-Abschlussprozesses.

Online-Versicherung: Sechs Faktoren beeinflussen die Abschlussquote

Auf den Anbieterhomepages der Assekuranz zeigen sich der Studie zufolge noch zahlreiche Verbesserungspotenziale, um die zukünftigen Online-Abschlussquoten zu steigern.

Immer mehr Bundesbürger nutzen das Internet als Informationsquelle über Versicherungen, sondern auch als Abschlusspunkt. Die Homepages der Versicherer werden daher als direkter Vertriebskanal immer wichtiger.

Obwohl eine große Offenheit der Versicherungskunden gegenüber dem Vertriebskanal Internet besteht, entfallen laut GDV-Statistik nur 13,5 Prozent der getätigten Neuabschlusse auf den Direktvertrieb.

Online-Abschlüsse schwächeln bei Intuitivität und Routing

Verantwortlich hierfür sind die Schwächen der Homepages der Versicherer in puncto Intuitivität und Routing von Online-Abschlüssen. Das ist das Ergebnis der aktuellen Trendstudie “Versicherungsabschluss online: So steigern Sie die Abschlussquote” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts Heute und Morgen.

Laut der Analyse beeinflussen vor allem sechs Faktoren das Nutzererlebnis bei Online-Abschlüssen und haben damit entscheidenden Einfluss auf die Abschlussquote. Sie gliedern sich in Basis-, Leistungs- und Vertrauensfaktoren:

– Basisfaktoren: Navigation und (visuelle) Gestaltung

– Leistungsfaktoren: Darstellung von Produktinformationen sowie Angebot und Darstellung der Kontaktmöglichkeiten

– Vertrauensfaktoren: Vermittlung von Datensicherheit und Einbindung von Gütesiegeln / Kundenurteilen

Insbesondere die von den Kunden wahrgenommene Mühelosigkeit und Orientierungsleistung der Navigation spielt der Studie zufolge eine große Rolle für die Wahrnehmung der Qualität des kompletten Informations- und Abschlussprozesses. Hier seien auch die größten Qualitätsunterschiede und Verbesserungspotenziale im Markt feststellbar.

Seite zwei: Probleme schon auf der Startseite 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungen für wahre Freunde

Die Coronazeit sorgt dafür, dass sich immer mehr Deutsche ein Haustier anschaffen. Doch während Mäuse, Hamster, Katzen oder Kanninchen in der privaten Haftpflicht mitversichert sind, gilt es bei einem Hund versicherungsseitig einiges zu beachten. Sonst wird es teurer.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

mehr ...

Berater

Börsenboom treibt Geldvermögen: Stärkster Anstieg seit 2005

Boomende Aktienmärkte haben 2019 das Vermögen der Menschen rund um den Globus nach Berechnungen der Allianz in Summe kräftig steigen lassen. Weltweit habe das Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte zum Vorjahr um 9,7 Prozent auf 192 Billionen Euro zugelegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...