13. November 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pensionsfonds: Dem Teufelskreis entkommen

Trotz des Betriebsrentenstärkungsgesetzes bleiben die niedrigen Zinsen eine Herausforderung für Unternehmen mit Pensionsverpflichtungen.
Eine liquiditätsschonende Lösung ist die Auslagerung auf einen Pensionsfonds.

Gastbeitrag von Michael Hoppstädter, Geschäftsführer der Longial GmbH

Pensionsfonds: Dem Teufelskreis entkommen

Michael Hoppstädter: “Durch die Auslagerung auf einen Pensionsfonds werden die Versorgungspflichten in jedem Fall mit Kapital unterlegt.”

Ein Unternehmen muss in der Regel für den jährlichen Aufwand für die Altersversorgung folgende Faktoren berücksichtigen: das Betriebsergebnis, zu dem insbesondere der Dienstzeitaufwand gehört, der Zinsaufwand und der Zinsänderungsaufwand.

Der Dienstzeitaufwand spiegelt den in diesem Geschäftsjahr vom Mitarbeiter erdienten Teil seiner Betriebsrente wider. Bei einer Pensionszusage, die zum Beispiel fünf Euro monatliche Rente je Dienstjahr zusagt, ist er der Gegenwert dieser zusätzlichen fünf Euro, die der Mitarbeiter im Geschäftsjahr erdient hat.

Der Zinsaufwand ergibt sich aus der Rückstellung zu Beginn des Geschäftsjahres und dem anzusetzenden Zinssatz zu Beginn des Jahres.

Aufwände hängen mit Zinssatz zusammen

Der Zinsänderungsaufwand betrachtet den Unterschied zwischen dem zunächst angenommenen Zinssatz zum Jahresbeginn sowie dem tatsächlich angesetzten Zins zum Ende des Geschäftsjahres.

Diese Aufwandspositionen muss das Unternehmen in seiner Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) berücksichtigen. Der Dienstzeitaufwand findet sich im Betriebsergebnis wieder, der Zinsaufwand im Finanzergebnis.

Für den Zinsänderungsaufwand hat das Unternehmen ein Wahlrecht, ob dieser im Betriebs- oder Finanzergebnis ausgewiesen wird. Zins- und Zinsänderungsaufwand hängen also unmittelbar mit dem anzusetzenden Zinssatz zusammen.

Besonders negativ wirkt sich aus, dass der für die handelsrechtliche Bewertung anzusetzende Zinssatz seit Jahren kontinuierlich sinkt – und ein Ende des Sinkfluges ist nicht abzusehen.

Durchschnittszinsreform hilft nur kurzfristig

Die Europäische Zentralbank (EZB) sendet zwar erste Signale, dass die Zinswende kommt. Allerdings wird sich eine Wende äußerst langsam auf die Bewertung von Pensionsverpflichtungen auswirken. Das liegt an der Vorschrift im Handelsgesetzbuch (HGB).

Demnach muss der Rechnungszins für die Bewertung von Pensionsverpflichtungen aus dem Durchschnitt eines Referenz-Marktzinses gebildet werden:

Im März 2016 wurde zwar der für dieses Verfahren geltende Paragraf 253 HGB reformiert, indem von einem sieben- auf einen zehnjährigen Durchschnittszins umgestellt wurde.

Doch diese Reform hat den Unternehmen nur eine kurze Zeit zum Luftholen verschafft. Denn der neue zehnjährige Durchschnittszins fällt inzwischen ähnlich dramatisch wie der alte siebenjährige.

Seite zwei: Folgen des Durchschnittszinses

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...