Anzeige
13. November 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pensionsfonds: Dem Teufelskreis entkommen

Trotz des Betriebsrentenstärkungsgesetzes bleiben die niedrigen Zinsen eine Herausforderung für Unternehmen mit Pensionsverpflichtungen.
Eine liquiditätsschonende Lösung ist die Auslagerung auf einen Pensionsfonds.

Gastbeitrag von Michael Hoppstädter, Geschäftsführer der Longial GmbH

Pensionsfonds: Dem Teufelskreis entkommen

Michael Hoppstädter: “Durch die Auslagerung auf einen Pensionsfonds werden die Versorgungspflichten in jedem Fall mit Kapital unterlegt.”

Ein Unternehmen muss in der Regel für den jährlichen Aufwand für die Altersversorgung folgende Faktoren berücksichtigen: das Betriebsergebnis, zu dem insbesondere der Dienstzeitaufwand gehört, der Zinsaufwand und der Zinsänderungsaufwand.

Der Dienstzeitaufwand spiegelt den in diesem Geschäftsjahr vom Mitarbeiter erdienten Teil seiner Betriebsrente wider. Bei einer Pensionszusage, die zum Beispiel fünf Euro monatliche Rente je Dienstjahr zusagt, ist er der Gegenwert dieser zusätzlichen fünf Euro, die der Mitarbeiter im Geschäftsjahr erdient hat.

Der Zinsaufwand ergibt sich aus der Rückstellung zu Beginn des Geschäftsjahres und dem anzusetzenden Zinssatz zu Beginn des Jahres.

Aufwände hängen mit Zinssatz zusammen

Der Zinsänderungsaufwand betrachtet den Unterschied zwischen dem zunächst angenommenen Zinssatz zum Jahresbeginn sowie dem tatsächlich angesetzten Zins zum Ende des Geschäftsjahres.

Diese Aufwandspositionen muss das Unternehmen in seiner Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) berücksichtigen. Der Dienstzeitaufwand findet sich im Betriebsergebnis wieder, der Zinsaufwand im Finanzergebnis.

Für den Zinsänderungsaufwand hat das Unternehmen ein Wahlrecht, ob dieser im Betriebs- oder Finanzergebnis ausgewiesen wird. Zins- und Zinsänderungsaufwand hängen also unmittelbar mit dem anzusetzenden Zinssatz zusammen.

Besonders negativ wirkt sich aus, dass der für die handelsrechtliche Bewertung anzusetzende Zinssatz seit Jahren kontinuierlich sinkt – und ein Ende des Sinkfluges ist nicht abzusehen.

Durchschnittszinsreform hilft nur kurzfristig

Die Europäische Zentralbank (EZB) sendet zwar erste Signale, dass die Zinswende kommt. Allerdings wird sich eine Wende äußerst langsam auf die Bewertung von Pensionsverpflichtungen auswirken. Das liegt an der Vorschrift im Handelsgesetzbuch (HGB).

Demnach muss der Rechnungszins für die Bewertung von Pensionsverpflichtungen aus dem Durchschnitt eines Referenz-Marktzinses gebildet werden:

Im März 2016 wurde zwar der für dieses Verfahren geltende Paragraf 253 HGB reformiert, indem von einem sieben- auf einen zehnjährigen Durchschnittszins umgestellt wurde.

Doch diese Reform hat den Unternehmen nur eine kurze Zeit zum Luftholen verschafft. Denn der neue zehnjährige Durchschnittszins fällt inzwischen ähnlich dramatisch wie der alte siebenjährige.

Seite zwei: Folgen des Durchschnittszinses

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...