Anzeige
Anzeige
18. Oktober 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Die Planung der eigenen Altersvorsorge ist für viele Frauen noch Neuland und birgt Potenzial für kompetente Beratung.

Weit weniger Frauen als Männer beschäftigen sich mit dem Thema “Rentenvorsorge”. Während immerhin 70 Prozent der befragten Männer angaben, sich bereits mit der Rentenplanung zu beschäftigen oder diese schon abgeschlossen zu haben, waren dies bei den weiblichen Teilnehmern nur 57 Prozent.

Zu diesem Ergebnis ist eine repräsentative Studie gekommen, die Aon Hewitt mit dem Portal Statista durchgeführt hat. Noch alarmierender ist die Aussage, wonach etwas weniger als ein Viertel der befragten Frauen sich mit dem Thema “Rentenvorsorge” alleingelassen fühlen oder dies aufgrund mangelnder finanzieller Mittel als hoffnungslos bezeichnen.

Im Klartext bedeutet dies, dass diese Gruppe bewusst das Risiko einer möglichen Altersarmut in Kauf nimmt, ohne dagegen etwas zu tun.

Traditionelle Rolle gefährdet Frauen

Die Ergebnisse lassen sich zum Teil durch den höheren Anteil von Teilzeitbeschäftigten unter den weiblichen Befragten erklären. Bei dieser Gruppe wird das Einkommen der Befragten eventuell nur als ein Zusatzeinkommen innerhalb der Familie angesehen.

Zudem kommt das Thema “Vorsorgeplanung” in vielen Familien und Partnerschaften traditionell noch dem männlichen Part zu. Bei Eintritt in den Ruhestand dient dann die Versorgung beider Partner zur Finanzierung des gemeinsamen Ruhestands oder würde im Falle einer Scheidung mittels eines Versorgungsausgleichs geteilt.

Dennoch sind diese Ergebnisse nicht gerade beruhigend. Schließlich ist nicht sichergestellt, dass sich der Lebenspartner auch tatsächlich um das Thema “Vorsorge” kümmert und hierbei auch auf die Bedürfnisse der Partnerin abstellt.

Fehlende Vorsorge rächt sich bei Tod oder Scheidung

Hinzu kommt, dass Ehen zunehmend häufiger geschieden werden und beide Partner nach der Scheidung getrennt voneinander Verantwortung übernehmen müssen.

Spätestens mit der Scheidung oder dem Tod des Partners kann es sich rächen sich mit dem Thema nicht früher auseinandergesetzt zu haben.

Dies gilt insbesondere angesichts der Absenkung des gesetzlichen Rentenversicherungsniveaus, das nach dem Willen des Gesetzgebers durch betriebliche und private Versorgungssysteme ausgeglichen werden soll.

Hinzu kommt, dass viele betriebliche Versorgungswerke den Hinterbliebenenschutz und die Absicherung der Langlebigkeit reduziert haben. Dies kann sich aufgrund der traditionellen Rolle der Frauen in der Familie und der statistisch längeren Lebenserwartung von Frauen in Form einer drohenden Altersarmut auswirken.

Seite zwei: Misstrauen gegenüber gesetzlicher Rente

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Nicht nur Geringverdiener/innen haben Probleme!
    Auch viele Gutverdienende Freiberufler und Selbständige sind betroffen, da selbst die Versorgungswerke Ihre Rentenleistungen wegen der Niedrigzinsphase erheblich kürzen müssen. Die abgeschlossenen Privaten Ergänzungen kürzen die Renten, aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen notwendigen Garantiekosten und der Zinszusatzreserve, ihre Renten bis 60%!!! Wer nicht tätig wird verschenkt Steuervorteile und riskiert erhebliche Lebensstandardeinschränkungen im Ruhestand. Es ist halt ein Unterschied ob ich monatlich € 4000.- oder nur € 1800.- lebenslang zur Verfügung habe. Untätigkeit kostet allein wegen der kürzeren Ansparzeit enorm viel Geld.
    Dazu kommt das Gutverdienende eine fast 10 Jahre längere Lebenszeit vor sich haben. Es ist denkbar das jede/r zweite das 95. Lebensjahr erreicht. In Kapital ausgedrückt ist dazu um 1 Million Euro notwendig. Meine Kunden haben keine Angst vor der Zukunft und empfehlen mich auch gerne an Ihre Bekannten weiter.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 18. Oktober 2017 @ 18:18

  2. Was soll das ständige gelabere über Altersvorsorge und Rentenplanung? Wenn bei den Hungerlöhnen die die meisten Frauen bekommen nur knapp zum Leben reicht! Genauso bei den jungen Leuten! Die Regierung ist gefordert entlich mal
    gerechte Sozialpolitik zu machen,und nicht immer die Industrie und die oberen 10.000 zu bedienen! Wieviel Kinder hat die Frau Dr. Merkel großgezogen?? Aber gegen eine fraire Mütterrente sein! Die ist alternativlos überfällig !!
    Wir haben 3 Kinder großgezogen und haben 3 Enkelkinder!
    Und meine Frau bekommt eine Rente von 385.-€!! Eine Schande für das reiche Deutschland. und die Politiker füllen sich die Taschen voll! Deren Rente ist ja sicher!!!

    Kommentar von H. Pirchmoser — 18. Oktober 2017 @ 10:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...