Anzeige
18. Oktober 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Die Planung der eigenen Altersvorsorge ist für viele Frauen noch Neuland und birgt Potenzial für kompetente Beratung.

Weit weniger Frauen als Männer beschäftigen sich mit dem Thema “Rentenvorsorge”. Während immerhin 70 Prozent der befragten Männer angaben, sich bereits mit der Rentenplanung zu beschäftigen oder diese schon abgeschlossen zu haben, waren dies bei den weiblichen Teilnehmern nur 57 Prozent.

Zu diesem Ergebnis ist eine repräsentative Studie gekommen, die Aon Hewitt mit dem Portal Statista durchgeführt hat. Noch alarmierender ist die Aussage, wonach etwas weniger als ein Viertel der befragten Frauen sich mit dem Thema “Rentenvorsorge” alleingelassen fühlen oder dies aufgrund mangelnder finanzieller Mittel als hoffnungslos bezeichnen.

Im Klartext bedeutet dies, dass diese Gruppe bewusst das Risiko einer möglichen Altersarmut in Kauf nimmt, ohne dagegen etwas zu tun.

Traditionelle Rolle gefährdet Frauen

Die Ergebnisse lassen sich zum Teil durch den höheren Anteil von Teilzeitbeschäftigten unter den weiblichen Befragten erklären. Bei dieser Gruppe wird das Einkommen der Befragten eventuell nur als ein Zusatzeinkommen innerhalb der Familie angesehen.

Zudem kommt das Thema “Vorsorgeplanung” in vielen Familien und Partnerschaften traditionell noch dem männlichen Part zu. Bei Eintritt in den Ruhestand dient dann die Versorgung beider Partner zur Finanzierung des gemeinsamen Ruhestands oder würde im Falle einer Scheidung mittels eines Versorgungsausgleichs geteilt.

Dennoch sind diese Ergebnisse nicht gerade beruhigend. Schließlich ist nicht sichergestellt, dass sich der Lebenspartner auch tatsächlich um das Thema “Vorsorge” kümmert und hierbei auch auf die Bedürfnisse der Partnerin abstellt.

Fehlende Vorsorge rächt sich bei Tod oder Scheidung

Hinzu kommt, dass Ehen zunehmend häufiger geschieden werden und beide Partner nach der Scheidung getrennt voneinander Verantwortung übernehmen müssen.

Spätestens mit der Scheidung oder dem Tod des Partners kann es sich rächen sich mit dem Thema nicht früher auseinandergesetzt zu haben.

Dies gilt insbesondere angesichts der Absenkung des gesetzlichen Rentenversicherungsniveaus, das nach dem Willen des Gesetzgebers durch betriebliche und private Versorgungssysteme ausgeglichen werden soll.

Hinzu kommt, dass viele betriebliche Versorgungswerke den Hinterbliebenenschutz und die Absicherung der Langlebigkeit reduziert haben. Dies kann sich aufgrund der traditionellen Rolle der Frauen in der Familie und der statistisch längeren Lebenserwartung von Frauen in Form einer drohenden Altersarmut auswirken.

Seite zwei: Misstrauen gegenüber gesetzlicher Rente

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Nicht nur Geringverdiener/innen haben Probleme!
    Auch viele Gutverdienende Freiberufler und Selbständige sind betroffen, da selbst die Versorgungswerke Ihre Rentenleistungen wegen der Niedrigzinsphase erheblich kürzen müssen. Die abgeschlossenen Privaten Ergänzungen kürzen die Renten, aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen notwendigen Garantiekosten und der Zinszusatzreserve, ihre Renten bis 60%!!! Wer nicht tätig wird verschenkt Steuervorteile und riskiert erhebliche Lebensstandardeinschränkungen im Ruhestand. Es ist halt ein Unterschied ob ich monatlich € 4000.- oder nur € 1800.- lebenslang zur Verfügung habe. Untätigkeit kostet allein wegen der kürzeren Ansparzeit enorm viel Geld.
    Dazu kommt das Gutverdienende eine fast 10 Jahre längere Lebenszeit vor sich haben. Es ist denkbar das jede/r zweite das 95. Lebensjahr erreicht. In Kapital ausgedrückt ist dazu um 1 Million Euro notwendig. Meine Kunden haben keine Angst vor der Zukunft und empfehlen mich auch gerne an Ihre Bekannten weiter.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 18. Oktober 2017 @ 18:18

  2. Was soll das ständige gelabere über Altersvorsorge und Rentenplanung? Wenn bei den Hungerlöhnen die die meisten Frauen bekommen nur knapp zum Leben reicht! Genauso bei den jungen Leuten! Die Regierung ist gefordert entlich mal
    gerechte Sozialpolitik zu machen,und nicht immer die Industrie und die oberen 10.000 zu bedienen! Wieviel Kinder hat die Frau Dr. Merkel großgezogen?? Aber gegen eine fraire Mütterrente sein! Die ist alternativlos überfällig !!
    Wir haben 3 Kinder großgezogen und haben 3 Enkelkinder!
    Und meine Frau bekommt eine Rente von 385.-€!! Eine Schande für das reiche Deutschland. und die Politiker füllen sich die Taschen voll! Deren Rente ist ja sicher!!!

    Kommentar von H. Pirchmoser — 18. Oktober 2017 @ 10:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...