18. Oktober 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Die Planung der eigenen Altersvorsorge ist für viele Frauen noch Neuland und birgt Potenzial für kompetente Beratung.

Weit weniger Frauen als Männer beschäftigen sich mit dem Thema “Rentenvorsorge”. Während immerhin 70 Prozent der befragten Männer angaben, sich bereits mit der Rentenplanung zu beschäftigen oder diese schon abgeschlossen zu haben, waren dies bei den weiblichen Teilnehmern nur 57 Prozent.

Zu diesem Ergebnis ist eine repräsentative Studie gekommen, die Aon Hewitt mit dem Portal Statista durchgeführt hat. Noch alarmierender ist die Aussage, wonach etwas weniger als ein Viertel der befragten Frauen sich mit dem Thema “Rentenvorsorge” alleingelassen fühlen oder dies aufgrund mangelnder finanzieller Mittel als hoffnungslos bezeichnen.

Im Klartext bedeutet dies, dass diese Gruppe bewusst das Risiko einer möglichen Altersarmut in Kauf nimmt, ohne dagegen etwas zu tun.

Traditionelle Rolle gefährdet Frauen

Die Ergebnisse lassen sich zum Teil durch den höheren Anteil von Teilzeitbeschäftigten unter den weiblichen Befragten erklären. Bei dieser Gruppe wird das Einkommen der Befragten eventuell nur als ein Zusatzeinkommen innerhalb der Familie angesehen.

Zudem kommt das Thema “Vorsorgeplanung” in vielen Familien und Partnerschaften traditionell noch dem männlichen Part zu. Bei Eintritt in den Ruhestand dient dann die Versorgung beider Partner zur Finanzierung des gemeinsamen Ruhestands oder würde im Falle einer Scheidung mittels eines Versorgungsausgleichs geteilt.

Dennoch sind diese Ergebnisse nicht gerade beruhigend. Schließlich ist nicht sichergestellt, dass sich der Lebenspartner auch tatsächlich um das Thema “Vorsorge” kümmert und hierbei auch auf die Bedürfnisse der Partnerin abstellt.

Fehlende Vorsorge rächt sich bei Tod oder Scheidung

Hinzu kommt, dass Ehen zunehmend häufiger geschieden werden und beide Partner nach der Scheidung getrennt voneinander Verantwortung übernehmen müssen.

Spätestens mit der Scheidung oder dem Tod des Partners kann es sich rächen sich mit dem Thema nicht früher auseinandergesetzt zu haben.

Dies gilt insbesondere angesichts der Absenkung des gesetzlichen Rentenversicherungsniveaus, das nach dem Willen des Gesetzgebers durch betriebliche und private Versorgungssysteme ausgeglichen werden soll.

Hinzu kommt, dass viele betriebliche Versorgungswerke den Hinterbliebenenschutz und die Absicherung der Langlebigkeit reduziert haben. Dies kann sich aufgrund der traditionellen Rolle der Frauen in der Familie und der statistisch längeren Lebenserwartung von Frauen in Form einer drohenden Altersarmut auswirken.

Seite zwei: Misstrauen gegenüber gesetzlicher Rente

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Nicht nur Geringverdiener/innen haben Probleme!
    Auch viele Gutverdienende Freiberufler und Selbständige sind betroffen, da selbst die Versorgungswerke Ihre Rentenleistungen wegen der Niedrigzinsphase erheblich kürzen müssen. Die abgeschlossenen Privaten Ergänzungen kürzen die Renten, aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen notwendigen Garantiekosten und der Zinszusatzreserve, ihre Renten bis 60%!!! Wer nicht tätig wird verschenkt Steuervorteile und riskiert erhebliche Lebensstandardeinschränkungen im Ruhestand. Es ist halt ein Unterschied ob ich monatlich € 4000.- oder nur € 1800.- lebenslang zur Verfügung habe. Untätigkeit kostet allein wegen der kürzeren Ansparzeit enorm viel Geld.
    Dazu kommt das Gutverdienende eine fast 10 Jahre längere Lebenszeit vor sich haben. Es ist denkbar das jede/r zweite das 95. Lebensjahr erreicht. In Kapital ausgedrückt ist dazu um 1 Million Euro notwendig. Meine Kunden haben keine Angst vor der Zukunft und empfehlen mich auch gerne an Ihre Bekannten weiter.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 18. Oktober 2017 @ 18:18

  2. Was soll das ständige gelabere über Altersvorsorge und Rentenplanung? Wenn bei den Hungerlöhnen die die meisten Frauen bekommen nur knapp zum Leben reicht! Genauso bei den jungen Leuten! Die Regierung ist gefordert entlich mal
    gerechte Sozialpolitik zu machen,und nicht immer die Industrie und die oberen 10.000 zu bedienen! Wieviel Kinder hat die Frau Dr. Merkel großgezogen?? Aber gegen eine fraire Mütterrente sein! Die ist alternativlos überfällig !!
    Wir haben 3 Kinder großgezogen und haben 3 Enkelkinder!
    Und meine Frau bekommt eine Rente von 385.-€!! Eine Schande für das reiche Deutschland. und die Politiker füllen sich die Taschen voll! Deren Rente ist ja sicher!!!

    Kommentar von H. Pirchmoser — 18. Oktober 2017 @ 10:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...