19. Juni 2017, 13:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Policenqualität: Die Top drei Rechtsschutzversicherer

Bei welchen Rechtsschutzversicherern sind die Kunden mit der Produktqualität am zufriedensten? Die Kölner Analysegesellschaft Service Value hat in einer Vergleichsstudie die Versicherten befragt und drei Top-Anbieter ermittelt.

Rechtschutz-produktqualitaet in Policenqualität: Die Top drei Rechtsschutzversicherer

Der Produkt-Begeisterungswert für Rechtsschutzversicherer liegt laut Studie bei 46,4 Prozent. Branchengewinner ist der ADAC.

Im Rahmen der Studie wurde ein Produkt-Begeisterungswert für den jeweiligen Rechtsschutzversicherer berechnet.

ADAC ist top

Auf Platz eins mit einem Wert von 61,9 liegt der Rechtsschutz der ADAC. Den zweiten Rang belegt die Advocard mit einem Begeisterungswert von 59 Prozent. Knapp dahinter rangiert die Huk-Coburg mit einer Bewertung von 58,2.

Die in der Grafik angegebenen Ränge (links) beziehen sich auf den Platz des Rechtsschutzversicherers im Gesamtranking, bei dem 1.145 Unternehmen aus 110 Branchen bewertet wurden.

Bei der Online-Befragung wurde den Kunden des jeweiligen Unternehmens von den Studienmachern folgende Frage gestellt: “Bitte geben Sie an, welche Unternehmen/Marken Sie über die Qualität ihrer Produkte begeistern.”

Deutlich über dem Branchenschnitt

Als Produkt-Begeisterungswert werde jeweils der prozentuale Anteil der Befragten ausgewiesen, die von dem Produktangebot des Unternehmens begeistert sind.

Die Top drei liegen mit den von ihnen erreichten Werten deutlich über dem Branchendurchschnitt von 46,4 Prozent. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

Krankenzusatz: Die besten Versicherer aus Kundensicht

Die fairsten Versicherer aus Versichertensicht

Privathaftpflicht: Die besten Versicherer aus Kundensicht

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Die Hanse Merkur Krankenversicherung AG, Hamburg, ergänzt ihre Zahnzusatz-Produktfamilie: Zwei neue Tarifstufen bieten maßgeschneiderten Schutz für verschiedenste Bedürfnisse.

mehr ...

Immobilien

Vonovia wandelt Schuldverschreibungen in zwölf Millionen Aktien um

Der deutsche Immobilienkonzern Vonovia hat aus der Umwandlung von Wandelschuldverschreibungen rund 11,9 Millionen junge Aktien der übernommenen Buwog bezogen. Das Übernahmeangebot an die Buwog-Aktionäre hatte eine Annahmequote von rund 74 Prozent erreicht.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsch-Chinesische Partnerschaft zur Stärkung im Bereich ESG

NN Investment Partners (NN IP) hat eine Absichtserklärung mit Chinas Fondsgesellschaft China Asset Management Co., Ltd. (China AMC) unterschrieben. Die Absichtserklärung ist die Grundlage, um Möglichkeiten zur gemeinsamen Produktentwicklung auszuloten und gegenseitig die jeweiligen Erfahrungen an den europäischen und chinesischen Kapitalmärkten zu nutzen. Insbesondere soll das Angebot von NN IP und China AMC im Bereich der ESG-Anlageprodukte gestärkt werden.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...