28. November 2017, 07:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provision, Honorar oder beides?

Was ist denn nun rechtlich zulässig? Darf der Versicherungsmakler oder  auch ein Versicherungsvertreter eine (zusätzliche) Honorarvergütung mit dem Kunden vereinbaren? Oder darf nur der Versicherungsberater mit einem Verbraucherkunden eine solche Honorarvereinbarung treffen? 

Kolumne von Rechtsanwalt Stephan Michaelis, Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte

Michaelis FSonntag in Provision, Honorar oder beides?

Stephan Michaelis: “Grundsätzlich ist es einem Makler auch nach dem BGB gestattet, von beiden Seiten eine Vergütung für seine Tätigkeit zu verlangen.”

Die Rechtsmeinungen zu diesem Thema gehen sehr weit auseinander. Denn es ist beispielsweise bereits vom Bundesgerichtshof geklärt worden, dass sogar ein Vertreter eine Vergütungsvereinbarung mit dem Kunden schließen kann.

Sodann hat der Versicherungsvertreter stornosicheres Geschäft. Es ist unerheblich, ob der Versicherungsvertrag vorzeitig aufgehoben wird oder nicht. Der Vermittlungserfolg des Vermittlers ist vom Kunden dennoch vollständig zu vergüten.

Wichtig ist natürlich, dass es sich um eine erfolgsbezogene Vermittlungsvereinbarung handelt. Ohne den Vermittlungserfolg besteht die Problematik, ob bei einem Verbraucherkunden ein Honorar für die Vermittlung abgerechnet werden kann.

Erlaubnis rechtswirksamer Entscheidungen

Meines Erachtens sollten wir davon ausgehen, dass in Deutschland freie Marktwirtschaft besteht. Nach dem BGB können rechtswirksame Vereinbarungen mit einem Kunden getroffen werden, solange diese transparent sind, keine unangemessene Benachteiligung beinhalten und auch nicht als sittenwidrig zu qualifizieren sind.

Verboten wäre eine solche Vereinbarung nur, wenn eine gesetzliche Regelung dies ausdrücklich bestimmt.

Vergütung des Versicherers offenlegen

Grundsätzlich ist es einem Makler auch nach dem BGB gestattet, von beiden Seiten eine Vergütung für seine Tätigkeit zu verlangen. Dementsprechend sollte doch ein Versicherungsmakler (oder auch Vertreter) berechtigt sein, mit seinem Kunden eine Vergütungsvereinbarung zu treffen und dennoch eine Vergütung seitens des Versicherers zu erhalten.

Natürlich ist dies nur zulässig, wenn der Versicherungsvermittler die Vergütung des Versicherers gegenüber dem Kunden deutlich offen legt. Ich persönlich bin der Meinung, dass die meisten Vermittler es sich nicht trauen, eine Vergütungsvereinbarung mit dem Kunden zu schließen. Aber ist es nicht schön zu wissen, dass man könnte, wenn man wollte…?

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...