28. November 2017, 07:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provision, Honorar oder beides?

Was ist denn nun rechtlich zulässig? Darf der Versicherungsmakler oder  auch ein Versicherungsvertreter eine (zusätzliche) Honorarvergütung mit dem Kunden vereinbaren? Oder darf nur der Versicherungsberater mit einem Verbraucherkunden eine solche Honorarvereinbarung treffen? 

Kolumne von Rechtsanwalt Stephan Michaelis, Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte

Michaelis FSonntag in Provision, Honorar oder beides?

Stephan Michaelis: “Grundsätzlich ist es einem Makler auch nach dem BGB gestattet, von beiden Seiten eine Vergütung für seine Tätigkeit zu verlangen.”

Die Rechtsmeinungen zu diesem Thema gehen sehr weit auseinander. Denn es ist beispielsweise bereits vom Bundesgerichtshof geklärt worden, dass sogar ein Vertreter eine Vergütungsvereinbarung mit dem Kunden schließen kann.

Sodann hat der Versicherungsvertreter stornosicheres Geschäft. Es ist unerheblich, ob der Versicherungsvertrag vorzeitig aufgehoben wird oder nicht. Der Vermittlungserfolg des Vermittlers ist vom Kunden dennoch vollständig zu vergüten.

Wichtig ist natürlich, dass es sich um eine erfolgsbezogene Vermittlungsvereinbarung handelt. Ohne den Vermittlungserfolg besteht die Problematik, ob bei einem Verbraucherkunden ein Honorar für die Vermittlung abgerechnet werden kann.

Erlaubnis rechtswirksamer Entscheidungen

Meines Erachtens sollten wir davon ausgehen, dass in Deutschland freie Marktwirtschaft besteht. Nach dem BGB können rechtswirksame Vereinbarungen mit einem Kunden getroffen werden, solange diese transparent sind, keine unangemessene Benachteiligung beinhalten und auch nicht als sittenwidrig zu qualifizieren sind.

Verboten wäre eine solche Vereinbarung nur, wenn eine gesetzliche Regelung dies ausdrücklich bestimmt.

Vergütung des Versicherers offenlegen

Grundsätzlich ist es einem Makler auch nach dem BGB gestattet, von beiden Seiten eine Vergütung für seine Tätigkeit zu verlangen. Dementsprechend sollte doch ein Versicherungsmakler (oder auch Vertreter) berechtigt sein, mit seinem Kunden eine Vergütungsvereinbarung zu treffen und dennoch eine Vergütung seitens des Versicherers zu erhalten.

Natürlich ist dies nur zulässig, wenn der Versicherungsvermittler die Vergütung des Versicherers gegenüber dem Kunden deutlich offen legt. Ich persönlich bin der Meinung, dass die meisten Vermittler es sich nicht trauen, eine Vergütungsvereinbarung mit dem Kunden zu schließen. Aber ist es nicht schön zu wissen, dass man könnte, wenn man wollte…?

Foto: Florian Sonntag

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...