28. November 2017, 07:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provision, Honorar oder beides?

Was ist denn nun rechtlich zulässig? Darf der Versicherungsmakler oder  auch ein Versicherungsvertreter eine (zusätzliche) Honorarvergütung mit dem Kunden vereinbaren? Oder darf nur der Versicherungsberater mit einem Verbraucherkunden eine solche Honorarvereinbarung treffen? 

Kolumne von Rechtsanwalt Stephan Michaelis, Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte

Michaelis FSonntag in Provision, Honorar oder beides?

Stephan Michaelis: “Grundsätzlich ist es einem Makler auch nach dem BGB gestattet, von beiden Seiten eine Vergütung für seine Tätigkeit zu verlangen.”

Die Rechtsmeinungen zu diesem Thema gehen sehr weit auseinander. Denn es ist beispielsweise bereits vom Bundesgerichtshof geklärt worden, dass sogar ein Vertreter eine Vergütungsvereinbarung mit dem Kunden schließen kann.

Sodann hat der Versicherungsvertreter stornosicheres Geschäft. Es ist unerheblich, ob der Versicherungsvertrag vorzeitig aufgehoben wird oder nicht. Der Vermittlungserfolg des Vermittlers ist vom Kunden dennoch vollständig zu vergüten.

Wichtig ist natürlich, dass es sich um eine erfolgsbezogene Vermittlungsvereinbarung handelt. Ohne den Vermittlungserfolg besteht die Problematik, ob bei einem Verbraucherkunden ein Honorar für die Vermittlung abgerechnet werden kann.

Erlaubnis rechtswirksamer Entscheidungen

Meines Erachtens sollten wir davon ausgehen, dass in Deutschland freie Marktwirtschaft besteht. Nach dem BGB können rechtswirksame Vereinbarungen mit einem Kunden getroffen werden, solange diese transparent sind, keine unangemessene Benachteiligung beinhalten und auch nicht als sittenwidrig zu qualifizieren sind.

Verboten wäre eine solche Vereinbarung nur, wenn eine gesetzliche Regelung dies ausdrücklich bestimmt.

Vergütung des Versicherers offenlegen

Grundsätzlich ist es einem Makler auch nach dem BGB gestattet, von beiden Seiten eine Vergütung für seine Tätigkeit zu verlangen. Dementsprechend sollte doch ein Versicherungsmakler (oder auch Vertreter) berechtigt sein, mit seinem Kunden eine Vergütungsvereinbarung zu treffen und dennoch eine Vergütung seitens des Versicherers zu erhalten.

Natürlich ist dies nur zulässig, wenn der Versicherungsvermittler die Vergütung des Versicherers gegenüber dem Kunden deutlich offen legt. Ich persönlich bin der Meinung, dass die meisten Vermittler es sich nicht trauen, eine Vergütungsvereinbarung mit dem Kunden zu schließen. Aber ist es nicht schön zu wissen, dass man könnte, wenn man wollte…?

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...