28. November 2017, 07:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provision, Honorar oder beides?

Was ist denn nun rechtlich zulässig? Darf der Versicherungsmakler oder  auch ein Versicherungsvertreter eine (zusätzliche) Honorarvergütung mit dem Kunden vereinbaren? Oder darf nur der Versicherungsberater mit einem Verbraucherkunden eine solche Honorarvereinbarung treffen? 

Kolumne von Rechtsanwalt Stephan Michaelis, Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte

Michaelis FSonntag in Provision, Honorar oder beides?

Stephan Michaelis: “Grundsätzlich ist es einem Makler auch nach dem BGB gestattet, von beiden Seiten eine Vergütung für seine Tätigkeit zu verlangen.”

Die Rechtsmeinungen zu diesem Thema gehen sehr weit auseinander. Denn es ist beispielsweise bereits vom Bundesgerichtshof geklärt worden, dass sogar ein Vertreter eine Vergütungsvereinbarung mit dem Kunden schließen kann.

Sodann hat der Versicherungsvertreter stornosicheres Geschäft. Es ist unerheblich, ob der Versicherungsvertrag vorzeitig aufgehoben wird oder nicht. Der Vermittlungserfolg des Vermittlers ist vom Kunden dennoch vollständig zu vergüten.

Wichtig ist natürlich, dass es sich um eine erfolgsbezogene Vermittlungsvereinbarung handelt. Ohne den Vermittlungserfolg besteht die Problematik, ob bei einem Verbraucherkunden ein Honorar für die Vermittlung abgerechnet werden kann.

Erlaubnis rechtswirksamer Entscheidungen

Meines Erachtens sollten wir davon ausgehen, dass in Deutschland freie Marktwirtschaft besteht. Nach dem BGB können rechtswirksame Vereinbarungen mit einem Kunden getroffen werden, solange diese transparent sind, keine unangemessene Benachteiligung beinhalten und auch nicht als sittenwidrig zu qualifizieren sind.

Verboten wäre eine solche Vereinbarung nur, wenn eine gesetzliche Regelung dies ausdrücklich bestimmt.

Vergütung des Versicherers offenlegen

Grundsätzlich ist es einem Makler auch nach dem BGB gestattet, von beiden Seiten eine Vergütung für seine Tätigkeit zu verlangen. Dementsprechend sollte doch ein Versicherungsmakler (oder auch Vertreter) berechtigt sein, mit seinem Kunden eine Vergütungsvereinbarung zu treffen und dennoch eine Vergütung seitens des Versicherers zu erhalten.

Natürlich ist dies nur zulässig, wenn der Versicherungsvermittler die Vergütung des Versicherers gegenüber dem Kunden deutlich offen legt. Ich persönlich bin der Meinung, dass die meisten Vermittler es sich nicht trauen, eine Vergütungsvereinbarung mit dem Kunden zu schließen. Aber ist es nicht schön zu wissen, dass man könnte, wenn man wollte…?

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...