17. August 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsabgabe: Verwendungsvereinbarung als “Hintertür”?

Oder hat der Gesetzgeber nur das kleine Wörtchen “unmittelbar” vergessen? Nach meiner persönlichen Einschätzung hatte der Gesetzgeber wohl gemeint – aber das ist nur Spekulation – dass der Versicherer oder auch der Versicherungsvermittler eine (unmittelbare) Prämienverrechnung mit dem Provisions- beziehungsweise Courtageanteil vornehmen kann.

Bei Lebensversicherungsverträgen ist es zum Beiszpiel möglich, auf einen Teil der Provision zu verzichten, um die Versicherungsleistung unmittelbar zu erhöhen. Auch bei Sachverträgen gibt es die Regelung, dass auf einen Courtageanteil verzichtet werden kann, sodass eine anteilige Prämienreduzierung “wie ein Nachlass” durch den Versicherer ausgefertigt werden kann.

Mögliche Einschränkung der Anbieterauswahl

Spannend ist insofern auch die rechtliche Frage, ob aus dieser Regelung ein Anspruch des Versicherungsnehmers und des Versicherungsvermittlers erwächst, dass der Versicherer einer Provisionsverrechnung zustimmen muss. Viele Versicherer sind hierzu technisch in der Lage, doch vielleicht nicht wirklich alle?

Versicherungsmakler müssen unter Berücksichtigung der Kundenwünsche möglicherweise auch einen Versicherer auswählen, der einer Verrechnung der Sondervergütung zustimmt, um einen solchen ausdrücklichen Kundenwunsch umsetzen zu können. Hierdurch kann es möglicherweise zu einer Einschränkung der Anbieterauswahl der Versicherer kommen.

Ich persönlich möchte der “Verwendungsvereinbarung mit einem VN” eine Absage erteilen. Auch, wenn sich aus den gesetzgeberischen Begründungen nichts Eindeutiges ergibt, so ist die gesetzliche Norm nach dem Sinn und Zweck im Rahmen einer teleologischen Reduktion auszulegen. Nach dem Sinn und Zweck der Norm sollte das Provisionsabgabeverbot gesetzlich neu manifestiert werden.

Ausnahmeregelung ist eng auszulegen

Eine Ausnahmeregelung ist eng auszulegen, sodass im Rahmen einer gerichtlichen Entscheidung der Richter möglicherweise zu dem Ergebnis kommen könnte, dass der Gesetzgeber nur das Wort “unmittelbar” vergessen hatte und in diesem Lichte eine einschränkende Auslegung der Ausnahmeregelung vorzunehmen ist.

Ich würde Ihnen also keine “Verwendungsvereinbarung” mit Ihrem Kunden empfehlen. Regeln Sie mit dem Versicherer direkt eine Courtagekürzung und wenn dies nicht geht, dass teilen Sie dem Kunden mit, dass Sie ansonsten an das Provisionsabgabeverbot gebunden sind. Aber in der Juristerei kann man vieles argumentieren. Insofern auch eine andere Meinung.

Rechtsanwalt Stephan Michaelis LL.M. ist Fachanwalt für Versicherungsrecht, Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte.

Foto: Florian Sonntag/Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Maklerrecht:

Beratungsgespräch: Die Grenze zur Rechtsberatung kennen

LV-Widerspruchsrecht: Makler für fehlende Fachkenntnis bestraft

Das Ende der Schadenregulierungskompetenz der Versicherungsmakler

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...