10. April 2017, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Widerspruchsrecht: Makler für fehlende Fachkenntnis bestraft

Ein Versicherungsmakler hatte sich selbst mehrere Lebensversicherungen vermittelt. Nachdem er 2016 von seinem “ewigen Widerspruchsrecht” Gebrauch machen wollte, verweigerte der Versicherer dessen Anerkenntnis. Vor Gericht wurde dem Makler auch sein Status zum Verhängnis.

LV-Widerspruchsrecht

Die Problematik um das “ewige Widerspruchsrecht” ist laut LG bereits seit geraumer Zeit auch in “der Praxis der versicherungsberatenden Berufe” bekannt gewesen. Von dieser Fachkenntnis habe auch der Versicherer bei dem Versicherungsmakler ausgehen müssen.

In dem vorliegenden Streitfall hatte sich ein Versicherungsmakler selbst sieben Lebensversicherungen von einem Versicherer vermittelt und die Provisionen erhalten.

Diverse Vertragsänderungen

In den Folgejahren hatte er diverse Änderungen an den Verträgen durchgeführt. So hatte er mehrfach Anpassungen an der Höhe der Beiträge vorgenommen und bei einer Police den Wechsel des Anlagekonzepts beantragt.

Nachdem er 2013 die Verträge gekündigt und der Versicherer ihm die Rückkaufswerte ausgezahlt hatte, legte er 2016 Widerspruch gegen das Zustandekommen der Verträge ein. Die Widerspruchsbelehrungen seien fehlerhaft gewesen.

Die Versicherungsgesellschaft hingegen meint, dass der Kläger sein Widerspruchsrecht verwirkt habe. Dieser Ansicht schließt sich auch das Landgericht (LG) Heidelberg in seinem Urteil vom 24. März 2017 (Az.: 3 O 286/16) an.

Seite zwei: Versicherer muss von Fachkenntnis ausgehen

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Wie mir einige Initiatoren und Dienstleister im Bereich der Rückabwicklung von Lebensversicherungen aufgrund “ewigem Widerrufsrecht” berichten, ist das Thema bei Vermittlern auch heute noch nicht sehr verbreitet bekannt.
    Auch in den Medien wird darüber sehr zurückhaltend berichtet.
    Versicherer müssen daher damit rechnen, dass ein Vermittler von seinem “Ewigen Widerrufsrecht” schlicht noch nichts weis.
    Versicherer können also nicht einfach darauf vertrauen – wie das Gericht meint – dass ein Vermittler in seit langem vorhandener genauer Kenntnis seines noch bestehenden Widerrufsrechts davon bewusst keinen Gebrauch gemacht hat und daher offenbar an dem Vertrag festhalten will, ihn also nicht mehr widerrufen wird.
    Zudem müsste er auch noch wissen, dass er unzureichend über sein Widerrufsrecht belehrt wurde, oder andere Voraussetzungen für den Wideruf vorliegen. Das kann aber nur ein qualifizierter Jurist beurteilen. Auch die Versicherer behaupten in konkreten Fällen oft zunächst, dass sie richtig belehrt hätten – bis sie sich nach Schriftwechsel mit einem Rechtsanwalt korrigieren müssen. Warum soll also ein Vermittler, der viele dieser ablehnenden Versichererschreiben bereits gesehen hat, nicht auch zunächst davon ausgehen, dass er gar kein Widerrufsrecht mehr hat?
    Es ist kafkaesk, wenn Versicherer, die ständig sagen, der Anspruch bestünde gar nicht, sich nachher darauf berufen, dass der andere ihn doch hätte kennen müssen und sie deshalb darauf vertrauten, er werde ihn nicht mehr wahrnehmen.
    Gerichtlich wäre ein Vortrag dann aber entsprechend zu ergänzen, um derartige Irrtümer beim Gericht zu vermeiden.

    Diese Tatsachen – der noch weit verbreiteten Unkenntnis über das “Ewige Widerrufsrecht” und dessen Voraussetzungen – können sicher auch unter Beweis gestellt werden.

    Kommentar von Peter Schramm — 11. April 2017 @ 13:01

  2. Erst mit den eigenen Verträgen Provisionen verdienen und dann hinterher kündigen halte ich für eine falsche Strategie, dann lieber etwas mehr arbeiten

    Kommentar von Gerd Behling — 11. April 2017 @ 13:01

  3. Hierzu sind mir gegenteilige BGH-Entscheidungen bekannt. Hoffe der Kollege geht in Berufung

    Kommentar von HaPeB — 11. April 2017 @ 11:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Klaus Hermann: “Keine Angst vor Veränderung”

Digitalisierung bedeutet Veränderung. Produkte, Prozesse und Strukturen wandeln sich stetig. Ein Grund für Besorgnis ist dies jedoch nicht wie Versicherungsentertainer Klaus Hermann meint. Er nahm sich des Themas mit einem Augenzwinkern an und begeisterte mit seiner Performance die Teilnehmer des 2. Digital Day. Sein Auftritt als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Start-ups: So klappts mit der Steuervorauszahlung

Welches sind die häufigsten Stolpersteine in der steuerlichen Betrachtungsweise von Startups und wie sich das Business auf solide, finanzielle Beine stellen können, ohne später böse Überraschungen zu erleben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Das bringt 2020 für die Steuerzahler

Pünktlich zum Jahreswechsel verändern sich einige Regelungen im Bereich Steuern. So können Arbeitnehmer etwa eine höhere Verpflegungspauschale geltend machen, Steuerzahler mit Kindern stehen höhere Freibeträge zu und der Fiskus begünstigt die Altersvorsorge. Die wichtigsten Änderungen im kommenden Jahr für Steuerzahler.

mehr ...