1. Juni 2017, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Reform der Betriebsrente verschlimmbessert die Situation”

Union und SPD müssen heftige Kritik an ihrer Politik gegen Altersarmut einstecken. “Für die Alterssicherung der Bevölkerung bedeutet die dritte Regierung Merkel vier weitere verlorene Jahre”, sagte Linken-Chef Bernd Riexinger der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. 

Shutterstock 152206127 in Reform der Betriebsrente verschlimmbessert die Situation

Nach der Verabschiedung im Bundestag muss auch der Bundesrat der bAV-Reform zustimmen.

Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) habe die Rente nicht armutsfest gemacht, so Riexinger. “Im Gegenteil, Reformen wie die zur Betriebsrente verschlimmbessern die Situation, weil sie die gesetzliche Rente weiter schwächen und die Versicherten vollends der Willkür der Finanzmärkte unterwerfen.”

Mit ihrer Betriebsrentenreform will die Koalition diese Form der Alterssicherung bei Geringverdienern und in kleineren Unternehmen verbreitern. Die Ostrenten sollen bis zum 1. Januar 2025 voll an die Bezüge im Westen angeglichen werden. Geplant sind zudem höhere Bezüge für all jene, die aus Gesundheitsgründen oder wegen eines Unfalls nicht mehr oder nicht mehr voll arbeiten können.

Die SPD-Sozialpolitikerin Katja Mast verteidigte den Rentenkurs. “Wir haben verspochen und wir liefern”, sagte sie der dpa. “Mit den heutigen Entscheidungen verbessern wir erneut die Erwerbsminderungsrente, setzen die Ost-West-Angleichung um und stärken Betriebsrenten.” Nahles habe zudem ein weitergehendes Konzept vorgelegt. Um Altersarmut zu verhindern, sei dabei eine Solidarrente und ein Einbezug aller Selbstständigen in die Rente geplant. “Diese ehrgeizigen Schritte sind mit CDU und CSU nicht möglich.”

Auch Lob für bAV-Reform

Der Chef der IG Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis, lobte die geplante Betriebsrentenreform. “Hier hat die Koalition ein wegweisendes Gesetz auf den Weg gebracht, das vielen Menschen die Chance auf eine zweite Rente eröffnet, die den Namen wirklich verdient”, sagte er der dpa. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...