10. Februar 2017, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“‘Ropo’-Effekt könnte nur temporär sein”

Vor Kurzem hat Synpulse zusammen mit der Universität St. Gallen eine Studie zur “Customer Journey” von Versicherungskunden durchgeführt. Eine zentrale Erkenntnis ist: Kunden wechseln Kanäle und Ansprechpartner, wann und wie sie wollen. Gastbeitrag von Dr. Christoph Nützenadel, Synpulse

Synpulse Christoph Nu Tzenadel 0242 in Ropo-Effekt könnte nur temporär sein

Christoph Nützenadel: “Kundensegmentierungen eignen sich gerade noch für die Gestaltung des eigentlichen Angebots.”

Nur wenige Versicherer sind heute in der Lage, die Wünsche von “hybriden” Kunden – also jenen, die mehrere Kanäle nutzen – zu erfüllen. Demografische Merkmale wie Geschlecht, Alter, Bildungsgrad, Einkommen, Interesse an oder Kenntnisse von Versicherungen sind lange verwendet worden, um das Kundenverhalten zu prognostizieren und den Versicherungsnehmer als einen bestimmten Typen zu charakterisieren und ihn einem bestimmten Kanal zuzuordnen. Doch ist das 2017 noch erfolgsversprechend?

Für unsere Studie haben wir das Verhalten von über 3.000 Kunden von Kfz-Versicherungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz analysiert und daraus eine wichtige Erkenntnis gewonnen: All diese statischen Merkmale haben praktisch keinen Einfluss auf die Wahl von Kanal und Interaktionspartner. Kundensegmentierungen eignen sich möglicherweise gerade noch für die Gestaltung des eigentlichen Angebots. Vorhersagen, welcher Kundentyp sich wann, wie und auf welchem Weg an den Versicherer richtet, können damit jedoch nicht getroffen werden.

Integration der Kanäle ist essenziell

Dies ist jedoch eminent wichtig, denn die Studie ergab zum Beispiel, dass rund ein Drittel der Kunden vor jedem Schritt den Interaktionspartner wechselt. Ein weiteres vermehrt zu beobachtendes Phänomen zwingt zum Umdenken, der so genannte “Ropo”-Effekt (Research Online, Purchase Offline): Kunden informieren sich vorab online und schließen dann bei einem Agenten die Police ab. Das heißt: Auch wenn sich Versicherungsnehmer heute am Ende noch oft an den Agenten wenden – eine Integration der Kanäle ist essenziell. So kann der Agent die bereits online getätigten Schritte des Kunden nahtlos aufnehmen.

Seite zwei: Auswahl und Zusammensetzung der Zugangswege verändern sich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der stationäre Versicherungs-Vertrieb auf dem Abstellgleis?

Digitalisierung, Self-Services, Kunden-Portale, künstliche Intelligenz: Schlagworte, die uns suggerieren möchten, dass der Mensch in vielen Berufsbildern nach und nach durch moderne Technologien ersetzt werden kann. Aber trifft das auch auf den stationären Vertrieb in der Versicherungsbranche zu?

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neue US-Emisssion von TSO am Start – ohne DNL

Die TSO Europe Funds, Inc. hat eine neue Vermögensanlage, TSO Active Property III, LP, aufgelegt und in der Platzierung. Anders als bei den Vorläufern wurde die DNL Real Invest AG hierfür jedoch nicht mehr als Vertriebsgesellschaft eingesetzt.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...