Anzeige
4. November 2016, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Vorreiter bei Online-Abschlüssen

Bereits 37 Prozent der Versicherungskunden in Deutschland haben zumindest eine Versicherung online abgeschlossen. Etwa die Hälfte dieser Abschlüsse entfällt auf die Kfz-Versicherung, die damit eine Vorreiterrolle in puncto Online-Abschlussraten einnimmt. Gastbeitrag von Dr. Michaela Brocke, Heute und Morgen

Kfz-Versicherung: Vorreiter bei Online-Abschlüssen

Michaela Brocke: “Wichtig ist, Online-Angebote zu entwickeln, die den Kunden echte Mehrwerte bieten, wie zum Beispiel Zeit- und Ortsunabhängigkeit der Beratung beim Online-Chat oder einfache Schadenmeldungen oder Notdienste per Versicherungs-App.”

Digitale Transformation ist, neben Anlagenotstand und Produktinnovationen, eines der aktuellen Topthemen der Assekuranz. Viele Versicherer versuchen, ihre Geschäftsprozesse verstärkt zu digitalisieren und weiten ihr Online-Angebot systematisch aus. Apps, Kundenportale, Direktversicherungen und Telematik-Tarife sind nur einige Beispiele. Auch Gründung, Kauf und Beteiligung an beziehungsweise von Fintechs soll neuen Schwung in die Unternehmen bringen und dazu beitragen, den digitalen Fortschritt technologisch wie kulturell zu meistern.

Doch welche echten Chancen bietet der digitale Wandel den Versicherern in puncto Neukundengewinnung und Bestandskundenbindung? Wie digital sind die Kunden bereits und welche Online-Angebote werden tatsächlich genutzt? In welchem Verhältnis stehen digitale und analoge Kontaktpunkte idealerweise zueinander? Was ist nachhaltige Innovation und was digitaler Hype?

Persönliche Beratung weiterhin wichtig

Dass die Digitalisierung in der Versicherungsbranche grundsätzlich beim Endkunden angekommen ist, zeigt unsere Studie “Digitalisierung in der Assekuranz” aus dem Mai 2016. Demnach hat sich jeder dritte Bundesbürger ab 18 Jahren in den letzten zwölf Monaten aktiv im Internet zum Thema Versicherungen informiert. Jeder Vierte hat sich dabei auch Versicherungsprämien online berechnen lassen. Generell haben bereits 37 Prozent der Versicherungskunden in Deutschland zumindest eine Versicherung online abgeschlossen. Etwa die Hälfte dieser Abschlüsse entfällt auf die Kfz-Versicherung, die damit eine Vorreiterrolle in puncto Online-Abschlussraten einnimmt.

Lässt sich hieraus schließen, die Assekuranz sei nun strategisch gut beraten, alles auf die Digitalisierungskarte zu setzen? Keineswegs. Denn: Zwei Drittel der Versicherungskunden zeigen sich nach wie vor eher wenig onlineaffin – nicht nur die im analogen Zeitalter Geborenen. Mehr noch: Persönliche Beratung spielt in den zentralen Phasen der Information, Entscheidungsfindung und beim Abschluss von Versicherungsprodukten immer noch eine weit größere und entscheidendere Rolle als dies manchem in Zeiten zunehmender Digitalisierung der “Customer Journey” bewusst sein mag. Dies gilt selbst für vergleichsweise einfache und alltägliche Versicherungsprodukte wie Kfz-Versicherungen.

Seite zwei: Kunden “verlieren” sich im digitalen Raum

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Das Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...