13. Dezember 2016, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multikanalstrategien für Versicherer: Fünf Schritte zum Erfolg

Viele Versicherer haben realisiert, dass die Digitalisierung die gesamte Wertschöpfungskette beeinflusst. Aber gehen sie die richtigen Maßnahmen an? Insgesamt lassen sich fünf Aspekte ausmachen, die Versicherungsgesellschaften bei ihrer Digitalisierungsstrategie berücksichtigen sollten.

Gastbeitrag von Frank Gehrig, Simon-Kucher & Partners

Multikanalstrategien

Frank Gehrig: “Die klassischen Offlinekanäle brechen nicht ad hoc weg, durchdachte Änderungen vorzunehmen ist deshalb sinnvoll und notwendig.”

Kundenverhalten und Kundenerwartungen haben sich in den letzten fünf Jahren massiv verändert. Deshalb ist es entscheidend, die richtigen Maßnahmen zu identifizieren und konsequent am Kunden auszurichten.

1. Omnikanalansatz etablieren: Die Kanäle müssen miteinander verknüpft werden, die Customer Journey einer gleichbleibenden Logik folgen. Wenn ein Kunde online ein Angebot ausrechnet und einen Beratungstermin in einer Filiale ausmacht, muss die Filiale wissen, was berechnet wurde. Ebenso wichtig für die Kundenloyalität: Standardtransaktionen müssen unternehmensweit von etwaigen Ansprechpartnern bearbeitet werden können. So sind beispielsweise Änderungen von Adressdaten bei vielen Versicherern heute noch schwierig. Auch ist eine konsistente Produktlogik über alle Kanäle hinweg sehr wichtig. Nur so gelingt es, Kunden, die durch den Besuch auf einer Aggregatoren-Seite sehr niedrige Preisvorstellungen haben, zu einem Preis- und Leistungs-Upgrade zu bewegen.

2. Onlinekanal sauber aufsetzen: Das Internet ist für Versicherungskunden das Informationsmedium Nummer eins und der Marktanteil des Onlinekanals bei den Neuabschlüssen steigt stetig. Jedoch fällt bei der Analyse von Berechnungs- und Abschlussstrecken schnell auf, dass diese nicht psychologisch sinnvoll geführt sind.
Die Konsequenz: rund 15 bis 20 Prozent Prämienvolumen bleiben ungenutzt. Eine schöne Optik allein reicht nicht. Versicherer müssen die Dropout-Raten signifikant senken und die Verkäufe systematisch aufwerten. Dazu tragen segmentspezifische Verkaufstrichter bei. Sie enthalten eine optimale Vorauswahl an zugeschnittenen Tarifpräsentationen und Ansätzen für das Up- und Down-Selling. Wichtig ist dabei eine starke, getestete Startlösung, die dann im Laufe der Zeit justiert wird.

Seite zwei: 3. Flexibilität auf der Produktseite zeigen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Keine zusätzliche Bürokratie für Hausbesitzer!

Für ein Grundstück darf es keine zwei Steuererklärungen geben, fordert der Bund der Steuerzahler mit Blick auf die Details zur Grundsteuerreform, die am morgigen Mittwoch im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags besprochen werden.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...