Anzeige
Anzeige
13. Dezember 2016, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multikanalstrategien für Versicherer: Fünf Schritte zum Erfolg

Viele Versicherer haben realisiert, dass die Digitalisierung die gesamte Wertschöpfungskette beeinflusst. Aber gehen sie die richtigen Maßnahmen an? Insgesamt lassen sich fünf Aspekte ausmachen, die Versicherungsgesellschaften bei ihrer Digitalisierungsstrategie berücksichtigen sollten.

Gastbeitrag von Frank Gehrig, Simon-Kucher & Partners

Multikanalstrategien

Frank Gehrig: “Die klassischen Offlinekanäle brechen nicht ad hoc weg, durchdachte Änderungen vorzunehmen ist deshalb sinnvoll und notwendig.”

Kundenverhalten und Kundenerwartungen haben sich in den letzten fünf Jahren massiv verändert. Deshalb ist es entscheidend, die richtigen Maßnahmen zu identifizieren und konsequent am Kunden auszurichten.

1. Omnikanalansatz etablieren: Die Kanäle müssen miteinander verknüpft werden, die Customer Journey einer gleichbleibenden Logik folgen. Wenn ein Kunde online ein Angebot ausrechnet und einen Beratungstermin in einer Filiale ausmacht, muss die Filiale wissen, was berechnet wurde. Ebenso wichtig für die Kundenloyalität: Standardtransaktionen müssen unternehmensweit von etwaigen Ansprechpartnern bearbeitet werden können. So sind beispielsweise Änderungen von Adressdaten bei vielen Versicherern heute noch schwierig. Auch ist eine konsistente Produktlogik über alle Kanäle hinweg sehr wichtig. Nur so gelingt es, Kunden, die durch den Besuch auf einer Aggregatoren-Seite sehr niedrige Preisvorstellungen haben, zu einem Preis- und Leistungs-Upgrade zu bewegen.

2. Onlinekanal sauber aufsetzen: Das Internet ist für Versicherungskunden das Informationsmedium Nummer eins und der Marktanteil des Onlinekanals bei den Neuabschlüssen steigt stetig. Jedoch fällt bei der Analyse von Berechnungs- und Abschlussstrecken schnell auf, dass diese nicht psychologisch sinnvoll geführt sind.
Die Konsequenz: rund 15 bis 20 Prozent Prämienvolumen bleiben ungenutzt. Eine schöne Optik allein reicht nicht. Versicherer müssen die Dropout-Raten signifikant senken und die Verkäufe systematisch aufwerten. Dazu tragen segmentspezifische Verkaufstrichter bei. Sie enthalten eine optimale Vorauswahl an zugeschnittenen Tarifpräsentationen und Ansätzen für das Up- und Down-Selling. Wichtig ist dabei eine starke, getestete Startlösung, die dann im Laufe der Zeit justiert wird.

Seite zwei: 3. Flexibilität auf der Produktseite zeigen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Versicherungsmakler erzielen 2018 mehr Gewinn

Eines der Ergebnisse des aktuellen AfW-Vermittlerbarometer ergab einen in diesem Jahr gestiegenen Gewinn der Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Proptechs und Immobilienplayer können selten miteinander

Zwischen einer exzellenten Idee und einem funktionierendem Business-Konzept liegen häufig Welten. Warum Proptechs und etablierte Immobilienunternehmen selten zueinander finden. 

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...