Anzeige
15. August 2017, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tendenziell höhere Versicherungssummen für Fußballprofis

Die explodierenden Ablösesummen und Gehälter für Profi-Fußballer haben dafür gesorgt, dass der Absicherungsbedarf mit Fußballversicherungen wächst und tendenziell höhere Versicherungssummen nachgefragt werden. Dies erklärte Michael Walther, Senior Medical Underwriter bei Ergo Specialty, in einem Interview auf der Homepage des GDV.

Shutterstock 361329170 in Tendenziell höhere Versicherungssummen für Fußballprofis

Die allermeisten Spieler in der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga haben heutzutage eine Sportinvaliditätsversicherung.

Diese Entwicklung gelte nicht nur für Marktwertversicherungen, sondern auch für Sportinvaliditätsversicherungen, so Walther im Interview mit GDV.de. Den Klubs, die eine Marktwertversicherung abschließen, gehe es um die Absicherung ihres Vermögens. Die Spieler wiederum sicherten Verdienstausfälle ab, die mit einem vorzeitigen Karriereende verbunden sind. Diese Sportinvaliditätsversicherung sei gewissermaßen eine Sonderform der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Prämien werden individuell kalkuliert

Die allermeisten Spieler in der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga hätten heutzutage eine Sportinvaliditätsversicherung, so Walther. “Was Marktwertversicherungen angeht, so handhaben das die Vereine ganz unterschiedlich. Es gibt Klubs, die sichern nur einen Teil ihres Kaders ab. Und einige – selbst aus der ersten Bundesliga – verzichten gar völlig darauf, weil sie sich am Transfermarkt eher zurückhalten und stärker auf den eigenen Nachwuchs oder junge Talente setzen, die nicht viel kosten”, sagte Walther im Interview mit GDV.de.

Bei Ergo Speciality kalkuliere man die Prämien für jeden Spieler individuell. Im Schnitt liegen sie laut Walther bei rund einem Prozent der Versicherungssumme, wobei die Spanne von 0,6 bis 2,0 Prozent reichen könne. Das hänge vor allem vom Alter des Spielers ab. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...