11. April 2017, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unseriöser LV-Aufkauf: Versicherungsschein schützt Versicherer

Ein Versicherungsnehmer hatte seinen Lebensversicherungsvertrag an die S&K GmbH verkauft. Nachdem diese den Vertrag gekündigt und vom Versicherer die Rückkaufwerte erhalten hatte, verlangte der vormals Versicherte die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses – ohne Erfolg.

Versicherungsschein

Die “Ausgestaltung des Versicherungsscheins zu einem qualifizierten Legitimationspapier” soll laut OLG das “Risiko der Doppelzahlung” verhindern.

In dem Streitfall hatte der Versicherungsnehmer einer Lebensversicherung seinen Vertrag an die S&K GmbH verkauft und damit sämtliche Rechte und Ansprüche aus der Police an die Käuferin abgetreten. Er unterrichtete die Versicherungsgesellschaft schriftlich über den Verkauf.

S&K kündigte den Vertrag

Der Versicherungsnehmer erhielt von der S&K einen Teil des Kaufpreises sofort ausgezahlt, ein weiterer Teil sollte nach einer Frist von acht Jahren beglichen werden.

Die S&K kündigte zwischenzeitlich den Versicherungsvertrag und erhielt von dem Versicherer die Rückkaufwerte. Nachdem S&K Insolvenz angemeldet hatte, wandte sich der Versicherungsnehmer an das Versicherungsunternehmen und verlangte die Fortsetzung des Versicherungsverhältnisses, was Letztere verweigerte. Hiergegen klagte der Versicherungsnehmer.

Seiner Ansicht nach ist der Kaufvertrag nichtig. Es habe sich um ein Einlagengeschäft ohne erforderliche Genehmigung in Form einer teilweisen Stundung des Kaufpreises und um eine unerlaubte Rechtsberatung in Form der Inkassodienstleistung gehandelt.

Leistungsbefreiung auch bei ungültigem Kaufvertrag

Nachdem der Versicherungsnehmer bereits in der Vorinstanz gescheitert war, konnte er sich auch vor dem Oberlandesgericht (OLG) München nicht durchsetzen. In seinem Urteil vom 7. April 2017 (Az.: 25 U 4024/16) bestätigt das OLG das Zustandekommen des Kaufvertrags und die Leistungsbefreiung des Versicherers.

Da die S&K bei Vertragskündigung das Original des Versicherungsscheins vorgelegt habe, und dieses ein qualifiziertes Legitimationspapier sei, ist die Kündigung wirksam.

Seite zwei: Schutz des Versicherers steht im Vordergrund

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Noch mehr geldpolitischer Dampf gegen neue Deflationssorgen

Deflation bedeutet einen anhaltenden Rückgang des Preisniveaus für Güter und Dienstleistungen. Wenn Unternehmen und Konsumenten ihre Portemonnaies zunageln, weil es morgen noch billiger wird, ist das Tor für Wirtschaftskrisen und soziale Probleme weit geöffnet. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...