Anzeige
20. Februar 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte haben berufsspezifische Risiken zu tragen, gegen die sie sich absichern sollten.

Beamte unterliegen nicht nur anderen Regeln als “normale” Arbeitnehmer, sie haben auch andere berufsbedingte Risiken. Cash.Online hat sechs wichtige Policen für Staatsbedienstete zusammengestellt.

1. Dienstunfähigkeitsversicherung

Der Begriff “Berufsunfähigkeit” existiert im Beamtenrecht nicht. Man spricht stattdessen von Dienstunfähigkeit. Die Begriffe sind jedoch nicht gleichbedeutend, da deutlich niedrigere Vorgaben erfüllt werden müssen, um dienstunfähig geschrieben zu werden. Ein dienstunfähiger Beamter ist daher nicht unbedingt auch berufsunfähig.

Beamte sollten daher auch keine einfache Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, sondern eine Police, die auch im Falle der Dienstunfähigkeit leistet. Wegen der geringeren Voraussetzungen ist das Dienstunfähigkeitsrisiko deutlich höher als das der Berufsunfähigkeit. Aus diesem Grund ist die Versicherung für Beamte so bedeutend.

Die Tarife der Versicherer unterscheiden sich teilweise deutlich in ihrem Leistungsumfang. Bei der Wahl der Police sollten die Leistungen im Versicherungsfall höher bewertet werden als die Höhe der Prämie. Um im Tarifdschungel nicht die Orientierung zu verlieren, sollten Beamte sich von einem Fachmann beraten lassen.

2. Private Krankenversicherung

Auch im Bereich der Krankenversicherungen gelten für Beamte andere Voraussetzungen. Statt des Arbeitgeberanteils, der direkt an die Krankenkasse abgeführt wird, erhalten Beamte eine sogenannte Beihilfe. Im Rahmen der Beihilfe übernimmt der Dienstherr – Land oder Bund – zwischen 50 und 80 Prozent der Krankheitskosten.

Um die restlichen Kosten zu decken, müssen Beamte eine private Krankenversicherung abschließen. Wenn Beamte sich freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichern, müssen sie die Beiträge selbst tragen. Viele private Krankenversicherer bieten spezielle, an die jeweilige Beihilferegelung angepasste Tarife für Beamte an.

Seite zwei: Privat und Diensthaftpflicht

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Absicherung von Beamten sollte nur von Fachleuten beraten werden, da hier vieles anders ist als in der Privatwirtschaft. Gerade die Themen Dienstunfähigkeit und Krankenversicherung für Beamte sind doch sehr komplex. Es sollte auch auf den Beamtenstatus und den Karriereverlauf abgestellt werden. Viel zu selten findet man auch eine Anwartschaftsversicherung für Lehramtsanwärter während Studenten BU’s doch sehr häufig vermittelt werden.

    Kommentar von Dirk Gärtner — 21. Februar 2017 @ 16:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Maklerbefragung: Immobilien-Verrentung setzt sich durch

Aus Sicht der deutschen Makler setzt sich die Immobilien-Leibrente immer mehr durch. Das geht aus einer gemeinsamen Befragung des Immobilienverbands Deutschland IVD und der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG hervor.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...