18. Mai 2018, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienorientierte Altersvorsorge ist Gebot der Stunde

Der Einsicht der Kanzlerin sollten konkrete nun Schritte folgen. Trotz der allgemeinen “Aktienmuffelei” der Bundesbürger sind dabei auch Initiativen zur Schließung der Rentenlücken durch Aktien sinnvoll.

Die Weirich-Kolumne

Aktienorientierte Altersvorsorge ist Gebot der Stunde

Dieter Weirich: “Natürlich kann niemand in die Zukunft schauen, aber empirisch weist die Aktie ihre Überlegenheit nach.”

“Ausgeglichenheit und Generationengerechtigkeit pur“ bescheinigt Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Bundeshaushalt ihrer Regierung.

Was die formale Ausgeglichenheit des Zahlenwerkes angeht, kann man ihr nicht widersprechen, perspektivische Generationengerechtigkeit vermisst man allerdings auf der ganzen Linie.

Belastung für Bundeshaushalt

Die auf künftige Generationen zukommenden unzumutbaren Belastungen werden schlicht ausgeblendet, zu unpopulären Entscheidungen fehlt einfach der Mut.

Obwohl die gesetzliche Rente schon heute zu etwa einem Drittel aus dem Bundeshaushalt finanziert wird, sattelt man fröhlich drauf: Noch vor der Sommerpause soll ein erstes Rentenpaket mit einer Aufstockung der Mütterrente, was schlappe dreieinhalb Milliarden Euro kostet, und der Erwerbsminderungsrente sowie einer Änderung der Rentenformel auf den Weg gebracht werden.

Dann sollen in dieser Legislaturperiode noch weitere Schritte wie die Einführung einer Grundrente für langjährig Versicherte und die verpflichtende Altersvorsorge für Selbständige folgen.

Gezielter Blindflug

Die demographischen Fakten der dramatisch alternden deutschen Bevölkerung sind ebenso bekannt wie die Tatsache, dass ab 2025 die Generation der Babyboomer in den Ruhestand gehen wird.

Dass vor diesem Hintergrund Überlegungen wie eine Verlängerung und Flexiblisierung der Lebensarbeitszeit zur Tabuzone erklärt werden und das Sicherungsniveau mit einer doppelten Haltelinie festgeschrieben wird, gleicht einem zukunftsvergessenen Blindflug.

Die Berufung der zehnköpfigen Rentenkommission, die bis März 2020 ein Konzept für eine nachhaltige Sicherung und Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung und der beiden weiteren Rentensäulen ab dem Jahr 2025 vorlegen soll, ist ein vernünftiger Schritt, ihre Zusammensetzung ist allerdings enttäuschend.

Seite zwei: “Hoffnungen kann man in die Wissenschaftler setzen”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilienfonds trotzen der Corona-Krise

Offene Immobilien-Publikumsfonds behaupten sich in der Corona-Krise. Wie aktuelle Zahlen der Bundesbank zeigen, hatten die Fonds auch in der Corona-Krise positive Nettomittelzuflüsse zu verzeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...