Anzeige
18. Mai 2018, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienorientierte Altersvorsorge ist Gebot der Stunde

Der Einsicht der Kanzlerin sollten konkrete nun Schritte folgen. Trotz der allgemeinen “Aktienmuffelei” der Bundesbürger sind dabei auch Initiativen zur Schließung der Rentenlücken durch Aktien sinnvoll.

Die Weirich-Kolumne

Aktienorientierte Altersvorsorge ist Gebot der Stunde

Dieter Weirich: “Natürlich kann niemand in die Zukunft schauen, aber empirisch weist die Aktie ihre Überlegenheit nach.”

“Ausgeglichenheit und Generationengerechtigkeit pur“ bescheinigt Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Bundeshaushalt ihrer Regierung.

Was die formale Ausgeglichenheit des Zahlenwerkes angeht, kann man ihr nicht widersprechen, perspektivische Generationengerechtigkeit vermisst man allerdings auf der ganzen Linie.

Belastung für Bundeshaushalt

Die auf künftige Generationen zukommenden unzumutbaren Belastungen werden schlicht ausgeblendet, zu unpopulären Entscheidungen fehlt einfach der Mut.

Obwohl die gesetzliche Rente schon heute zu etwa einem Drittel aus dem Bundeshaushalt finanziert wird, sattelt man fröhlich drauf: Noch vor der Sommerpause soll ein erstes Rentenpaket mit einer Aufstockung der Mütterrente, was schlappe dreieinhalb Milliarden Euro kostet, und der Erwerbsminderungsrente sowie einer Änderung der Rentenformel auf den Weg gebracht werden.

Dann sollen in dieser Legislaturperiode noch weitere Schritte wie die Einführung einer Grundrente für langjährig Versicherte und die verpflichtende Altersvorsorge für Selbständige folgen.

Gezielter Blindflug

Die demographischen Fakten der dramatisch alternden deutschen Bevölkerung sind ebenso bekannt wie die Tatsache, dass ab 2025 die Generation der Babyboomer in den Ruhestand gehen wird.

Dass vor diesem Hintergrund Überlegungen wie eine Verlängerung und Flexiblisierung der Lebensarbeitszeit zur Tabuzone erklärt werden und das Sicherungsniveau mit einer doppelten Haltelinie festgeschrieben wird, gleicht einem zukunftsvergessenen Blindflug.

Die Berufung der zehnköpfigen Rentenkommission, die bis März 2020 ein Konzept für eine nachhaltige Sicherung und Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung und der beiden weiteren Rentensäulen ab dem Jahr 2025 vorlegen soll, ist ein vernünftiger Schritt, ihre Zusammensetzung ist allerdings enttäuschend.

Seite zwei: “Hoffnungen kann man in die Wissenschaftler setzen”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Milliarden-Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die rund 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland werden zum Jahreswechsel deutlich entlastet. Am Donnerstag beschloss der Bundestag eines der zentralen Vorhaben der großen Koalition.

mehr ...

Immobilien

FDP: Mietpreisbremse verschärft Probleme

Am Freitag trat FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann im “ARD-Morgenmagazin” auf. Dabei sprach er sich gegen die von der Bundesregierung geplante schärfere Mietpreisbremse aus.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...