Anzeige
Anzeige
23. August 2018, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Naturkatatrophenkalender 2017: Zahl der Schäden verdoppelt

Herbststürme und Unwetter haben die Kosten der Allianz Deutschland für Katastrophenschäden 2017 deutlich nach oben getrieben. Die Auszahlungen an Versicherungskunden stiegen um 63 Prozent auf 485 Millionen Euro, erklärte das Unternehmen am Donnerstag in München. Die Zahl der Schäden habe sich binnen Jahresfrist gar auf über 300.000 fast verdoppelt. Indes lag die Schadenshöhe im Schnitt fast ein Fünftel niedriger bei gut 1600 Euro.

Allianz-Katastrophen in Allianz Naturkatatrophenkalender 2017: Zahl der Schäden verdoppelt

Die Klimaerwärmung treibt die Zahl der Schäden in die Höhe. Die Allianz musste 63 Prozent mehr an Versicherungskunden auszahlen, als noch 2016.

Vor allem die Herbststürme “Xavier” und “Herwart” schlugen ins Kontor. Allein im Oktober summierten sich die Zahlungen auf 124 Millionen Euro. Im Sommer liefen zudem nach heftigen Gewittern 250 Millionen auf. Fast 80 Prozent aller Schäden 2017 seien durch Sturm und Hagel verursacht worden, hieß es. Darauf folgten Blitz und Überspannungen sowie Überschwemmungen und Starkregen, sagte Jochen Haug, Schadenvorstand der Allianz Versicherungs-AG. Für Landwirte war eine Kältewelle im April schmerzhaft. Der späte Frost traf schon weit gewachsene Pflanzen, Winzer und Obstbauern erlitten Ernteausfälle.

Auch im laufenden Jahr hat Allianz mit großen Schäden zu kämpfen. In den ersten sechs Monaten zahlte sie vor allem wegen der Stürme “Friederike” und “Burglind” voraussichtlich 392 Millionen Euro – gut 170 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum. “Friederike” zog im Januar über Deutschland, forderte mehrere Todesopfer und verursachte Sachschäden von hunderten Millionen. (dpa-AFX)

Grafik: Allianz

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...