25. Juli 2018, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa startet mit elektronischer Gesundheitsakte

Die Axa bietet Krankenvollversicherten als erster Privatversicherer eine elektronische Gesundheitsakte. Zugreifen können die Versicherten dabei nicht nur über das ePortal, sondern auch über die Gesundheits-App der Axa. Damit ist das Unternehmen der erste Krankenversicherer, der seinen Kunden sowohl per Web als auch per App eine elektronische Gesundheitsakte anbietet.

 

Digitalisierung-gesundheit in Axa startet mit elektronischer Gesundheitsakte

Die elektronische Gesundheitsakte verschafft einen nahezu vollständigen Überblick über die Gesundheitshistorie verbessert die Versorgung.

 

Ausgedruckte Befunde und Medikationspläne, Impfpässe in Papierform sowie auf CD gespeicherte Röntgenbilder würden nach Unternehmensangaben dadurch nahezu überflüssig.

Ausgedruckte Befunde und Röntgenbilder überflüssig

Der Vorteil für Krankenversicherte liegt bei der elektronischen Gesundheitsakte darin, dass Kunden den Überblick über ihre individuelle Gesundheitshistorie behalten und persönliche Dokumente zeit- und ortsunabhängig in einer geschützten Umgebung verwalten können. Ganz wichtig: Allein der Kunde entscheidet, welche Unterlagen in der Akte hinterlegt werden.

Mit wenigen Klicks können medizinische Dokumente wie Befunde, Röntgenaufnahmen oder Medikationspläne der persönlichen Gesundheitschronik hinzufügt werden. Ein so genannter Dokumentensafe bietet einen geschützten Ablageplatz für persönliche Dokumente – wie Impfpass, Mutterpass oder Patientenverfügung.

Weiteres Plus: Informationen und Dokumente lassen sich direkt aus der Akte heraus den behandelnden Ärzten zur Verfügung stellen. Ab August soll es laut Axa auch für Ärzte erstmals möglich sein, Unterlagen direkt digital in die Gesundheitsakte ihrer Patienten einzupflegen, sofern diese sie freischalten. Damit bietet „Meine Gesundheit“ nach Aussage von Axa die in der PKV- und GKV-Welt erste elektronische Gesundheitsakte, die von Patienten und Arzt gleichermaßen befüllt werden kann.

Digitale Vernetzung soll Versorgung verbessern

Die digitale Vernetzung von Patient, Arzt und Versicherer soll zu einer effizienteren, sektorenübergreifenden Versorgung führen. Dadurch, dass ein Arzt sich mit dem Einverständnis seines Patienten innerhalb kürzester Zeit digital über dessen Gesundheitszustand informieren kann, werden unnötige Mehrfachuntersuchungen und Fehlversorgungen vermieden. Darüber hinaus soll die Lösung auch gezielt die Arzneimitteltherapiesicherheit der Kunden fördern.

Ein Medikamentenmanager, der ab sofort auch in der App verfügbar ist, erfasst anhand eingereichter Rezepte die Arzneimittel eines Kunden und weist ihn auf Grundlage dieser Informationen auf mögliche Wechselwirkungen und Unverträglichkeiten von Medikamenten hin. Hierdurch beugt der Versicherer als erste PKV aktiv Fehlmedikationen vor und gibt seinen Kunden mehr Sicherheit bei der Arzneimittelversorgung.

Umfassendes Arzneimittelmanagement

Darüber hinaus können Kunden mit dem Medikamentenmanager Medikamentenlisten und Einnahmepläne erstellen – inklusive Erinnerungsfunktion. Auch die vom Arzt ausgestellten bundeseinheitlichen Medikationspläne können direkt in den Einnahmeplan übernommen werden. Das erleichtert Arzneimittel-Verordnungen. Folgerezepte können direkt im ePortal beim Arzt bestellt werden. Laut Axa ist dieses umfassende Arzneimittelmanagement für Kunden branchenweit bis dato einzigartig.

Derzeit stehen rund 60.000 Ärzten in Deutschland sämtliche Funktionen von “Meine Gesundheit” über das Arztinformationssystem des Kooperationspartners CompuGroupMedical zur Verfügung. Perspektivisch sollen weitere Arztinformationssysteme angebunden werden. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...