25. Juli 2018, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa startet mit elektronischer Gesundheitsakte

Die Axa bietet Krankenvollversicherten als erster Privatversicherer eine elektronische Gesundheitsakte. Zugreifen können die Versicherten dabei nicht nur über das ePortal, sondern auch über die Gesundheits-App der Axa. Damit ist das Unternehmen der erste Krankenversicherer, der seinen Kunden sowohl per Web als auch per App eine elektronische Gesundheitsakte anbietet.

 

Digitalisierung-gesundheit in Axa startet mit elektronischer Gesundheitsakte

Die elektronische Gesundheitsakte verschafft einen nahezu vollständigen Überblick über die Gesundheitshistorie verbessert die Versorgung.

 

Ausgedruckte Befunde und Medikationspläne, Impfpässe in Papierform sowie auf CD gespeicherte Röntgenbilder würden nach Unternehmensangaben dadurch nahezu überflüssig.

Ausgedruckte Befunde und Röntgenbilder überflüssig

Der Vorteil für Krankenversicherte liegt bei der elektronischen Gesundheitsakte darin, dass Kunden den Überblick über ihre individuelle Gesundheitshistorie behalten und persönliche Dokumente zeit- und ortsunabhängig in einer geschützten Umgebung verwalten können. Ganz wichtig: Allein der Kunde entscheidet, welche Unterlagen in der Akte hinterlegt werden.

Mit wenigen Klicks können medizinische Dokumente wie Befunde, Röntgenaufnahmen oder Medikationspläne der persönlichen Gesundheitschronik hinzufügt werden. Ein so genannter Dokumentensafe bietet einen geschützten Ablageplatz für persönliche Dokumente – wie Impfpass, Mutterpass oder Patientenverfügung.

Weiteres Plus: Informationen und Dokumente lassen sich direkt aus der Akte heraus den behandelnden Ärzten zur Verfügung stellen. Ab August soll es laut Axa auch für Ärzte erstmals möglich sein, Unterlagen direkt digital in die Gesundheitsakte ihrer Patienten einzupflegen, sofern diese sie freischalten. Damit bietet „Meine Gesundheit“ nach Aussage von Axa die in der PKV- und GKV-Welt erste elektronische Gesundheitsakte, die von Patienten und Arzt gleichermaßen befüllt werden kann.

Digitale Vernetzung soll Versorgung verbessern

Die digitale Vernetzung von Patient, Arzt und Versicherer soll zu einer effizienteren, sektorenübergreifenden Versorgung führen. Dadurch, dass ein Arzt sich mit dem Einverständnis seines Patienten innerhalb kürzester Zeit digital über dessen Gesundheitszustand informieren kann, werden unnötige Mehrfachuntersuchungen und Fehlversorgungen vermieden. Darüber hinaus soll die Lösung auch gezielt die Arzneimitteltherapiesicherheit der Kunden fördern.

Ein Medikamentenmanager, der ab sofort auch in der App verfügbar ist, erfasst anhand eingereichter Rezepte die Arzneimittel eines Kunden und weist ihn auf Grundlage dieser Informationen auf mögliche Wechselwirkungen und Unverträglichkeiten von Medikamenten hin. Hierdurch beugt der Versicherer als erste PKV aktiv Fehlmedikationen vor und gibt seinen Kunden mehr Sicherheit bei der Arzneimittelversorgung.

Umfassendes Arzneimittelmanagement

Darüber hinaus können Kunden mit dem Medikamentenmanager Medikamentenlisten und Einnahmepläne erstellen – inklusive Erinnerungsfunktion. Auch die vom Arzt ausgestellten bundeseinheitlichen Medikationspläne können direkt in den Einnahmeplan übernommen werden. Das erleichtert Arzneimittel-Verordnungen. Folgerezepte können direkt im ePortal beim Arzt bestellt werden. Laut Axa ist dieses umfassende Arzneimittelmanagement für Kunden branchenweit bis dato einzigartig.

Derzeit stehen rund 60.000 Ärzten in Deutschland sämtliche Funktionen von “Meine Gesundheit” über das Arztinformationssystem des Kooperationspartners CompuGroupMedical zur Verfügung. Perspektivisch sollen weitere Arztinformationssysteme angebunden werden. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...