Anzeige
Anzeige
11. September 2018, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Die Alternative zu Versicherungsangeboten

Der Erfolg des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) lässt weiter auf sich warten, nach wie vor hagelt es Kritik. Aus diesem Grund weist der Bundesverband pauschaldotierte Unterstützungskassen (BV pdUK) erneut auf die Vorzüge pauschaldotierter U-Kassen für Mitarbeiter und Unternehmen hin.

bAV: Die Alternative zu Versicherungsangeboten

Anbieter pauschaldotiertet U-Kassen können seit der Verabschiedung des BRSG zweistellige Zuwachsraten aufweisen.

“In den vielen Diskussionen rund um die betriebliche Altersversicherung auf Versicherungsbasis vermisse ich häufig den Hinweis, dass es dazu eine Alternative gibt”, sagt Manfred Baier, Vorstandsvorsitzender des BV pdUK.

Die pdUK ist der älteste der bisher fünf bAV-Durchführungswege, bei dem die Beiträge nicht in Versicherungen sondern im Unternehmen selbst angelegt werden.

Hohe Zuwachsraten bei U-Kassen

Seit Einführung des BRSG weisen die Anbieter pauschaldotierter U-Kassen zweistellige Zuwachsraten auf, während versicherungsbasierte Angebote sich weiterhin schwer tun den Mittelstand zu durchdringen.

Darüber hinaus zahlen Arbeitgeber bei Versicherungsangeboten selten mehr als die Mindestzulage von 15 Prozent hinzu. Im Gegensatz dazu legen die mittelständischen Arbeitgeber freiwillig regelmäßig 30 Prozent und mehr oben drauf, weil sie daraus betriebswirtschaftlichen Nutzen ziehen können.

Einmal der Belegschaft erklärt, nehmen laut BV pdUK in der Regel rund 80 Prozent der Belegschaft das bAV-Angebot ihres Arbeitgebers mit einer pdUK an.

Seite zwei: U-Kassen vs. Versicherungslösungen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Wie hoch sich der Arbeitgeber bei einer betrieblichen Altersversorgung beteiligt, ist nicht unbedingt vom Durchführungsweg abhängig, sondern davon, welche Parameter bei einem kostenneutralen Arbeutgeberzuschuss berücksichtigt werden.
    Bei vollständiger betriebswirtschaftliche Betrachtung gibt es Betriebe, bei denen durchaus auch 35% Arbeitgeberzuschuss kostenneutral möglich sind.
    Hilfreich ist hier der bAV-Leitfaden.de

    Kommentar von Werner Hoffmann bAV-Leitfaden — 13. September 2018 @ 07:55

  2. Dass in versicherungsförmigen Welt selten mehr als 15% der Arbeitgeber als Zuschuss bezahlt, kann ich nicht bestätigen.
    Die meisten Arbeitgeber bezahlen 20-25% und oft noch fixen Betrag dazu.
    Es kommt natürlich darauf an, wie man den Arbeitgeberzuschuss begründet und erläutert.

    Kommentar von Werner Hoffmann — 13. September 2018 @ 07:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...