11. September 2018, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Die Alternative zu Versicherungsangeboten

Der Erfolg des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) lässt weiter auf sich warten, nach wie vor hagelt es Kritik. Aus diesem Grund weist der Bundesverband pauschaldotierte Unterstützungskassen (BV pdUK) erneut auf die Vorzüge pauschaldotierter U-Kassen für Mitarbeiter und Unternehmen hin.

bAV: Die Alternative zu Versicherungsangeboten

Anbieter pauschaldotiertet U-Kassen können seit der Verabschiedung des BRSG zweistellige Zuwachsraten aufweisen.

“In den vielen Diskussionen rund um die betriebliche Altersversicherung auf Versicherungsbasis vermisse ich häufig den Hinweis, dass es dazu eine Alternative gibt”, sagt Manfred Baier, Vorstandsvorsitzender des BV pdUK.

Die pdUK ist der älteste der bisher fünf bAV-Durchführungswege, bei dem die Beiträge nicht in Versicherungen sondern im Unternehmen selbst angelegt werden.

Hohe Zuwachsraten bei U-Kassen

Seit Einführung des BRSG weisen die Anbieter pauschaldotierter U-Kassen zweistellige Zuwachsraten auf, während versicherungsbasierte Angebote sich weiterhin schwer tun den Mittelstand zu durchdringen.

Darüber hinaus zahlen Arbeitgeber bei Versicherungsangeboten selten mehr als die Mindestzulage von 15 Prozent hinzu. Im Gegensatz dazu legen die mittelständischen Arbeitgeber freiwillig regelmäßig 30 Prozent und mehr oben drauf, weil sie daraus betriebswirtschaftlichen Nutzen ziehen können.

Einmal der Belegschaft erklärt, nehmen laut BV pdUK in der Regel rund 80 Prozent der Belegschaft das bAV-Angebot ihres Arbeitgebers mit einer pdUK an.

Seite zwei: U-Kassen vs. Versicherungslösungen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Wie hoch sich der Arbeitgeber bei einer betrieblichen Altersversorgung beteiligt, ist nicht unbedingt vom Durchführungsweg abhängig, sondern davon, welche Parameter bei einem kostenneutralen Arbeutgeberzuschuss berücksichtigt werden.
    Bei vollständiger betriebswirtschaftliche Betrachtung gibt es Betriebe, bei denen durchaus auch 35% Arbeitgeberzuschuss kostenneutral möglich sind.
    Hilfreich ist hier der bAV-Leitfaden.de

    Kommentar von Werner Hoffmann bAV-Leitfaden — 13. September 2018 @ 07:55

  2. Dass in versicherungsförmigen Welt selten mehr als 15% der Arbeitgeber als Zuschuss bezahlt, kann ich nicht bestätigen.
    Die meisten Arbeitgeber bezahlen 20-25% und oft noch fixen Betrag dazu.
    Es kommt natürlich darauf an, wie man den Arbeitgeberzuschuss begründet und erläutert.

    Kommentar von Werner Hoffmann — 13. September 2018 @ 07:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...