11. September 2018, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Die Alternative zu Versicherungsangeboten

Der Erfolg des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) lässt weiter auf sich warten, nach wie vor hagelt es Kritik. Aus diesem Grund weist der Bundesverband pauschaldotierte Unterstützungskassen (BV pdUK) erneut auf die Vorzüge pauschaldotierter U-Kassen für Mitarbeiter und Unternehmen hin.

bAV: Die Alternative zu Versicherungsangeboten

Anbieter pauschaldotiertet U-Kassen können seit der Verabschiedung des BRSG zweistellige Zuwachsraten aufweisen.

“In den vielen Diskussionen rund um die betriebliche Altersversicherung auf Versicherungsbasis vermisse ich häufig den Hinweis, dass es dazu eine Alternative gibt”, sagt Manfred Baier, Vorstandsvorsitzender des BV pdUK.

Die pdUK ist der älteste der bisher fünf bAV-Durchführungswege, bei dem die Beiträge nicht in Versicherungen sondern im Unternehmen selbst angelegt werden.

Hohe Zuwachsraten bei U-Kassen

Seit Einführung des BRSG weisen die Anbieter pauschaldotierter U-Kassen zweistellige Zuwachsraten auf, während versicherungsbasierte Angebote sich weiterhin schwer tun den Mittelstand zu durchdringen.

Darüber hinaus zahlen Arbeitgeber bei Versicherungsangeboten selten mehr als die Mindestzulage von 15 Prozent hinzu. Im Gegensatz dazu legen die mittelständischen Arbeitgeber freiwillig regelmäßig 30 Prozent und mehr oben drauf, weil sie daraus betriebswirtschaftlichen Nutzen ziehen können.

Einmal der Belegschaft erklärt, nehmen laut BV pdUK in der Regel rund 80 Prozent der Belegschaft das bAV-Angebot ihres Arbeitgebers mit einer pdUK an.

Seite zwei: U-Kassen vs. Versicherungslösungen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Wie hoch sich der Arbeitgeber bei einer betrieblichen Altersversorgung beteiligt, ist nicht unbedingt vom Durchführungsweg abhängig, sondern davon, welche Parameter bei einem kostenneutralen Arbeutgeberzuschuss berücksichtigt werden.
    Bei vollständiger betriebswirtschaftliche Betrachtung gibt es Betriebe, bei denen durchaus auch 35% Arbeitgeberzuschuss kostenneutral möglich sind.
    Hilfreich ist hier der bAV-Leitfaden.de

    Kommentar von Werner Hoffmann bAV-Leitfaden — 13. September 2018 @ 07:55

  2. Dass in versicherungsförmigen Welt selten mehr als 15% der Arbeitgeber als Zuschuss bezahlt, kann ich nicht bestätigen.
    Die meisten Arbeitgeber bezahlen 20-25% und oft noch fixen Betrag dazu.
    Es kommt natürlich darauf an, wie man den Arbeitgeberzuschuss begründet und erläutert.

    Kommentar von Werner Hoffmann — 13. September 2018 @ 07:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...